Gefährliches Sonnenbaden: Wie Sonnenschutz-Mythen Hautkrebs verursachen

Claudia Galler

von
verfasst am

© Bieten wasserfeste Sonnenprodukte wirklich 100%igen Schutz? Oder verbirgt sich dahinter auch ein Sonnenschutz-Mythos? Bieten wasserfeste Sonnenprodukte wirklich 100%igen Schutz? Oder verbirgt sich dahinter auch ein Sonnenschutz-Mythos? (© Bieten wasserfeste Sonnenprodukte wirklich 100%igen Schutz? Oder verbirgt sich dahinter auch ein Sonnenschutz-Mythos? )Ein unbedachter Umgang mit der Sonne und trügerische Sicherheit beim Thema Sonnenschutz können das Risiko für Hautkrebs erhöhen. Aus diesem Grund sagt die jameda Gesundheitsredaktion in diesem Gesundheitstipp: Schluss mit gefährlichen Sonnenschutz-Mythen!

Mythos 1: Nur Sonnenbrände führen zu Hautkrebs

Es stimmt zwar, dass vermehrte Sonnenbrände das Hautkrebsrisiko erhöhen, doch auch regelmäßige, intensive Sonneneinstrahlung ohne gerötete Haut kann zu Schäden wie weißem oder schwarzem Hautkrebs führen. Irreführend ist hier auch der Begriff „gesunde Bräune“: Der Körper entwickelt Bräune zwar als Eigenschutz durch Melaninbildung, gleichzeitig zeigt eine intensive Bräune aber auch die Belastung durch krebsfördernde UV-Strahlung an.

Mythos 2: Mit Sonnenschutzcreme kann nichts passieren

Keine Sonnenschutzcreme bietet 100%igen Schutz. Selbst ein Produkt mit Lichtschutzfaktor 50 lässt etwa 2 % der schädlichen UV-Strahlung durch und kann je nach Hauttyp nur eine gewisse Zeit schützen. Die trügerische Bezeichnung „Sun-Blocker“ ist aus guten Gründen in der EU seit Jahren verboten. Dazu kommt, dass Anwender oft zu wenig Sonnencreme auftragen und dadurch nur einen Teil des Schutzes erreichen. Optimal geschützt ist man mit 30 - 40 ml Sonnenprodukt für den ganzen Körper, welches eine halbe Stunde vor Sonnenbestrahlung aufgetragen worden ist.

Mythos 3: Nachcremen verlängert den Schutz

Nachcremen ist wichtig, um den Schutz zu erhalten, die Schutzdauer kann man durch mehrmaliges Auftragen aber nicht verlängern. So sollte man z.B. nach dem Baden, nach dem Abrubbeln mit dem Handtuch, nach dem Herumtollen im Sand oder nach starkem Schwitzen erneut Sonnenschutz auftragen. Auch wasserfeste Produkte lösen sich beim Baden teilweise von der Haut und sollten deshalb nachgecremt werden.

Mythos 4: Vorbräunen schützt vor Hautkrebs

Es ist sicherlich vernünftig, die Haut im Frühling langsam an die Sonne zu gewöhnen, sodass sich der körpereigene Schutz durch Lichtschwiele und Melanin entsprechend aufbauen kann. Vorbräunen jedoch schützt keineswegs vor Hautkrebs. Zwar kann man z.B. durch die Einnahme von Carotin einen Vorrat des Antioxidans in der Haut anlegen, doch dieser Schutz vor freien Radikalen ist äußerst gering. Selbstbräuner schützen überhaupt nicht vor Sonneneinstrahlung. Vorsicht auch bei Solariumbräune: Je nach Anteil von UVB in der verwendeten Strahlung bildet der Körper zwar mehr Melanin, doch die Strahlung ist oft intensiver als die der Sonne. Wird UVA verwendet, entwickelt sich schnell eine kurzanhaltende Bräune, die gar keinen Schutz vor Sonne darstellt.

Mythos 5: Im Schatten bekommt man keinen Sonnenbrand

UV-Strahlung gelangt auch an schattige Plätze! So lassen z.B. Schirme, Sonnensegel und Wolken einen Teil der UV-Strahlen durch, auch Glasscheiben und Wasser bieten keinen Schutz. Deshalb sollte man auch im Schatten Sonnenschutz auftragen, bei Sonnensegeln, -schirmen und -brillen sowie bei UV-Funktionskleidung auf den ausgewiesenen UV-Filter achten.

Mythos 6: Zur Vitamin-D-Synthese braucht es ein intensives Sonnenbad

Exzessives Sonnenbaden ist für die Synthese von Vitamin D nicht nötig. Es reichen hierzulande im Frühling und Sommer schon 5 - 25 Minuten in leichter Sommerkleidung unter freiem Himmel aus, um mithilfe der UV-Strahlen in der Haut Vitamin D zu bilden. Der Körper speichert das über den Sommer gebildete Vitamin, sodass er normalerweise auch in den Wintermonaten ausreichend versorgt ist.

 

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
63
Interessante Artikel zum Thema „Sonnenbrand”

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon