Paracetamol - ab April 2009 rezeptpflichtig. Neue Dosierungsempfehlungen!

© www.fotolia.de

Seit längerem schon steht das Schmerzmittel Paracetamol im Fokus der Diskussion, nachdem aufgrund von Überdosierungen gehäuft akute Leberversagen auftraten. Daraufhin hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Packungen mit insgesamt mehr als 10 g Paracetamol ab 1. April 2009 unter die Verschreibungspflicht gestellt.Die bisher freiverkäuflichen 30-Stück-Packungen mit Paracetamol 500 mg Tabletten sind damit ab April nur noch auf Rezept erhältlich. Fast alle Hersteller haben bereits reagiert und Ihre Packungsgrößen auf 10 und 20 Stück reduziert.

Außerdem wurden die Dosierungsempfehlungen für Paracetamol herabgesetzt, um Überdosierungen zu verhindern. So werden zum Beispiel nach den neuen Dosierungsregeln die 250 mg Zäpfchen erst für Kinder ab 13 kg (circa ab 2 Jahren) eingesetzt. Nicht wie bisher schon ab 1 Jahr. Für Erwachsene gilt eine Tageshöchstdosis von maximal 4 g Paracetamol. Ohne ärztliche Kontrolle sollte Paracetamol, vor allem bei Kindern, nicht länger als 3 Tage eingenommen werden.

Paracetamol ist ein wirkungsvolles, meist gut verträgliches Schmerz- und Fiebermittel. Ausreichend Abstand zwischen zwei Gaben und die Höchstdosis sollten aber unbedingt beachtet werden. Fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker, welche Dosierung für Sie oder Ihr Kind richtig ist und was bei der Einnahme beachtet werden muss!

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 1

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?