Präeklampsie & ASS: So wirkt sich die Behandlung auf die Schwangerschaft aus

M.Sc. Soggiu

von
verfasst am

© mmphoto - fotoliaWie wirkt sich die Behandlung mit ASS auf den weiteren Verlauf der Schwangerschaft aus? (© mmphoto - fotolia)Eine Präeklampsie ist jeder (auch vorbestehende) erhöhte Blutdruck von 140/90 mm Hg in der Schwangerschaft mit mindestens einer neu auftretenden Organmanifestation, welche keiner anderen Ursache zugeordnet werden kann.

Bei Acetylsalicylsäure (ASS) handelt sich um ein rezeptfreies Medikament, das ähnlich wie nichtsteroidale Entzündungshemmer (NSAID) wie Ibuprofen und Naproxen Entzündungen, Fieber und Schmerzen reduziert.

ASS kann der Entstehung von Blutgerinnseln vorbeugen. Dadurch kann ASS bei der Behandlung oder Vorbeugung einiger Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall nützlich sein.

1. Wer sollte die Einnahme von pränatalem ASS in Betracht ziehen?

Um eine Präeklampsie einschließlich des HELLP-Syndroms vorzubeugen, sollten Frauen mit einem oder mehreren Hochrisikofaktoren 150 mg /Tag Abend ASS einnehmen. Auch Frauen mit mehreren Faktoren mit mittlerem Risiko können von ASS profitieren.


2. Screening-Programm in der 11.-13. + 6. SSW?

Das Screening-Programm in der 11.-13. + 6. SSW identifiziert das Hochrisikopatientinnen-Kollektiv, bei dem die Gabe von ASS die Anzahl der Erkrankungen an Präeklampsie deutlich reduzieren kann.


3. Wann sollte ich mit der Einnahme von niedrig dosiertem ASS beginnen?

Die ASPRE-Studie war eine internationale Multicenterstudie. Es wurde ein Routine-Screening für die frühe Präeklampsie zwischen der 11+0-13+6 SSW anhand des FMF-Algorithmus an 27.000 Einlingsschwangerschaften unter Berücksichtigung maternaler Faktoren und Biomarker durchgeführt.

Es wurden 1.620 Frauen, deren Risiko für eine frühe Präeklampsie größer als 1:100 war, in einen ASS-Arm (150mg/Tag) und einen Placebo-Arm randomisert. Die Einnahme erfolgte ab der 11.-14. SSW bis zur 36. SSW.

Die ASS-Einnahme zeigte eine Reduktion der Präeklampsie-Erkrankungen von 62 % in der Gruppe der frühen Präeklampsie und eine Reduktion der Präeklampsie von 82 % vor der vollendeten 34. SSW.


4. Spielt es eine Rolle, zu welcher Tageszeit ich meine Dosis einnehme?

Ja! Untersuchungen zeigen, dass ASS zur Schlafenszeit am wirksamsten ist, im Vergleich zur Wirkung am Morgen, Nachmittag und Abend.

Den Teilnehmerinnen wurde die abendliche Einnahme empfohlen, da Evidenz vorliegt, dass die Tabletteneinnahme am Abend eine bessere Wirkung auf die Reduktion der Präeklampsie zeigt.


5. Kann die Einnahme von ASS mein Risiko einer Fehlgeburt erhöhen?

Untersuchungen legen nahe, dass die Einnahme von ASS während der Schwangerschaft nicht mit einem erhöhten Fehlgeburtsrisiko verbunden ist. Die Einnahme niedrig dosierter ASS-Dosen dürfte das Risiko einer Fehlgeburt nicht erhöhen.

© szepy - iStockBesprechen Sie die Behandlungs mit ASS in jedem Fall mit Ihrem Arzt, um Risiken zu vermeiden. (© szepy - iStock)


6. Wird Aspirin das Baby verletzen?

Studien über die Auswirkungen niedrig dosierten ASS auf die Gesundheit und Entwicklung von Fötus und Mutter sind beruhigend. Die Einnahme von ASS, das während des Ersttrimesters verabreicht wurde, hat keine negativen Auswirkungen auf den Fötus.


7. Wann sollte ich die Einnahme von niedrig dosiertem Aspirin einstellen?

Es ist sehr wichtig, dass Sie Ihren Arzt fragen, wann Sie die Einnahme von ASS einstellen sollten. Denn die Empfehlungen können je nach Ihrer medizinischen Vorgeschichte unterschiedlich sein.

Es gibt gegensätzliche Argumente, wann die ASS-Behandlung abgebrochen werden sollte. Einige argumentieren, dass ASS nach 36 Wochen wegen der möglichen Blutungsrisiken bei der Entbindung abgesetzt werden sollte.

Andere argumentieren, dass es vorteilhaft sein könnte, die ASS-Behandlung bis in die postpartale Phase fortzusetzen. Denn die meisten Präeklampsiefälle treten nach 36 Wochen auf. Es sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, aber auch hier sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin über eine Unterbrechung sprechen, wenn Sie eine pränatale ASS-Behandlung durchführen.


8. Muss ich vor Beginn der Behandlung mit ASS einen medizinischen Betreuer konsultieren?

Ja! Nur Frauen mit einem hohen Risiko oder mit mehreren moderaten Risikofaktoren für eine Präeklampsie sollten niedrig dosiertes ASS nehmen. Aus diesem Grund sollte die Schwangerschaft genau überwacht werden.

Die Behandlung mit ASS bei Hochrisikopatientinnen sollte die regelmäßige Überwachung und das Ansprechen durch den Arzt nicht beeinträchtigen. Wenn Sie Anzeichen oder Symptome einer Präeklampsie verspüren, informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.


9. Wo bekomme ich ASS?

ASS erhalten Sie in jeder Apotheke. Sie können Ihren Arzt jedoch auch nach einem Rezept fragen.


10. Garantiert die Einnahme von ASS, dass Präeklampsie verhindert oder verzögert wird?

Die Einnahme von ASS garantiert nicht, dass Sie keine Präeklampsie entwickeln werden. Es ist einfach eine weitere Sache, die Frauen mit relativer Sicherheit tun können, um ihr Gesamtrisiko zu verringern. Eine Studie, die ca. 30.000 zufällig ausgewählte Probanden berücksichtigte, zeigte eine Risikoreduktion von 2 bis 5 % in der Rate der Präeklampsie.

Die Prävention von Präeklampsie kann die medizinische Intervention bei Schwangerschaft und Entbindung reduzieren. Die Verhinderung schlechter Schwangerschaftsergebnisse könnte auch die posttraumatische Belastungsstörung und die postpartale Depression reduzieren. Denn Präeklampsie geht mit schlechten Ergebnissen der mütterlichen psychischen Gesundheit einher.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
12
Interessante Artikel zum Thema „Schwangerschaft & Geburt”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete