Hilfe, ich habe eine Qualle in der Nase!

Herr Wünstel

von
verfasst am

© Vadim Ponomarenko - Fotolia© Vadim Ponomarenko - FotoliaDas häufigste Krankheitssymptom bei Kindern ist der Dauerschnupfen, der auch mithilfe von Medikamenten nicht ausheilt und die meisten Eltern mit ihren Kindern zum Arzt führt. Auf Nachfrage werden dort häufig ein nächtliches Schnarchen sowie eine Behinderung der Nasenatmung bestätigt. Die fachärztliche Untersuchung deckt dann oft noch eine Schwerhörigkeit auf, die die Eltern gerne als übliche Unartigkeit ihres Kindes missdeuten - typische Anzeichen für das Polypen-Syndrom.

Wie ein Muskel beim Sporttraining immer größer wird, werden die Polypen durch die vielen Infektionen immer größer. Dadurch kommt es zu einer zunehmenden Verlegung der Verbindung zwischen Nase und Rachen, was das Schnarchen und den Schnupfen zur Folge hat. Der Gang, der die Luft von der Nase zum Mittelohr bringt, wird dabei auch verlegt.

Zunächst bildet sich im Mittelohr ein Unterdruck, der dann Flüssigkeit aus der Umgebung ansaugt. Diese Flüssigkeit kann sich entzünden und eine Mittelohrentzündung ausbilden oder eindicken und einen zähen Schleim, den Paukenerguß, bilden. Die akute Mittelohrentzündung ist meist sehr schmerzhaft. Manchmal, wenn das Trommelfell einreißt, läuft Flüssigkeit aus dem Gehörgang. 

Die Behandlung erfolgt oft mit Antibiotika. Da die Infekte zu einem größeren Anteil jedoch von Viren, gegen die es keine ursächlichen Medikamente gibt, hervorgerufen werden, setzt man heute eher abwehrstärkende naturheilkundliche oder homöopathische Mittel ein.

Das vorübergehende Einschränken von Milch, die schleimbildend wirkt, kann zusätzlich nützlich sein. Wichtig ist, dass der Gang von der Nase zum Ohr, die Ohrtrompete, möglichst schnell wieder funktionsfähig gemacht wird. Dazu gibt man abschwellende Nasentropfen oder ein Spray. Schleimlösende Mittel verhindern, dass das Sekret eindickt und sorgen so dafür, dass es besser ablaufen kann. Wenn der Paukenerguß nicht abläuft, kann dies eine Schwerhörigkeit und in schlimmen Fällen später eine Zerstörung der Verbindungen zwischen den Gehörknöchelnden zur Folge haben.

Wenn die Flüssigkeit im Ohr pro Jahr insgesamt mehr als drei Monate besteht, das heißt auch wenn das Ohr zeitweilig funktioniert, sollte operiert werden. Dabei wird eine Verbindung durch das Trommelfell und das Mittelohr geschaffen und das Mittelohr gespült. Um die Verbindung offen zu halten, die sonst schon am nächsten Tag wieder verschlossen sein kann, wird ein Mittelohr- oder Paukenröhrchen aus Titan oder Kunststoff eingelegt. Durch die gute Belüftung des Ohres mittels Paukenröhrchens heilt das Ohr fast immer in wenigen Tagen aus. Das Röhrchen wächst dann im Laufe etwa eines Jahres aus dem Trommelfell, das sich hinter dem Röhrchen schließt.

Da die Ohrtrompete leider nicht immer funktioniert, ist es notwendig, die eigentliche Ursache - die Adenoiden Vegetationen - zu beseitigen. Dies geschieht durch die sogenannte Polypenoperation. In Vollnarkose wird mit einem speziellen Ringmesser das adenoide Gewebe entfernt. Zusammen mit der Einlage der Paukendrainageröhrchen dauert der Eingriff nur etwa zehn Minuten. Er wird heute üblicherweise ambulant durchgeführt, sodass die Kinder bereits etwa zwei Stunden nach der Operation mit einem verbesserten Hörgefühl nach Hause gehen können. Nachdem sich in den folgenden Wochen die Wunde im Hals geschlossen hat, lassen auch die Symptome nach.

Qualle in der Nase: So entstand der Irrglaube:

Bereits im alten Griechenland gab es Kinder, die unter Dauerinfekten des Nasenrachenraumes mit Schwerhörigkeit litten. Wenn man bei diesen Kindern den Nasenrachenraum untersuchte, fand man oft ein glasiges Gewebe, das dem Aussehen einer Qualle entsprach. Man glaubte damals, dass sich beim Baden am Strand eine Qualle, die in Griechenland Polypos hieß, in der Nase festgesetzt habe und dort gewachsen sei.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
10

Suchen Sie HNO-Ärzte in Ihrer Nähe?

Ort, PLZ, Stadtteil oder Straße
Interessante Artikel zum Thema „Hals, Nase, Ohren”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (4)


23.04.2014 - 14:39 Uhr

Mein Sohn hat einen Polyp im Gehörgang,...

von N.

... wahrscheinlich vor dem Trommelfell, dazu läuft bei Schnupfen meist auch sein Ohr, muss operiert werden?

28.09.2013 - 21:13 Uhr

Hallo, nun sind die Polypen schon seit 9 Monaten...

von Tanja

... raus. Trotzdem Dauerschnupfen, was oft zu Kehlkopfentzündungen und Husten führt. Mein Kind ist 4 Jahre alt was kann das nur sein?

18.04.2013 - 09:08 Uhr

Sehr geehrter Herr Wünstel, vielen, herzlichen...

von Johanna

... Dank für ihren wunderbaren Artikel. Er ist sehr interessant geschrieben und erschließt auch einem Laien die Welt der Qualle in der Nase. Schön das sie auf alternative Methoden und Hilfestellungen hinweisen, denn dies fehlt nur allzu häufig auf dem Gebiet der Schulmedizin. Die Verbindung aller Richtungen ist doch entscheidend, wenn es um Heilung geht. Ich habe für mich festgestellt, dass es um tierische Eiweiße schlecht hin geht. Es bestehen physiologische Abläufe, welche es unmöglich machen, ein "Zu-Viel" an tierischen Eiweißen zu verarbeiten. Also nochmals herzlichen Dank für den wunderbaren Artikel. Johanna

18.12.2012 - 10:50 Uhr

Sehr geehrter Herr Kollege ! Eine sehr schöne...

von Dr. Joachim Mayer-Brix

... Darstellung eines wichtigen und häufigen Themas ! Wichtig finde ich den Hinweis auf Milch und Milchprodukte ! Das Weglassen hilft schon bei einem Teil der Kinder sehr gut . Viele Kinder kann man durch homöopathische Behandlung oder andere Naturheilverfahren vor der OP bewahren, bei zu großen Adenoiden und zu zähen Paukenergüssen gelingt es leider nur schwer. Mit freundlichen kollegialen Grüßen !


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete