Kinderzahnheilkunde - Was ist das?

Dr. Budig

von
verfasst am

© Dejan Ristovski_iStockDie ersten Milchzähne wackeln ab dem sechsten Lebensjahr (© Dejan Ristovski_iStock)Kinderzahnheilkunde befasst sich mit der Behandlung aller Krankheiten im Zahn-, Mund- und Kieferbereich während der Kindheit, also von der Geburt bis zur Pubertät. Wie unterscheidet sie sich von der Erwachsenenzahnheilkunde? 

Woher kommt die Kinderzahnheilkunde?

Die Kinderzahnheilkunde wurde Ende des 18. Jahrhunderts zu einem eigenständigen Zweig der Zahnmedizin. In vielen Ländern begannen Zahnärzte, spezielle Behandlungs- oder Untersuchungsprogramme für Kinder zu entwickeln. Das erste Prophylaxe-Programm wurde vermutlich 1851 von A.-F. Talma in Belgien erarbeitet. Talma war Zahnarzt des belgischen Königs Leopold I.

Wie unterscheidet sich die Kinder- von der Erwachsenzahnheilkunde?

Das Kindergebiss entwickelt sich noch, denn das Schädelwachstum ist noch nicht abgeschlossen. Die Kinder bekommen erst ab dem sechsten Lebensjahr bleibende Zähne.

Auch psychologische Begleitumstände unterscheiden sich erheblich von der Erwachsenenpsychologie.

Im Kindesalter wird die Voraussetzung für die Erhaltung der Zähne bis ins hohe Alter gelegt. Allerdings entstehen hier auch oft die Grundlagen für Zahnbehandlungsangst.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, die mit denselben Konzepten behandelt werden können. Es müssen andere Behandlungskonzepte entwickelt werden, die sich an den anatomischen und physiologischen Eigenschaften von Kindern orientieren. Auch die geistige Entwicklung des Kindes muss berücksichtigt werden.


© wojciech_gajda_iStockAuch bleibende Zähne können bis ins hohe Alter erhalten bleiben - vorausgesetzt sie werden gut gepflegt (© wojciech_gajda_iStock)Behandlungsbereiche in der Kinderzahnheilkunde

  • 1. Präventive Maßnahmen
    • Prophylaxe 
    • Ernährungsberatung
    • Fluoridierung der Zähne
    • Fissurenversiegelung
  • 2. Behandlung der Karies, der Pulpa- und parodontalen Erkrankungen
  • 3. frühkindliche kieferorthopädische Behandlung
  • 4. Behandlung von Unfallfolgen

Nur einmal bekommen wir Menschen nach den Milchzähnen eine zweite Garnitur Zähne. Die bleibenden Zähne können bei guter Pflege bis ins hohe Alter erhalten bleiben. Unser Zahnwechsel findet etwa zwischen dem sechsten und dem 12. Lebensjahr in mehreren Abschnitten statt. Die Kaufunktion ist so immer gewährleistet.

Im Alter zwischen sechs und acht Jahren lockern sich mit den mittleren unteren Schneidezähnen die ersten der insgesamt 20 Milchzähne. Der Backenzahn stabilisiert und erweitert den Seitenzahnbereich des Kindes, in dem die größten Kaukräfte auftreten.

Das bleibende Gebiss vervollständigen die zwischen dem 17. und 30. Lebensjahr durchbrechenden vier Weisheitszähne. Unser Gebiss zählt dann insgesamt 32 Zähne. Doch häufig bleiben ein oder mehrere Weisheitszähne ganz oder teilweise im Kieferknochen stecken. Manchmal sind sie auch gar nicht angelegt.


Große individuelle Unterschiede beim Zahnwechsel

Der Zahnwechsel läuft in zwei Abschnitten ab. In der ersten Phase - zwischen dem sechsten und achten Lebensjahr - kommt der erste bleibende Backenzahn. Kurz darauf wechseln alle Schneidezähne. Danach schließt sich eine Pause von etwa ein bis zwei Jahren an.

In der zweiten Phase wechseln die Zähne der sogenannten Stützzone - das sind die kleinen Backen- und die Eckzähne. Der Durchbruch des zweiten großen Backenzahns schließt die zweite Zahnwechselphase bei Elf- bis 14-Jährigen ab. Die Wechselzeiten der einzelnen Zähne sind individuell sehr unterschiedlich. Daher findet man in Übersichten oft breite Zeitspannen für den Wechsel bestimmter Zähne.

„Frühzahner“ zum Beispiel haben schon mehr Milch- und später auch bleibende Zähne als andere. „Spätzahner“ hinken hinterher. Achtzig Prozent aller Kinder sind „Normalzahner“.

©StefanieB. - fotoliaNicht bei jedem Kind findet der Zahnwechsel im gleichen Alter statt (©StefanieB. - fotolia)Lange bevor sich die bleibenden Zähne durch das Zahnfleisch schieben, hält sie der Körper schon bereit. Sie werden oberhalb der Milchzahnwurzeln im Kieferknochen gebildet, indem die Zähne langsam von der Krone bis zu den Wurzeln ausmineralisieren. Beim ersten bleibenden Backenzahn beginnt dieser Prozess bereits bei der Geburt.


Wann kommt welcher Zahn?

  • 6 Jahre: 1. großer Backenzahn
  • 6 bis 8 Jahre: mittlere Schneidezähne; als Erstes wechseln die unteren, etwa ein halbes Jahr später die oberen
  • 8 bis 9 Jahre: seitliche Schneidezähne
  • 9 bis 11 Jahre: Eckzahn im Unterkiefer
  • 10 bis 12 Jahre: 1. kleiner Backenzahn 
  • 11 bis 13 Jahre: Eckzahn im Oberkiefer und 2. kleiner Backenzahn
  • 12 bis 14 Jahre: 2. großer Backenzahn
  • 17 bis 30 Jahre: 3. großer Backenzahn (3. Molar oder Weisheitszahn)

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „Milchzähne”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon