Gesund, aber nicht schwanger? Diese Rolle spielen Umweltgifte wie PFC bei unerfülltem Kinderwunsch

Welche Gründe kann es geben, dass die erwünschte Schwangerschaft ausbleibt? (© Thoburn - iStock)

Viele Frauen sehnen sich danach, schwanger zu werden und quälen sich häufig mit folgenden Fragen: 

  • Warum klappt es nicht?
  • Funktioniert mein Körper nicht richtig? 
  • Liegt es vielleicht an meinem Mann?

Gerade die ausbleibende Schwangerschaft kann zeigen, dass der Körper richtig funktioniert.


Warum ist das so?

Meiner Erfahrung nach liegt es daran, dass wir in einer Umwelt leben, die unseren Körper so sehr „vermüllt“, dass er sich dagegen schützt. Im übertragenen Sinne: „Ich werde so lange nicht schwanger, bis alles wieder sauber ist.“


Welche Belastungen können die Schwangerschaft herauszögern?

Zum einen gibt es chemische Stoffe, die sich in der Nahrung, im Wasser und sogar in der Luft befinden. Gelangen diese Stoffe in unseren Körper, können sie sich letztendlich auf unsere Fruchtbarkeit auswirken.

So können beispielsweise per- und polyfluorierte Chemikalien - kurz (PFCs) - dafür verantwortlich sein, dass es länger dauert, bis Sie schwanger werden. Auch bei Männern können sie dafür sorgen, dass sich die Spermien-Beweglichkeit um bis zu 35 % schlechtert.


Wo finden wir diese PFCs?

Die PFCs können wir in vielen Produkten finden. So zum Beispiel in Kochgeschirr, Lebensmittelverpackungen, Textilien und Papier. Sie werden dort eingesetzt, weil sie - unter anderem - wasser-, fett- und schmutzabweisend sind.

Andererseits können diese Belastungen dazu führen, dass der Köper selber „Müll“ produziert, weil ihm wichtige Stoffe fehlen, um seine Stoffwechselprodukte richtig zu verarbeiten.

Täglich erlebe ich, wie wichtig dieser Behandlungsschritt ist. Indem wir den Körper von diesem „Müll“ befreien, schreiten wir einen großen Schritt voran, damit Frauen auf natürliche Weise ihren Kinderwunsch erfüllen können.

Oft werden Frauen nicht schwanger, weil ihr Körper gesund ist. Damit wir den Körper von diesem „Müll“ befreien können, bedarf es noch einer weiterer wichtigen Voraussetzung. Welche das ist, zeige ich in meinem nächsten Experten-Bericht.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 6

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?