8 Mythen über Haarausfall - Was ist Aberglaube?

Dr. Beyer

von
verfasst am

© Kurhan - fotolia.comMänner mit Glatze sind potenter? Ein falscher Mythos! (© Kurhan - fotolia.com)Um das Thema Haarausfall ranken sich viele Mythen. Was stimmt wirklich, was nicht?


1. Haarausfall ist harmlos

Jeder Mensch verliert täglich um die 100 Haare. Wem die Haare aber "büschelweise" ausgehen oder wer haarlose Stellen auf seinem Kopf entdeckt, sollte das untersuchen lassen. Denn Haarausfall kann ein Hinweis auf Mangelzustände, aber auch auf Erkrankungen wie Schilddrüsenfunktionsstörungen oder eine Störung des Immunsystems sein. Daher sollte man sich in diesem Fall zunächst an seinen Hausarzt wenden und einen Check-up durchführen lassen.

Bitte beachten Sie: Eine ausgewogene und ausreichende Ernährung ist für einen guten Gesundheitszustand des Haares unverzichtbar.


2. Männer mit Glatze sind besonders potent

Das ist falsch, auch wenn es betroffene Männer gerne behaupten. Richtig ist: Männer mit Glatze haben keinen höheren Testosteronspiegel im Blut als andere. Ihre Haarwurzeln reagieren nur besonders empfindlich auf das Hormon.

Jeder zweite Mann ist genetisch zum Haarverlust vorbestimmt. Schon von Geburt an tickt in jedem Haarfollikel ein Programm, das die Haarwurzel ab einem bestimmten Lebensalter für Testosteron besonders empfindlich macht. Von dem vorbestimmten Zeitpunkt an haben die Haare deshalb kürzere Wachstumsphasen. Die Folge ist, dass der Haarfollikel zugrunde geht.


3. Haarausfall ist ein reines Männerproblem

Auch Frauen leiden unter Haarausfall. Bei ihnen kommt das Problem oft nach der Geburt eines Kindes auf. Aber auch der hormonell bedingte vererbbare Haarausfall kann bei Frauen zu einem Problem führen. Jede fünfte Frau leidet an der vererbten Überempfindlichkeit gegen das Hormon. Andere Ursachen, die Haarausfall begünstigen können, sind die Ernährung, Krankheiten oder auch Medikamenteneinnahmen.

Es ist bekannt, dass chemotherapeutische Arzneimittel Haarausfall auslösen. Darüber hinaus nimmt eine Vielzahl alltäglicher Medikamente direkten Einfluss auf das Haarwachstum. Dazu gehören Gerinnungshemmer, Antidepressiva, Schilddrüsenmedikamente, Bluthochdruckmittel oder auch Hormontabletten.


©goodluz_fotoliaWenn Sie überdurchschnittlich viele Haare am Tag verlieren, sollten Sie einen Facharzt aufsuchen (©goodluz_fotolia)4. Kopfmassagen regen den Haarwuchs an

Leider nein. Massagen sind angenehm, aber keine wirksame Methode, um das Problem des Haarverlustes bei der Wurzel zu packen. Denn mangelnder Haarwuchs ist kein Problem schlecht durchbluteter Kopfhaut. Daher sind die Massagen zwar angenehm, haben aber keinen Effekt auf die Haarproduktion in den Wurzeln.


5. Mützen, Hüte oder andere Kopfbedeckungen verursachen Haarausfall

Haare brauchen kein Licht, um zu wachsen. Haar und Haarwurzel sind Teil des menschlichen Körpers und somit Teil des normalen Zellwachstums.

Wenn man ein Haar mit Wurzel verliert, ist es wichtig zu wissen, dass nicht die Wurzel, sondern die Zellen im Wurzelbalg für das Haarwachstum verantwortlich sind.


6. Häufiges Haareschneiden macht die Haare kräftiger

Häufiges Schneiden ändert nichts am Haarausfall. Dennoch ist es für ein gesundes Aussehen der Haare wichtig, die Spitzen schneiden zu lassen.


7. Häufiges Haarewaschen und Kämmen führt zu Haarausfall

Es stimmt nicht, dass Haare bei häufigem Waschen oder Kämmen schneller ausfallen. Was die Haarwäsche oder der Kamm hervorbringt, war bereits vorher schon zum Ausfall verdammt. Haare brechen jedoch durch zu häufiges Färben oder eine falsche Haarpflege leichter ab.


8. Gegen Haarausfall kann man nichts machen

Haarausfall kann man vorbeugen. Wie gut das funktioniert, hängt vom Einzelfall ab. Dazu sollte man sich bei einem darauf spezialisierten Hautarzt beraten lassen. Er kann entsprechende Untersuchungen veranlassen, um eine Behandlung einzuleiten.

Haarwuchsmittel gehören zu den sogenannten Lifestyle-Präparaten, die überwiegend das eigene Wohlbefinden oder das Aussehen verbessern sollen. Die Kosten werden deshalb nicht von der GKV erstattet. Gleiches gilt für die Beratungskosten. Sind Haare einmal unwiderruflich ausgefallen und werden nicht mehr erneuert, hilft nur noch eine Haartransplantation.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
5
Interessante Artikel zum Thema „Haut & Haare”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon