Wo liegen häufige Putzfehler bei Kindern? So optimieren Sie die Mundhygiene

Ab dem ersten Zahn sollte mit dem Zähneputzen begonnen werden. (© contrastwerkstatt - fotolia)

Eine Frage, begegnet uns im zahnärztlichen/kieferorthopädischen Alltag sehr häufig: die Frage nach der richtigen Mundhygiene bei Kindern. Gesund beginnt im Mund und das am besten direkt von Anfang an.

Eltern können die Mundhygiene der Kinder stark beeinflussen

In der kieferorthopädischen Praxis ist es sehr wichtig, werdende Eltern bereits sehr früh über eine optimale Mundhygiene aufzuklären.

Eltern können die Bakterien aus ihrem Mund auf den Mund ihrer Kinder übertragen und beeinflussen damit maßgeblich das spätere Bakterienmilieu der Kinder.

Deshalb ist es sehr wichtig, sich bereits vor oder während der Schwangerschaft regelmäßig zahnärztlich untersuchen und etwaig zu behandelnde Zähne versorgen zu lassen.

Ist der Nachwuchs dann da, sollte man optimaler Weise die Nutzung gemeinsamen Bestecks, gemeinsamer Trinkflaschen etc. vermeiden. Sorgen Sie dafür, dass die Kinder möglichst spät tatsächlichen Kontakt zum elterlichen Bakterienmilieu entwickeln.

Wie putzen Kinder am besten ihre Zähne?

Mit dem Zähneputzen sollte bereits ab dem ersten Zahn begonnen werden. Wichtig ist hierbei, spezielle Baby- oder Kinderzahnpasten mit abgesenktem Fluoridgehalt zu verwenden.

Fluorid ist zwar für die Härtung der Zähne sehr wichtig, sollte jedoch vor allem lokal (d. h. auf den Zähnen) angewandt werden. Eine übermäßige systemischer Fluoridaufnahme (z. B. fluoridiertes Trinkwasser, fluoridiertes Salz, Fluoretten etc.) ist nicht sinnvoll.

Zu Beginn der Eingewöhnung sollten spezielle Kinderzahnbürsten verwendet werden. Später können auch elektrische Zahnbürsten mit speziellen Kinderzahnbürstenaufsätzen verwendet werden.

Eine Grundregel lautet: Solange die Kinder noch nicht alle Stellen selbstständig reinigen können, sollten die Eltern die Zähne nachkontrollieren und ggf. erneut putzen. Die Eltern sind für die Mundhygiene Ihrer Kinder verantwortlich.

Da das korrekte Zähneputzen manuelle Fertigkeiten voraussetzt, die kleine Kinder häufig überfordern, sollte nicht zu früh auf die Nachkontrolle verzichtet werden. Häufig korreliert der Zeitpunkt des selbstständigen Putzens mit dem Erlernen der Schreibschrift.

So wird die Mundhygiene optimiert

Bei regelmäßigen Kontrollterminen bei Ihrem Hauszahnarzt kann eine korrekte Zahnputztechnik erlernt und kontrolliert werden. Auch auf typische Probleme des Zähneputzens kann in diesem Rahmen eingegangen werden. Häufig werden bestimmte Bereiche der Zähne (z. B. der Übergang vom Zahnfleisch zum Zahn oder auch Zahnzwischenräume) während des Zähneputzens vergessen.

Zur optimalen Mundhygiene empfehlen wir

  • Einsatz mittelweicher Zahnbürsten
  • fluoridhaltige Zahnpasten
  • Interdentalbürstchen
  • Zahnseide
  • wöchentliche Anwendung eines hochkonzentrierten Fluoridgels

Auch regelmäßige Kontrolltermine bei Ihrem Hauszahnarzt sind für die Schaffung optimaler Voraussetzungen in Sachen Mundhygiene Pflicht.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 0

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?