Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Stress, Alkohol, Herzerkrankungen: Ursachen für Vorhofflimmern

Claudia Galler

von
verfasst am

© psdesign1 - FotoliaVorhofflimmern, ein unkoordiniertes Zittern der Vorhöfe, kann schon durch alltägliche Faktoren wie Stress oder Alkohol ausgelöst werden. (© psdesign1 - Fotolia)Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung, etwa 2% der Bevölkerung in Deutschland sind davon betroffen. Welche Ursachen für den unregelmäßigen Herzschlag verantwortlich sein können, erläutert die jameda Gesundheitsredaktion in diesem Gesundheitstipp.

Vorhofflimmern: Wenn die Herzvorhöfe zittern

Vorhofflimmern ist eine Herzrhythmusstörung, bei der sich die Vorhöfe des Herzens nicht rhythmisch zusammenziehen, sondern unkoordiniert zittern. Dieses Flimmern erzeugt einen unregelmäßigen Herzschlag, oft ist er stark beschleunigt. Viele Betroffene bemerken ein Vorhofflimmern nicht, andere spüren ein deutliches Herzrasen. Zudem können Schwindel, Schwäche und Müdigkeit auftreten, auch Schweißausbrüche, Angst, Luftnot und Bewusstlosigkeit sind mögliche Symptome. Langfristig kann Vorhofflimmern schwere kardiovaskuläre Folgen haben, z. B. Herzschwäche oder Schlaganfall.

Stress kann das Herz aus dem Takt bringen

Akuter und langanhaltender Stress kann ein Vorhofflimmern begünstigen. So können beispielsweise Ereignisse, die mit Angst oder Aufregung verbunden sind, und Situationen, die zu Druck und Überforderung führen, die Ausschüttung der Stresshormone Cortisol und Adrenalin derart steigern, dass der Herzrhythmus aus dem Takt gerät.

Holiday heart syndrom: Wenn exzessives Feiern zu Rhythmusstörungen führt

Große Mengen Alkohol, auch in Verbindung mit koffein- und taurinhaltigen Energydrinks, dazu wenig Schlaf und Flüssigkeitsverlust durch starkes Schwitzen können Vorhofflimmern auslösen. Dieses akut auftretende Vorhofflimmern wird „holiday heart syndrom“ genannt, da es vor allem bei jungen Menschen nach exzessivem Feiern, z. B. im Urlaub, festgestellt wird. Bei empfindlichen Personen kann aber auch schon ein Glas Wein den Herzschlag verändern, so dass hier der Verzicht auf Alkohol ratsam ist.

Diese Herzerkrankungen können Ursache für ein Vorhofflimmern sein

Viele Herzerkrankungen bewirken, dass sich die Herzkammern nicht optimal mit Blut füllen und die Vorhöfe belastet werden. Zu diesen Herzerkrankungen zählen z. B. Herzklappenfehler, Narbenbildung am Herzen nach Herzinfarkt und bestimmte Herzmuskelerkrankungen. Auch bei Herzinsuffizienz, Koronarer Herzkrankheit oder Herzmuskelentzündungen durch Viren, Bakterien oder Autoimmunprozesse können Rhythmusstörungen auftreten.

Hoher Blutdruck belastet das Herz und die Gefäße

Besteht Bluthochdruck über längere Zeit, baut sich der Herzmuskel um, er wird durch die Einlagerung von Bindegewebe weniger elastisch. Dadurch füllen sich die Herzkammern unzureichend, in den Vorhöfen staut sich Blut. Diese Belastung kann den Herzrhythmus stören und zu Vorhofflimmern führen.

Wenn die Schilddrüse zu viel arbeitet

Bei einer Schilddrüsenüberfunktion bildet die Schilddrüse zu viel L-Thyroxin. Dieses Prohormon regt über seinen Wirkstoff Trijodthyronin den Stoffwechsel an und beschleunigt den Herzschlag. Unbehandelt kann sich daraus ein Vorhofflimmern entwickeln.

Weitere Ursachen und Risiken für Vorhofflimmern

Zahlreiche andere Grunderkrankungen und Gegebenheiten können ein Vorhofflimmern begünstigen, dazu zählen z. B. Diabetes, Übergewicht, nächtliche Atemaussetzer bei Schlafapnoe sowie ein höheres Lebensalter.

Weitere Informationen rund um das Thema Herzerkrankungen erhalten Sie hier.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
55
Interessante Artikel zum Thema „Herz-Kreislauferkrankungen”

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete