Spray, Lack oder Hausmittel? Wie Sie Nagelpilz am besten vorbeugen

Füße werden besonders anfällig für Fuß- und Nagelpilz, wenn sie zu lange feucht werden (© wildworx - fotolia)

Hat sich ein Pilz einmal im Nagel eingenistet, braucht man in der Regel viel Geduld, um ihn wieder loszuwerden. Beugen Sie deshalb vor, um sich die lästigen Erreger von Leib zu halten.

 

Woher kommt Nagelpilz?

Bei Nagelpilz, auch Onychomykose genannt, ist der Nagel mit Pilzerregern infiziert, die sich u. a. vom Keratin des Nagels ernähren und so die Nagelsubstanz zerstören. Dabei verfärbt sich der Nagel weiß, gelb oder bräunlich, er kann brüchig werden und absplittern oder sich dick aufwölben. Meist sind Dermatophyten der Auslöser, die aus dem Erdreich, von Mensch zu Mensch oder auch von Haustieren übertragen werden. Seltener tritt Nagelpilz durch Hefe- oder Schimmelpilze auf. Meist entsteht ein Nagelpilz durch einen ungenügend behandelten Hautpilz. Aber auch mangelnde Körperhygiene, eine eingeschränkte Immunabwehr oder Verletzungen der Haut begünstigen die Ansiedelung eines Nagelpilzes.

Hausmittel: Ätherische Öle und Apfelessig

Einige ätherische Öle wirken antimikrobiell und können zur Vorbeugung gegen Pilzbefall eingesetzt werden wie z. B. Teebaum-, Lavendel-, Salbei-, Thymian- und Eukalyptusöl. Man findet sie in zahlreichen Präparaten zur Fußpflege wie desodorierenden Sprays und pflegenden Cremes. Die ätherischen Öle eigenen sich auch als Zusatz im Fußbad. Allerdings sollte man beim Auftupfen auf die Haut vorsichtig sein, da die ätherischen Öle unverdünnt reizend sind und Kontaktallergien hervorrufen können. Abreibungen mit einer Knoblauchzehe oder ein Fußbad mit Apfelessig wirken ebenfalls desinfizierend und können zur Vorbeugung gegen Pilzbefall eingesetzt werden.

Spray, Lack & Creme

Wer anfällig ist für Pilzinfektionen an Haut und Nägeln, schon eine Infektion ausgestanden hat oder häufig mit Erregern in Kontakt kommt, z.B. im Fitnessstudio, in der Sauna oder im Schwimmbad, kann auch mit Medikamenten vorbeugen. So kann man nach dem Sport ein Spray oder eine Creme mit antimykotischem Wirkstoff anwenden, um einem Befall zuvorzukommen. Gängige Wirkstoffe sind hier Clotrimazol, Bifonazol, Miconazol, Ciclopirox und Terbinafin. Bei wirkstoffhaltigem Nagellack kann man zwischen wasserlöslichem und wasserfestem Lack wählen. An Wirkstoffen sind Amorolfin und Ciclopirox gebräuchlich.

So beugen Sie einem Nagelpilz vor

  • Gründliche Körperhygiene: Nach dem Waschen/Duschen trocknen Sie vor allem die Füße und Zehenzwischenräume gut ab. Mit dem Föhn lässt sich restliche Feuchtigkeit gut entfernen. Danach cremt man die Füße ein, um die Haut elastisch und widerstandsfähig zu halten.

  • Maniküre, Pediküre: Regelmäßiges Feilen und Säubern von Hand- und Fußnägeln entfernt überschüssiges Keratin, Schmutz und Krankheitserreger. Wer „schwierige“ Zehen hat, die verwachsen sind, Diabetiker ist oder schlecht an seine Zehen herankommt, geht zur Fußpflege.

  • Nagelset reinigen: Mit Isopropylalkohol lassen sich Scheren, Zangen und Feilen desinfizieren. Auch Badevorleger und Badeschlappen sollten Sie regelmäßig waschen.

  • Wunden vermeiden: Druckstellen, Hautrisse, Blasen und eingewachsene Nägel sind Verletzungen an Füßen und Zehen, die Krankheitserregern wie Pilzen Einlass gewähren. Achten Sie deshalb auf bequemes, passendes Schuhwerk und behandeln Sie Wunden und Entzündungen der Haut rechtzeitig.

  • Feuchtigkeit vermeiden: Um dem Pilz kein warm-feuchtes Milieu zu bieten, tragen Sie am besten Socken aus Baumwolle, die Sie täglich wechseln. Schuhe sollten luftig und weit genug sein. Sie sollte auch regelmäßig ausgelüftet, wenn möglich gewaschen werden.

  • Schuhspray zur Desinfektion: Haben Sie schlechte Erfahrung mit Haut- und Nagelpilz gemacht, wenden Sie einmal in der Woche ein desinfizierendes Spray für Schuhe an, das sie über Nacht einwirken lassen.

  • Schutz vor Keimen: Badeschuhe sind in Schwimmbad, Fitness-Studio, Sauna und Solarium ein Muss, da sich hier jede Menge Erreger tummeln. Gerade in Haut, die vom Wasser aufgeweicht wurde, können Pilzsporen leicht eindringen. Wer Haustiere zu Hause hat oder den Streichelzoo besucht hat, wäscht regelmäßig bzw. danach die Hände.

  • Hautpilz behandeln: Damit der Pilz nicht auf den Nagel übergeht, sollten Sie Fußpilz der Haut rechtzeitig und konsequent behandeln.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 11

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?