Deutschlands größte Arztempfehlung

Blutdruck: Das sind die Normalwerde & so wird er gemessen

von
verfasst am

© Kurhan - fotoliaDie Blutdruck Untersuchung ist fester Bestandteil eines Gesundheitschecks (© Kurhan - fotolia)Blutdruck ist der in den Schlagadern herrschende Druck und die Folge eines Zusammenspiels von Herztätigkeit und Blutgefäßen. Beim Blutdruckmessen werden folgende zwei Werte unterschieden:

  • der systolische Blutdruck und
  • der diastolische Blutdruck.

Der systolische Wert des Blutdrucks wird beim Blutdruckmessen als erstes bestimmt, und zwar in dem Moment, in dem beim Luftablassen nach dem Aufpumpen die ersten Pulstöne wieder zu hören sind. Es ist der Wert, der dem Blutdruck im Moment des Zusammenziehens des Herzens entspricht. Von beiden bestimmten Blutdruckwerten ist der systolische stets der obere.

Der diastolische Wert des Blutdruckes wird beim Blutdruckmessen als zweites bestimmt. Es ist der Wert, der dem Blutdruck im Moment der Erschlaffung des Herzens entspricht. Von den beiden gemessenen Blutdruckwerten ist es stets der untere.

Die Höhe des Blutdrucks richtet sich u.a. nach...

  • der Körperhaltung (stehen, liegen)
  • der körperlichen Belastung (Sport, Treppensteigen u.a.)
  • der seelischen Belastung (z.B. Stress, Aufregung, große Freude)
  • Ruhe, Schlaf.

Der Blutdruck verändert sich im Laufe des Tages und der Nacht

Die niedrigsten Blutdruckwerte finden sich normalerweise im Schlaf. Hohe bis gelegentlich sehr hohe Werte werden beispielsweise durch Aufregung und körperliche Anstrengungen verursacht. Diese Erhöhung ist jedoch vorübergehend. Sie verschwindet rasch, sobald Anstrengungen, Stress oder andere Belastungen vorüber sind. Wenn der Blutdruck in solch einer Situation jedoch übermäßig stark ansteigt, kann dies auch ein Vorbote eines sich bald entwickelnden zu hohen Blutdrucks sein.

Wenn Sie Ihren Blutdruck selbst messen...

dann achten Sie darauf, dass Sie mit der richtigen Manschettengröße arbeiten. Denn Untersuchungen haben ergeben, dass 61 Prozent mit einer zu kleinen Manschette arbeiten. Ausschlaggebend für die Größe der benötigten Manschette ist bei der Blutdruckmessung am Oberarm der Armumfang. Wenn dieser über 33 cm liegt, benötigen Sie eine größere Oberarmmanschette. Wenn Manschettengröße und Oberarmumfang nicht richtig aufeinander abgestimmt ist, werden fehlerhafte Blutdruckwerte vom Messgerät ermittelt. Bei einer zu kleinen Manschette weist das Messgerät einen zu hohen Blutdruck aus. Bei einer zu weiten Manschette werden zu niedrige Werte ausgegeben. Auch bei der Messung am Handgelenk müssen Handgelenkumfang und Manschettengröße zueinander passen. Beachten Sie diesbezüglich die Herstellerhinweise in der Gebrauchsanleitung

© SENTELLO - fotoliaZusätzlich zur gefläufigen Messung am Arm, kann auch am Knöchel ein Wert entnommen werden (© SENTELLO - fotolia)Mit einer Blutdruckmessung kann auch ein weiteres Risiko ermittelt werden

Wenn zusätzlich zum Messen am Oberarm der Blutdruck an der Wade, knapp über dem Knöchel (im Liegen) gemessen wird, so kann daraus ein Verhältnis gebildet werden, der sog. "Knöchel-Arm-Index". Liegt dieser unter 0,9 liegt ein erhöhtes Risiko vor, an einer PAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit) zu erkranken. Der KA-Index weißt dann auf bereits vorhandene Gefäßschäden hin.

So bewerten Gesunde ihre Blutdruckwerte:

Als allgemeiner Zielwert wird für Erwachsene 140/90 mmHg empfohlen. Im Einzelnen gilt folgende Klassifizierung:

Bewertung

systolischer Blutdruck
in mmHg

diastolischer Blutdruck
in mmHg

optimal

100 - 119

unter 80

normal

120 - 129

80 - 84

hochnormal

130 - 139

85 - 89

zu niedrig

Frau: < 100
Mann: < 110

unter 60

Wenn Sie jedoch an einer chronischen Krankheit leiden, wird Ihnen Ihr Arzt möglicherweise davon abweichende, persönliche Grenzwerte zuweisen.

Viele Faktoren beeinflussen den Blutdruck

Der Blutdruck unterliegt starken tageszeitlichen und jahreszeitlichen Schwankungen. Auch die momentane physische und emotionale Lage hat einen deutlichen Einfluss. Um miteinander vergleichbare Werte zu erhalten, ist es deshalb wichtig, die Messungen immer zur gleichen Zeit durchzuführen. Auch die Körperhaltung und der Messarm sollten überein stimmen. Als ideale Zeiten für das Blutdruckmessen gelten morgens 6 bis 9 Uhr und abends zwischen 18 und 21 Uhr, jeweils vor der Mahlzeit und vor der Einnahme von Blutdruck senkenden Medikamenten.

Bei älteren Menschen ist die Blutdruck-Amplitude wichtig

Als Blutdruck-Amplitude bezeichnet man die Differenz zwischen dem systolischen und dem diastolischen Blutdruckwert. Während bei jüngeren Menschen der diastolische Wert besonders wichtig ist, gewinnt bei Menschen ab 50 Jahren die Blutdruck-Amplitude an Bedeutung. Je höher diese ist, desto größer scheint das Herz-Kreislauf-Risiko zu sein. Denn Studien haben ergeben, dass 19 Prozent der 50- bis 60-Jährigen mit einer Blutdruck-Amplitude von 70 mmHg eine Herz-Kreislauf-Erkrankung entwickelten, bei denen mit einer Blutdruck-Amplitude von unter 60 mmHg erkrankten jedoch nur 6,7 Prozent.


Literaturquellen

© Copyright 2018. Redaktionsteam Dr. Martens.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
2
Interessante Artikel zum Thema „Bluthochdruck”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete