Nasensprays bei Erkältungen: Das sollten Sie beachten!

Die Wirkung von Nasensprays lässt nach 6-8 Stunden nach. (© ThorstenF - pixelio)

Betrachtet man die Verkaufszahlen für Nasensprays, könnte man meinen, die Erkältungszeit wäre ganzjährig, völlig unabhängig von Saison und Wetter. Die Anzahl der Menschen, die sich in Apotheken regelmäßig mit rezeptfrei erhältlichen abschwellenden Nasensprays eindecken, lässt nicht nur akuten, sondern chronischen Schnupfen vermuten.

Das passiert, wenn Sie Nasenspray bei Erkältung zu häufig verwenden

Ist die Nase bei akutem Schnupfen verstopft, verhelfen Nasensprays zum Durchatmen und verschaffen so schnelle Erleichterung. Und genau dafür sind diese Sprays geeignet. Doch bei zu langer regelmäßiger Anwendung droht eine Nasenspray-Sucht: Die Nasenschleimhaut gewöhnt sich an die Wirkstoffe, es werden vermehrt Rezeptoren gebildet, die zudem unempfindlicher gegen den Wirkstoff werden. Somit muss das Spray häufiger angewendet werden, um den gewünschten Effekt zu erreichen.

Rebound-Effekt und weitere Auswirkungen auf die Nasenschleimhaut

Sobald die Wirkung (in der Regel nach 6-8 Stunden) nachlässt, bewirken die Inhaltsstoffe zudem, anstelle der Symptomlinderung, eine verstärkte Durchblutung und schließlich auch ein erneutes und stärker empfundenes Anschwellen der Nasenschleimhäute (Rebound-Effekt). Wird das Nasenspray über einen längeren Zeitraum hinweg benutzt, kann dies die Nasenschleimhaut dauerhaft schädigen. Sie kann rissig werden und zur Bildung von Borken neigen. Dadurch kann es leicht zu Nasenbluten kommen.

Zudem wird die Nasenschleimhaut durch die andauernd verengten Blutgefäße nicht ausreichend durchblutet und somit in ihrer natürlichen Abwehrfunktion gestört. Dies führt zu einer erhöhten Anfälligkeit für Atemwegsinfektionen.

So läuft die Entwöhnungstherapie ab

Vor einer Entwöhnungstherapie sollten die Ursachen der Nasenatmungsbehinderung sorgfältig abgeklärt werden. Hierzu zählt die HNO-fachärztliche Untersuchung der Nasenanatomie (Nasenscheidewand, Nasenmuscheln, Polypen), ggf. eine Abstrichentnahme zum Ausschluss einer Keimbesiedelung, eine Testung auf potentielle Allergien und der Ausschluss einer chronischen Entzündung der Nasennebenhöhlen.

Die Entwöhnung selbst, begleitet durch Ihren HNO-Facharzt, ist dann in der Regel relativ einfach und absolut schmerzfrei. Einige Tipps und Tricks helfen, die "heiße Phase" gut zu überstehen:

  • Entwöhnung eines Nasenlochs: Verzichten Sie zunächst nur auf einem Nasenloch auf das Spray. Wenn sich dieses nach einigen Tagen erholt hat und ohne Nasenspray frei atmen kann, ist die andere Seite an der Reihe.
  • Kortisonspray: Lassen Sie sich von Ihrem HNO-Facharzt ein kortisonhaltiges Nasenspray verschreiben. Kortison wirkt entzündungshemmend und vermindert das Anschwellen der gereizten Nasenschleimhaut.
  • Dosisreduktion: Wechseln Sie zu einem Nasenspray für Kinder oder Säuglinge, ohne die Anzahl der Anwendungen am Tag zu erhöhen. Es enthält einen geringeren Wirkstoffanteil und kann so zur Entwöhnung beitragen. Später können Sie das Kindernasenspray mit Kochsalzlösung verdünnen, bis Sie mit reinem Meerwasserspray auskommen.
  • Befeuchtung und Pflege der Nase: Salzspülungen, Meerwasser-Nasensprays sowie Nasensalben befeuchten die Nase und tragen zur Regeneration der Schleimhaut bei.

Fragen Sie Ihren Hals-Nasen-Ohrenarzt

Sollten die medikamentösen und lokalen Maßnahmen dennoch nicht ausreichen, können die Schleimhautschwellkörper der Nase (untere Nasenmuscheln) minimal-invasiv in lokaler Betäubung ambulant in der Praxis verkleinert werden. Lassen Sie sich hierzu gerne von Ihrem HNO-Facharzt beraten.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 5

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (1)

Hans, 27.07.2020 - 20:45 Uhr

Ich leide seit längere Zeit unter verstopfter Nase, was nun schon etwas besser ist. Ich bekomme leichtes Cortison-Spray. Nun leide ich noch sehr unter sehr unter trockenem Mund und Hals mit sehr schlechten Geschmack, besonders Nachts, so dass ich davon wach werde und schlecht wieder einschlafe. Ich bin auch immer so benommen und schlapp und habe immer das Gefühl zu schupfen, es kommt aber nichts raus. Es ist auch schon ein CT gemacht worden, was aber kein ernsthaftes Ergebnis gebracht hat, um nicht zu sagen gar keins. Ich bitte da um Hilfe.

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?