So bleiben Ihre Venen auch in der kalten Jahreszeit fit und gesund

Gesponsert von

© gbh007_iStockAuch in den kalten Herbst- und Wintermonaten ist es wichtig, Ihre Venen fit zu halten (© gbh007_iStock)Gesunde Venen: Hilfe gegen müde, schwere Beine und wie man in der kalten Jahreszeit aktiv und fit bleibt.

Venenfit durch Herbst und Winter

Während Besenreiser, Krampfader oder schwere, müde Beine besonders in den heißen Sommermonaten schnell in den Fokus der Öffentlichkeit rücken, geraten Venenprobleme in der kalten Jahreszeit oftmals ebenso schnell in Vergessenheit. Das mag vor allem daran liegen, dass die sichtbaren Anzeichen eines Venenleidens im Herbst und Winter meist unter dicken Socken und langen Hosen verschwinden.

Venenveränderungen sind jedoch sommers wie winters ein echtes Gesundheitsproblem. Sie erfordern nicht nur eine ganzjährige Beachtung, sondern auch eine entsprechende Diagnose und Behandlung. Was Sie speziell in den kälteren Monaten für Ihre Venen tun können, erfahren Sie hier.

Warme Heizungsluft und enge Kleidung machen Beine dick

Geschwollene, schmerzende Beine oder Füße – solche Beschwerden sind für viele Betroffenen eine Belastung im Alltag. Davon können zum Beispiel Menschen, die ihren Arbeitsalltag überwiegend im Sitzen oder Stehen verbringen, ein Lied singen.

Unsere Venen transportieren das Blut aus den Beinen zurück zum Herzen. Unterstützt werden sie dabei von den Venenklappen, die das Blut wie ein Rückschlagventil am Zurückfließen hindern. Von außen wirkt die sogenannte Waden-Muskelpumpe beim Gehen oder während einer sportlichen Betätigung auf die Venen ein. Sie spannt und entspannt die Venenwand und regt hiermit ebenfalls die Venentätigkeit an.

© starfotograf - iStockBesonders in Berufen, in denen viel gesessen bzw. gestanden wird, ist es wichtig, regelmäßige Bewegung in den Alltag einzubauen (© starfotograf - iStock)Auch in den kühleren Herbst- und Wintermonaten sind Venenbeschwerden ein Thema. Jetzt kommen mehrere Faktoren zusammen, die die Entstehung oder auch Weiterentwicklung eines Venenleidens fördern.

Dazu zählen vor allem ein Mangel an Bewegung oder regelmäßigem Sport, eine Gewichtszunahme (besonders nach den Feiertagen), überheizte Büro- oder Wohnräume sowie zu enge und warme Bekleidung.

Besonders die fehlende Aktivität spielt den Venen übel mit: Das Blut zirkuliert nicht mehr richtig, staut sich in den Beinen bis hin zu Ödemen. Im weiteren Verlauf einer chronischen Venenerkrankung entstehen fein verästelte Adergeflechte, die sich über die Innenseite der Knie, Vorderseite der Schienbeine oder um die Knöchel herausbilden: Besenreiser oder im weiteren Verlauf Krampfadern.

Das hilft Ihren Venen auch im Herbst und Winter auf die Sprünge

Für die kalten Monate empfiehlt die Deutsche Venenliga1 folgende Tipps, um das Risiko einer fortschreitenden Venenerkrankung möglichst gering zu halten:

10 goldene Winter-Tipps für die Venen

  1. Tragen Sie bequeme Schuhe.
  2. Halten Sie sich nicht zu lange in überheizten Räumen auf.
  3. Achten Sie auf ausreichende Bewegung.
  4. Nehmen Sie die Treppe anstatt den Lift.
  5. Gehen Sie regelmäßig spazieren.
  6. © Jacek Chabraszewski - FotoliaRegelmäßiger Sport wie z.B. Nordic Walking ist genau das richtige um Ihre Venen fit zu halten (© Jacek Chabraszewski - Fotolia)Winter-Venen-Walking kräftigt das Bindegewebe und unterstützt die Venenfunktion. Ebenso gesund sind Nordic-Walking oder Ski-Langlauf, Wandern und Radfahren.
  7. Beim langen Sitzen immer wieder die Füße kreisen und wippen.
  8. Beim langen Stehen auf die Zehenspitzen stellen und langsam abrollen.
  9. Vermeiden Sie Übergewicht und trinken Sie möglichst viel Wasser.
  10. Nach der Sauna die Beine kühl abbrausen und hochlegen.

Gesunde Beine dank regelmäßigem Sport – bei jedem Wetter

Wie es die Winter-Tipps bereits vermuten lassen: Regelmäßiges Training ist das A und O für die Venengesundheit. Je trainierter die Beinmuskulatur ist, desto besser kann sie die Venen in ihrer Arbeit unterstützen. Zusätzlich dazu bringt Bewegung das Herz-Kreislauf-System in Schwung und sorgt allgemeinhin für ein besseres Körpergefühl und Wohlbefinden. 20 Minuten pro Tag reichen bereits aus.

Auch kleine Veränderungen der liebgewonnenen Bequemlichkeiten des Alltags können viel bewirken: Nehmen Sie die Treppen, statt dem Aufzug, gehen Sie in der Mittagspause einfach an die frische Luft oder nutzen Sie freie Tage, um Ihre Beine im Rahmen eines längeren Spazierganges oder auch beim Wandern wie nebenbei zu trainieren.

Genießen Sie es einfach, sich zu bewegen. Selbstverständlich sollten sich Ihre Aktivitäten immer an Ihrem Fitness- und Gesundheitsniveau orientieren. Auch an das passende Schuhwerk und wetterfeste Kleidung ist unbedingt zu denken.

Noch mehr Tipps für gesunde Venen in der kalten Jahreszeit

Wenn Sie Ihren Venen etwas Gutes tun möchten, kommen Sie um ein regelmäßiges Workout nicht herum. Es gibt jedoch auch andere gute Möglichkeiten, die Beine im Alltag zu entlasten:

  • Eine zu warme Umgebung macht die Venen schlapp. Sowohl in den eigenen vier Wänden als auch im Job wird ab dem Herbst wieder mehr geheizt. Das ist zwar angenehm, jedoch sorgt die Wärme ebenfalls dafür, dass sich das Blut schneller in den Gefäßen staut. Deshalb: Bewegen Sie sich so oft wie möglich zwischendurch, am besten an der frischen Luft.
  • Schwere Beine am Abend? Wer beruflich viel stehen oder sitzen muss, sollte die Beine so oft wie möglich hochlegen. Das lässt das gestaute Blut wieder in Richtung Körpermitte fließen. Wer das Gefühl hat, eine gute Durchblutung der Beine auch nachts fördern zu müssen, kann sie mithilfe eines Kissens oder eines speziellen Polsters etwas höher lagern.
  • © Igor Mojzes - fotoliaAuch eine gesunde Ernährung kann sich positiv auf Ihre Venen auswirken (© Igor Mojzes - fotolia)Winterzeit gleich Winterspeck? Besonders in den Wintermonaten ist eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten ratsam. Übergewicht lastet nicht nur auf den Hüften, sondern belastet auch die Venen.
  • Auch wenn es zunächst schwerfällt: Brausen Sie die Beine nach dem Duschen mit kaltem Wasser ab. Ihr Kreislauf und Ihre Venen werden es Ihnen danken. Führen Sie den Duschkopf an der Außenseite von den Füßen bis zur Hüfte hoch und halten Sie dort für 5 – 10 Sekunden inne. Anschließend führen Sie ihn an der Innenseite des Beines wieder zum Fuß hinunter. Danach: Bein wechseln.
  • Eine fortgeschrittene Methode ist das Wassertreten in kaltem Wasser. Das regt den Kreislauf an und fördert die Durchblutung. Der Storchengang im Wasser fördert den Bluttransport in den Venen und beugt der Entstehung von Krampfadern vor. Diese Übung können Sie selbst in Ihrer Badewanne durchführen. Treten Sie jedoch nur so lange, bis Ihre Füße anfangen, abzukühlen.
  • Sind Sie schon einmal barfuß durch den Schnee gelaufen? Fördern Sie Ihre Abwehrkräfte und gehen Sie im Storchengang durch den Schnee. Besonders nach einem Saunagang ist das eine wunderbare Möglichkeit, Ihre Venen zu trainieren.
  • Schwimmen ist gut für den ganzen Körper. Ein paar Runden im Wasser machen Sie schwerelos, gleichzeitig wirkt der Wasserdruck wie ein leichter Kompressionsverband auf die Venen und unterstützt somit den Bluttransport.

Kommen Sie gut durch den Herbst!

Quellen

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Venen, Krampfadern & Besenreiser”

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon