Laser statt Skalpell: Schmerzfreie Verbesserung der Nasenatmung

Dr. Ramming

von
verfasst am

©olly - fotoliaWenn die Nasenatmung dauerhaft erschwert wird, kann eine ambulante Laseroperation helfen. (©olly - fotolia)Zur Verbesserung der Nasenatmung war früher eine stationäre Operation erforderlich. Heute gibt es eine Alternative: Die ambulante Laserbehandlung kommt manchmal ohne Tamponaden aus. 

Welche Aufgaben hat die Nase?

Oft werden die wichtigsten Funktionen der Nase übersehen, denn die Aufgaben sind vielfältig. Sie ist zum Beispiel dafür verantwortlich, die Atemluft zu erwärmen, zu reinigen oder anzufeuchten. Dabei ermöglichen uns die Riechzellen der Nasenschleimhaut, die unterschiedlichen Düfte unserer Umgebung wahrzunehmen. Ebenso gibt es Funktionen der Nase, die sich auf das Immunzentrum beziehen.


Wie kommt es zu einer gestörten Nasenatmung?

Die Nasenmuscheln sind mit Schleimhaut und Gewebe überzogene Knochen, die in die Nasenhaupthöhlen ragen, die Atmung steuern und die Nasenfunktionen sicherstellen. In jeder Nasenhaupthöhle gibt es drei Nasenmuscheln, von denen die untere die größte ist.

Wenn die Nasenmuscheln dauerhaft angeschwollen oder vergrößert sind, kann die Nasenatmung behindert sein. Für viele der Betroffenen ist das eine erhebliche Einschränkung ihrer Lebensqualität.

Ursachen gibt es viele, wie beispielsweise:

  • eine Verkrümmung der Nasenscheidewand
  • Nasenpolypen
  • eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung
  • Heuschnupfen oder Allergien auf beispielsweise Hausstaubmilben oder Schadstoffe


Was ist zu tun?

Viele Betroffene verwenden zur Linderung der Atembehinderung abschwellende Nasensprays. Hier besteht die Gefahr, dass sie zur Abhängigkeit führen und auf Dauer die Schleimhäute der Nase schädigen.

Wird die Atmung durch das vergrößerte Muschelgewebe chronisch beeinträchtigt, kann eine Behandlung notwendig werden. Aus diesem Grunde sollten sich Patienten, die unter einer Nasenatmungsbehinderung leiden, von einem Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde untersuchen und beraten lassen.


Besser Atmen dank Laserbehandlung

Nur durch eine spezielle Untersuchung kann der Experte die Ursache abklären. Dabei wird die Nase mit dem Nasenspekulum und dem Endoskop genau untersucht. Sollte laut Diagnose ein Eingriff nötig werden, wird er meist im Krankenhaus durchgeführt.

Eine sanfte Alternative zu der klassischen Operationstechnik ist heutzutage die Laserbehandlung.

Unter örtlicher Betäubung werden mehrere schmale Streifen an der Muschelschleimhaut mit einem modernen Lasersystem verdampft. In der Folge reduziert sich das Volumen an den behandelten Schwellkörpern. Die Nasenmuschel kann so wieder ihr Normalmaß annehmen.


Das passiert nach der Behandlung

Nach dem ambulanten Eingriff kann man bereits kurze Zeit später wieder seine gewohnte Tätigkeit aufnehmen. Der Eingriff ist in der Regel schmerzfrei und verläuft ohne Blutungen. Unangenehme Tamponaden müssen häufig nicht oder nur kurzfristig getragen werden.

Der Patient kann die Praxis direkt nach der Behandlung selbstständig verlassen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
2

Suchen Sie HNO-Ärzte in Ihrer Nähe?

Ort, PLZ, Stadtteil oder Straße
Interessante Artikel zum Thema „Hals, Nase, Ohren”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (2)


13.07.2018 - 12:59 Uhr

Ich habe seit Jahren Sinusitis mit Polypen. Zwei...

von Schumann

... Ops brachten keine Besserung. Ich kann weder schmecken noch riechen. Meine Nasenatmung ist stark eingeschränkt. Bisher hatte ich Brust-, seit längerem Bauchatmung. Ich schlafe nur noch ca. 3 bis 4 Std. Danach wache ich wegen stark eingeschränkter Nasenatmung auf und kann, wegen der stark eingeschränkten Nasen- Mundatmung nur noch wenig schlafen. Dadurch hat sich meine Lebensqualität stark eingeschränkt, u.a. durch Muskelabbau.

Dr. Ramming

Antwort vom Autor am 19.07.2018
Dr. med. Jürgen Ramming

Lieber Patient, liebe Patientin,
es tut mir als Fachmann Leid zu hören, dass auch medizinische Eingriffe Ihnen bisher keine Linderung verschaffen konnten. Freies Atmen und erholsamer Schlaf tragen wesentlich zu einer guten Allgemeingesundheit und einer hohen Lebensqualität bei.
Was ich Ihnen raten kann, ist, die Nase noch einmal mithilfe der ConeBeam-Technologie untersuchen zu lassen. Mit dieser modernen Tomographie lassen sich auch kleinste Polypen sicher erkennen, was die Planung eines eventuellen Eingriffs erleichtert und größeren Behandlungserfolg verspricht. Zudem besteht die Möglichkeit, mit der modernen Laser-Technologie kleine Eingriffe ambulant und in örtlicher Betäubung zur Entfernung der Polypen in gewissen zeitlichen Abständen (im Regelfall ca. halbjährlich) durchzuführen. Nach diesen sogenannten „Shopping-Eingriffen“ können Sie sofort wieder Ihre Alltagsroutine aufnehmen und müssen auch keine Nasen-Tamponaden tragen.
 Alles Gute für Sie, Ihr Dr. Jürgen Ramming

13.07.2018 - 07:41 Uhr

Ich wohne bei Bayreuth und suche einen HNO Arzt...

von Ilse B. P.

... der mit Laser arbeitet. Ich habe Nasenpolypen und möchte keine weitere Operation mehr. Wer kann mich bei der Suche unterstützen?

Dr. Ramming

Antwort vom Autor am 19.07.2018
Dr. med. Jürgen Ramming

Hallo Frau Ilse B. P., gerne können Sie unter der Telefonnummer 09721-7300499 einen unverbindlichen Beratungstermin bei mir vereinbaren. Dann können wir die Behandlungsmöglichkeiten gemeinsam durchsprechen. Ich freue mich auf Ihren Anruf und sende Ihnen freundliche Grüße aus Schweinfurt. Herzlichst, Dr.med. Jürgen Ramming


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon