Deutschlands größte Arztempfehlung

Das Tattoo muss weg: 4 Gründe, warum Sie zur Tattooentfernung zum Hautarzt gehen sollten

Dr. Weber

von
verfasst am

© Africa Studio - fotoliaTattooentfernungen mit Lasern sollten nur von Experten auf diesem Gebiet durchgeführt werden. (© Africa Studio - fotolia)Etwa 10% aller Menschen in Deutschland sind tätowiert und 10% davon möchten eines Ihrer Tattoos wieder loswerden. Die derzeit effektivste und sicherste Methode zur Entfernung von Tattoos ist die Behandlung mit einem Laser. Naturgemäß ist die Entwicklung entsprechender Lasersysteme weit vorangeschritten.

Ältere Lasersysteme (sogenannte Nanolaser) führen über Erhitzung der Pigmente leider häufig zu größeren Verletzungen und Narben. Nach jetzigem Stand der Wissenschaft sind hingegen moderne Pikosekundenlaser der neuesten Generation in der Lage, das Tattoo besonders effektiv und mit deutlich geringerer Hitzeentwicklung zu entfernen. Insbesondere die gefürchtete Narbenbildung, die früher zu bleibenden weißen Flecken führte, kann dadurch verhindert werden. Das Tattoo kann dadurch restlos entfernt werden.

Vier Gründe, warum Sie ein Tattoo beim Hautarzt entfernen lassen sollten

Es ist auf jeden Fall zu empfehlen, Tattoo-Entfernungen in Hautarztpraxen durchführen zu lassen. Das hat mehrere Gründe.

  1. Erstens ist Erfahrung auf dem Feld der Lasertherapie notwendig. Gerade Hautärzte sind ausgewiesene Experten auf diesem Gebiet.
  2. Zum anderen sind auch Kenntnisse über den Hautzustand und die für den jeweiligen Hauttyp einzustellende Laserenergie nötig.
  3. Da sich häufig Muttermale in Tattoos befinden, ist es zudem unbedingt erforderlich, dass diese vor einer Behandlung genauestens mit einer speziellen Hautlupe (Dermatoskop) untersucht werden. Denn eine Behandlung potentiell gefährlicher Muttermale (die sich möglicherweise zu einem Melanom entwickeln könnten) mit einem Laser ist unbedingt zu vermeiden.
  4. Die Vorbereitung einer Laserbehandlung, die Versorgung einer potentiell möglichen Wunde und die Nachsorge gehören ebenfalls in die Hände von Experten. Auch hierfür sind Dermatologen speziell ausgebildet.

Wie viele Sitzungen sind notwendig und was muss ich nach der Behandlung tun?

In der Regel sind 4-9 Sitzungen notwendig, die Nebenwirkungen sind gering. Wir verwenden eine spezielle Betäubungscreme und ein hochmodernes Kaltluftsystem. Dadurch sind auch die Schmerzen erträglich. Im Anschluss an eine Behandlung wird das behandelte Tattoo mit einem Spezialverband versorgt.

Die entstehenden Wunden sind in der Regel nach 1-2 Tagen wieder verheilt. Sechs Wochen vor und sechs Wochen nach einer Behandlung sollte Sonnen- und UV-Bestrahlung unterbleiben. Die Kosten richten sich nach der Gebührenordnung für Ärzte und betragen je nach Größe des Tattoos mehrere hundert Euro pro Behandlung. 

Besonders moderne Pikosekundenlaser verfügen über drei verschiedene Laserwellenlängen. So können auch Tattoos mit unterschiedlichen Farben gut entfernt werden. Sogar Farben, die früher Probleme bereitet haben, können damit gut behandelt werden, also Rot, Grün, Türkis und andere.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Haut & Haare”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?

Alle Ärzte & Heilberufler
Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete