Narbentherapie: So funktionieren 12 Behandlungsmöglichkeiten

Frau Winter

von
verfasst am

© photohobo - freepikAusgeprägte Narben können zu starkem Unwohlsein bei Betroffenen führen. (© photohobo - freepik)In Folge einer Operation, Akne, Krankheit (Windpocken) oder einem Unfall kann es zu gestörter Narbenbildung kommen. Es kommt zu Wucherungen oder tief eingezogenen Narben. Neben körperlichen Beschwerden ist häufig die psychische Belastung groß.

Verändertes Hautgewebe, das sich nach einer Verletzung bildet, wird als Narbe bezeichnet. Zur Wundheilung wird die Wunde mit minderwertigem, faserreichem Ersatzgewebe verschlossen. Die kollagenen Fasern sind nicht mehr miteinander verbunden, sondern anders angeordnet.

Wie können Narben behandelt werden?

Mit Kombinationsbehandlungen wie Peelings, Mesotherapie, Schröpfen, Tapen, Scarifikation (Unterschneidung), Microneedling, Hyaluron-Unterspritzungen und Laserbehandlungen können meist recht gute Ergebnisse erzielt werden.

Durch einen mechanischen Reiz der Behandlung werden Kollagen und Wachstumsfaktoren freigesetzt, die die Elastizität der Narbe verbessern. Auch Injektionen mit Wirkstoffcocktails oder Hyaluron sind sehr gut geeignet, um den Bereich elastischer zu machen.

Allerdings bleibt eine Narbe immer eine Narbe. Das Behandlungsziel ist, aus einer auffälligen, störenden Narbe eine unauffällige Narbe zu machen. Meist können auch noch bei älteren Narben sichtbare Verbesserungen erzielt werden. Die Narben werden glatter und die Spannung lässt nach. Dazu bedarf es einiger Behandlungen und viel Geduld.

Welche Narbentypen gibt es?

  • Hypertrophe Narben: gerötet und erhaben
  • Sklerotische Narben: harte, feste Struktur
  • Atrophe Narben: eingesunkene Narben (Akne, Pocken)
  • Keloide: überschüssige Narbenwucherung

Was kann Narbenbildung beeinflussen?

  • Alter: Die Hautregeneration ist mit zunehmendem Alter deutlich verlangsamt. Dadurch benötigt der Heilungsprozess einfach mehr Zeit.
  • Genetische Faktoren: Menschen asiatischer oder afrikanischer Abstammung neigen häufig zu überschießender Narbenbildung
  • Ort der Verletzung: Körperareale, die einer stärkeren Spannung und Bewegung ausgesetzt sind, bilden meist unschönere Narben aus.
  • Komplikationen im Wundbereich: schlecht heilende Stellen oder entzündete Stellen bilden meist Narben aus.

12 Behandlungsmöglichkeiten der Narbentherapie

Ziel einer Narbenbehandlung sollte es sein, durch einen mechanischen Reiz der Kollagene Wachstumsfaktoren freizusetzen sowie die Dehnbarkeit der Narbe zu erreichen. Deshalb sind Kombinationen unterschiedlicher Behandlungen so sinnvoll.

1. Mesotherapie

Die übliche Pflege liegt direkt auf der Haut. So kann sie maximal in die Hornzellen eindringen. Mittels Mesotherapie (Mikroinjektionen in die Haut) können je nach Bedarf und Ziel Mineralien, flüssiges Hyaluron, Vitamine und homöopathische Wirkstoffcocktails in die Haut eingespritzt werden.

So kann das Hautgewebe optimal versorgt werden. Hyaluron kann die Haut mit Feuchtigkeit versorgen und elastischer machen.

2. Medical Peelings

Durch intensive Peelings können lose Hautschuppen abgetragen werden. Das macht die Haut feiner und weicher.

© Africa Studio - fotoliaDie Behandlung mit Laser ist nur eine von vielen möglichen Verfahren der Narbentherapie. (© Africa Studio - fotolia)3. Micro Needling

Indem die oberen Hautschichten fein durchlöchert werden, kann das Gewebe zur Regeneration angeregt werden. Die sterilen Nadeln durchlöchern ganz gezielt und erreichen, dass keine Wunden entstehen. Außerdem sorgen sie für eine anschließende Wundheilung.

So kann frisches Kollagen die Narbenstränge verfeinern. Aktuell ist Micro Needling eine weltweit anerkannte Behandlungsmethode.

4. Scarifikation (lat. scarificatio: das Ritzen) 

Dafür werden spezielle medizinische, scharfe Kanülen verwendet. Damit kann das narbige Gewebe unterhalb der Narbe gelöst werden.

5. Laserbehandlungen

Durch Laserstrahlen entstehen feinste, kleinste Verletzungen. Die Regenerationsfähigkeit der Haut wird intensiv angeregt.

6. Operative Narbenkorrektur

Dazu kann das veränderte Gewebe herausgeschnitten oder ein Transplantat eingesetzt werden. Allerdings besteht hierbei immer die Gefahr, dass der neue Schnitt in die Haut wieder narbiges, störendes Gewebe verursacht.

7. Hyaluronunterspritzungen

Hyaluron-Gel besitzt die Fähigkeit, in der Haut zu quellen und so Vertiefungen zu heben. Zudem wird das Gewebe intensiv mit Feuchtigkeit versorgt.

8. Kortisonspritzen

Das Medikament wird direkt in das narbige Gewebe gespritzt. Dadurch wird die übermäßige Faserbildung gehemmt.

9. Schröpfen

Durch den entstehenden Unterdruck wird das Hautgewebe intensiv durchblutet und somit die Regenerationsfähigkeit unterstützt.

10. Tapen

Medizinische Tapes reduzieren den übermäßigen Zug des Narbengewebes.

11. Silikon-Narben-Pflaster

Eine Silikonauflage legt sich wie ein Film auf das Narbengewebe. Das durchfeuchtet und kann narbige Haut weicher machen.

12. Narbenmassage mit Narbencreme

Regelmäßige Massagen halten das Gewebe elastisch.

Tipp: Bestens ist es, wenn eine Fotodokumentation gemacht wird. So kann der Erfolg im Verlauf beurteilt werden.

Sind die Behandlungen schmerzhaft?

Für eine Behandlung wird das Areal vorab betäubt. Das macht die Behandlung komfortabler.

Wie viele Behandlungen sind nötig?

Das kommt ganz auf die Ausprägung der Narbe und die Erwartungen an. Grundsätzlich ist unbedingt Geduld nötig.

© drubig-photo - fotoliaEine Kombination der verschiedenen Verfahren bietet die besten Erfolgsaussichten. (© drubig-photo - fotolia)Wie sieht der behandelte Bereich danach aus?

Nach der Behandlung ist das Areal für ca. eine Woche gerötet, geschwollen und schuppig. Das hängt von der Intensität der Behandlung und dem gewünschten Behandlungsziel ab.

Meist sind mehrere Behandlungen verschiedener Verfahren nötig, um zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen. Hier sind unbedingt eine ausführliche Beratung und individuelle Planung wichtig.

Wie lange ist die Ausfallzeit und welche Pausen sind zwischen den Behandlungen nötig?

Intensive Therapien haben häufig auch längere Ausfallzeit zur Folge. Zwischen drei und sieben Tage sollten eingeplant werden. Deshalb ist ein stimmiges Konzept sehr wichtig.

Ideal sind drei Wochen Abstand zwischen den Behandlungen. Dazwischen klingt jede Reizung ab.

Wer bietet solche Therapien an?

Nur Ärzte und Heilpraktiker dürfen diese intensiven Therapien durchführen.

Wichtig: Nach der Therapie unbedingt LSF 30 oder besser noch LSF 50 für ca. vier Wochen verwenden. Die beste Zeit für die Narbentherapie sind die sonnenarmen Monate von November bis März.

Werden die Kosten von den Krankenkassen übernommen?

Das muss individuell bei der Krankenkasse angefragt werden.

Tipps zum Vorbeugen unerwünschter Narbenbildung

  • gewebeschonende Operations- und Nahttechniken
  • wenig Zug, Druck und Dehnung (2-3 Monate)
  • keinen Sport (8 Wochen)
  • direkte Sonne meiden (LSF 50 für 6 Monate)
  • Narbensalben oder -pflaster verwenden (12 Monate)
  • Gittertapes anbringen

Quick Info

Ausfallzeit In Abhängigkeit von der Intensität und der gewählten Behandlung und dem Areal ca. 5 Tage.
Schmerzen Auf Wunsch kann eine Betäubungscreme verwendet werden.
Verhalten nach der Behandlung Unbedingt Sonneneinstrahlung meiden. Auf Sport und Sauna für einige Tage verzichten.
Behandlungsdauer zwischen 30 und 60 Minuten

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Haut & Haare”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete