Aufmerksamkeitsstörungen (ADHS) als Folge kindlicher Schlafstörungen

Dr. Rohmann

von
verfasst am

© drubig-photo_fotoliaBeobachten Sie die Schlafgewohnheiten des Kindes (© drubig-photo_fotolia)Der kindliche Zappelphilipp mit mangelhafter Aufmerksamkeit und ungewöhnlicher Überaktivität wird oftmals unter der Diagnose Aufmerksamkeitsstörung (ADHS) kategorisiert und mit Psychopharmaka behandelt.

Schlafstörungen wirken sich auf den Alltag und das Verhalten aus

Aus einer Fülle von Schlaflabor-Untersuchungen bei Kindern ist bekannt, dass mangelhafter Schlaf wegen einer Behinderung der Atmung zu einer ungenügenden Sauerstoffversorgung des Gehirns führt und dies in Schlafdefiziten mündet. Ähnlich einem erwachsenen Schlafapnoe-Patienten bedingt die ungenügende Sauerstoffversorgung ständige Weckreaktionen, so dass keine normale Schlafarchitektur erreicht wird. Normale Schlafarchitektur bedeutet, dass in 5 - 6 Stunden der Nachtruhe das sogenannte Tiefschlaf-Konto gedeckt wird. Im letzten Drittel des Schlafes erfolgt die notwendige Synchronisation der Gehirnströme in dem sogenannten REM (Rapid Eye Movement) - Schlaf. Diese Schlafschichtung ist nötig für die Produktion wichtiger Hormone, bei Kindern insbesondere des Wachstumshormons. Andererseits ist ein geregelter Schlaf notwendig für die konzentrierte Teilhabe an einem normalen täglichen Ablauf, hier bei Kindern insbesondere Kindergarten und Schule.

Untersuchung des Schlaverhaltens

Bei verhaltensauffälligen Kindern sollten die Eltern aufgefordert werden, gelegentlich den Schlaf ihrer Kinder zu beobachten. Schnarchen und Mundatmung weisen auf eine Behinderung der oberen Atemwege, also Nasen-, Nasenrachen-, Mundrachenbereich, hin.
Grundsätzlich ist bei Kindern, die an einer Aufmerksamkeitsstörung leiden, die Möglichkeit einer schlafbezogenen Atemstörung gegeben, deshalb sollte ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt die anatomischen Verhältnisse im oberen Atemwegsbereich untersuchen.
Diese Untersuchung wird möglicherweise ergänzt durch eine ambulante Schlafmessung, die die Sauerstoffversorgung, Herzfrequenz, Schnarchhäufigkeit und Körperliegeposition aufzeichnet. Beide Untersuchungsschritte dienen der Sicherung einer für das Kind bedeutsamen Diagnose.

Insbesondere wenn Psychopharmaka (z.B. Ritalin) zum Einsatz kommen sollten, wäre eine Untersuchung auf schlafbezogene Atemstörungen dringend angeraten.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
34
Interessante Artikel zum Thema „Kindergesundheit”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (4)


31.01.2016 - 20:13 Uhr

Selten soviel sinnfreien Text gelesen. Meiner...

von Dopamin

... Meinung nach wurde das Thema hier verfehlt!

Dr. Rohmann

Antwort vom Autor am 02.02.2016
Dr. med. Kay Rohmann

Vielen Dank für diesen hilfreichen Kommentar! Zum Verständnis: Gesunder, erholsamer, strukturierter Schlaf ist die Basis für Aufmerksamkeit, Konzentrationsfähigkeit, Synthese von Wachstumshormonen etc. Gestörter Schlaf ist oft für Verhaltensauffälligkeiten verantwortlich. Deswegen ist es sinnvoll bei angeblicher ADHS auch diese Aspekte zu berücksichtigen.

17.09.2015 - 11:18 Uhr

Ich muss mich bei Ihnen, Herr Dr. Rohmann,...

von Bluebella

... entschuldigen. Ich habe Ihren guten Beitrag erst später richtig durchgelesen. Wie ich "ADHS" las, kamen in mir wieder all die negativen Gefühle hoch. Es war wirklich schlimm und mir tun die Eltern und Kinder leid, die damit konfrontiert werden. Sie haben sicherlich Recht, ein gesunder erholsamer Schlaf ist sehr wichtig für die Kinder. Es kann durchaus sein, wie Sie beschreiben, dass der Schlaf gestört wird, weil die Atmung in irgendeiner Weise behindert ist. Ich habe eigentlich nicht auf das wirkliche Thema geantwortet - mir ging es nur um "ADHS "und, dass zu viel und zu schnell die Kinder in eine Schublade gesteckt werden. Liebe Grüße an Sie! :)

Dr. Rohmann

Antwort vom Autor am 17.09.2015
Dr. med. Kay Rohmann

Vielen Dank für Ihr Interesse und die Auseinandersetzung mit dem Thema. Mit einem freundlichen Gruss aus Düsseldorf, Kay Rohmann

15.09.2015 - 13:13 Uhr

Vielen Dank für diese klare Äußerung....

von Dr. Kay Rohmann

... Sicherlich wird die Schule nicht jedem Kind gerecht. Andererseits wird Vieles auf die Psyche geschoben, die dann mit Medikamenten gedämpft wird. Sinn meines Beitrages war, den Blick auf ausreichenden erholsamen Schlaf zu richten, der häufig durch Atemwegsprobleme eingeschränkt wird.

Dr. Rohmann

Antwort vom Autor am 15.09.2015
Dr. med. Kay Rohmann

Mein Kommentar ist die Antwort auf das Schreiben von "BLUEBELLA" Dr.Kay Rohmann

15.09.2015 - 11:46 Uhr

Mir geht oft der Hut hoch, wenn ich schon ADHS...

von Bluebella

... höre. Jede Lehrerin in der Grundschule meines (heute "Gott sei Dank" erwachsenen Sohnes) war die absolute Fachfrau für diese Modekrankheit. Was haben die mich genervt - wahrscheinlich hatten die alle früher selber ADHS! Ich rege mich immer noch auf bei diesem Thema! Was haben die uns (dem Kind und mir) versucht das Leben schwer zu machen - dabei war mein Sohn "nur" lebhaft" wie alle fröhlichen und gesunden kleinen Jungs in diesem Alter. Nur - diese Damen können oft überhaupt nicht mit Kindern umgehen. Was man in Büchern über Pädagogik und Sozialwissenschaften etc. lernt - lässt sich praktisch eben nicht immer anwenden - dazu müsste man schon entweder selbst Kinder haben bzw. jahrelange Erfahrung mit Kindern haben. Was hier nicht der Fall war. Die älteren Lehrer und Lehrerinnen sind schon so gestresst und genervt von Kindern, dass sie sie direkt am liebsten loswerden wollen. Jedes lebhafte Kind, das einmal im Unterricht aufspringt und mit dem Fuß im Tornister landet ist "krank" und hat ADHS. Meine Meinung ist, man sollte das Lehrpersonal in den Grundschulen besser auf "richtige Kinder" vorbereiten und schulen und nicht gesunde Kinder krank reden! Mein Sohn hatte weder Sauerstoffmangel bei der Geburt - es war eine super schnelle Traumgeburt...ganz normal mit den höchsten Apgarwerten! Er hatte auch nie Schlafprobleme - hingegen hat er sehr gerne lange und viel geschlafen...da er den ganzen Tag fröhlich war und viel draußen an der frischen Luft spielen durfte - wenn er mal nicht bis spät Nachmittags Schularbeiten machen musste. Das macht unsere Kinder krank - dieser ewige "überflüssige" Strss mit den Hausaufgaben. Es wird viel zu viel unwichtiges Zeugs gelernt. Da müssen die armen Kids seitenlange schreckliche Gedichte lesen und auswendig lernen - und wissen nicht mal wie viele Bundesländer es gibt - oder welcher Fluss durch das eigene Land fließt. Erdkunde wird vollständig ausgeblendet - dafür ist es aber wichtig "französisch" zu lernen. Oh Mann - was war das für eine Quälerei und wie viel schöne "Spielzeit" und frische Luft ging uns da verloren! Denkt mal drüber nach! ADHS ist das was schon im " Wilhelm Busch Buch" stand: "Der Zappelphilipp" - nicht mehr und nicht weniger!


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon