Modernste Therapien bei Venenerkrankungen - der Venenkleber

Dr. Fuchs

von
verfasst am

©fotolia-62825543-tibanna79Venenerkrankungen werden durch ein zu schwaches Bindegewebe verursacht. (©fotolia-62825543-tibanna79)Der Sommer steht vor der Tür und die Beine schmerzen. Sie schwellen an und dicke Krampfadern, die sich bläulich unter der Haut schlängeln, werden sichtbar. Es handelt sich um kein reines Frauenleiden - auch wenn jede fünfte Frau davon betroffen ist. Unter einer Venenerkrankung leidet auch jeder sechste Mann.

Welche Ursachen für Venenerkrankungen sind bekannt?

Krampfadern sind eine Volkskrankheit. Spezialisierte Ärzte für Venenerkrankungen, sogenannte Phlebologen, sind sich einig, dass für die Entwicklung einer Venenschwäche die familiäre Veranlagung die Hauptursache darstellt. Haben beide Elternteile Venenprobleme, dann sind in 90% der Fälle auch die Kinder betroffen. Ursächlich für die Veneninsuffizienz ist ein schwaches Bindegewebe, sodass durch den Rückstau des Venenblutes die Gefäße überlastet und gedehnt werden.

Die Venenklappen, die für den zum Herzen gerichteten Rücktransport von Bedeutung sind, können aufgrund der zu weiten Venen nicht mehr schließen. Immer mehr Blut staut sich zurück. Vermehrt bilden sich Besenreiser und die sich bläulich unter der Haut schlängelnden Krampfadern.

Welche weiteren Faktoren spielen eine Rolle bei Venenleiden?

Obwohl der Mechanismus, der eine Venenerkrankung begünstigt, nicht restlos geklärt ist, werden Faktoren in den Vordergrund gestellt, die bei näherer Betrachtung, haltlos sind. Dem Standpunkt, dass eine Schwangerschaft, die Einnahme der Pille, zunehmendes Alter, Übergewicht, stehende Berufe oder Bewegungsmangel als Risikofaktoren zu betrachten sind, fehlt die wissenschaftliche Grundlage. Frauen haben ein anderes Bindegewebe als Männer, das ist zutreffend.

Ob Frauen hohe oder flache Schuhe tragen, sollte ebenfalls nicht überbewertet werden. Der Unterschied zwischen den Geschlechtern liegt bei 3,3 %. Das stehende oder sitzende Berufe - hier herrscht meistens auch ein Bewegungsmangel vor - zu Beschwerden führen können, liegt auf der Hand.

Welche Symptome treten bei einer Venenerkrankung auf?

Ein Druck- oder Spannungsgefühl, sichtbare Schwellungen, braune Verfärbungen der Haut, Juckreiz, Hautverletzungen bis hin zu offenen Stellen, Besenreiser oder sichtbare Krampfadern sollten die Betroffenen veranlassen, frühzeitig die Beingefäße bei einem Phlebologen oder in einer Praxis für Gefäßmedizin untersuchen zu lassen.

Die Untersuchung

Die Untersuchung ist einfach und nicht schmerzhaft. Mit dem Ultraschall können die tiefen und oberflächlichen Venen dargestellt werden. Gleichzeitig schaut sich der Mediziner auch die Arterien an, so dass das Gefäßsystem der Beine in allen Abschnitten abgeklärt ist. Es folgen in der Regel noch zwei Funktionstests, dann kann der Patient aus der Praxis für Gefäßmedizin entlassen werden. Ist bei der Untersuchung eine behandlungsbedürftige Krampfader festgestellt worden, schlägt der Phlebologe verschiedene Venen-Therapien vor.

Welche Therapiemethoden gibt es?

© stefan_weis - FotoliaDie bekannteste Methode zur Behandlung von Krampfadern stellt das Stripping dar. (© stefan_weis - Fotolia)Das bekannteste Verfahren ist das Stripping. Hierbei wird die Vene in Narkose chirurgisch über Hautschnitte herausgezogen. Üblicherweise trägt der Patient nachher für 8 Wochen Kompressionsstrümpfe.

Die anderen beiden bekanntesten Verfahren sind die Laser- oder Radiowellentherapie. Unter Narkose oder in einem Dämmerschlaf wird ein Katheter in die zu behandelnde Vene eingeführt und die Vene wird anschließend mit Hitze (ungefähr 120°C) geschrumpft.

Im Anschluss wird für 2-4 Wochen ein Kompressionsstrumpf getragen. Als das modernste Verfahren in der Therapie von Venenerkrankungen ist der Venenkleber zu erwähnen. Er ist besonders schonend, erfolgt ambulant und ohne Narkose und eine Nachbehandlung mit einem Kompressionsstrumpf entfällt komplett.

Der verwendete Kleber ist seit 1960 in der Medizin zugelassen. Die meisten kennen ihn als Sprühpflaster. Der Kleber wird über eine dünne Sonde in die krankhafte Vene eingespritzt und verschließt diese sofort. Sommer, Sonne und Hitze spielen keine Rolle, da kein Strumpf erforderlich ist. Besondere Vorbereitungen und Vorkehrungen sind nicht erforderlich. Der Venenkleber ist ideal für Berufstätige, da keine Krankheitstage anfallen.

Menschen, die beispielsweise gerinnungshemmende Medikamente nehmen müssen, brauchen diese nicht abzusetzen. Risiken, die eine Narkose unmöglich machen, sind unbedeutend, da keine Narkose erforderlich ist.

Aktuell ist der Venenkleber das modernste und im Vergleich zu den anderen Verfahren, das am wenigsten belastende Verfahren. Die Kosten für Laser, Radiowelle oder Venenkleber sind gleich und werden erstattet. Sie liegen bei 2500 Euro. Falls mehr als ein Bein zu therapieren ist, fallen Mehrkosten von circa 400 Euro an.

Das bekannte Stripping ist eine Kassenleistung. Gesetzlich versicherte Patienten stellen einen Kostenübernahmeantrag bei ihrer Krankenkasse und können dann selbstverständlich auch mit dem Venenkleber behandelt werden.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
13
Interessante Artikel zum Thema „Venen, Krampfadern & Besenreiser”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (1)


27.09.2016 - 16:25 Uhr

Wo kann man sich mit der Venenkleber-Methode...

von Mato P.

... behandeln lassen?

Dr. Fuchs

Antwort vom Autor am 01.10.2016
Dr. med. Jörg Fuchs

Sehr geehrter Leser, in Köln. Weitere Informationen finden Sie auf meiner Seite: www.venenkleber.koeln oder www.gefaessmedizin-plus.de. Mit freundlichen Grüßen Dr.Fuchs


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon