Mit der Tomotherapie präzise und effektiv gegen Prostatakrebs vorgehen

Dr. Herm

von
verfasst am

©Fotolia-76469791-JamrooferpixDie Heilungschancen sind bei einer frühen Diagnose sehr gut - gehen Sie deshalb regelmäßig zur Vorsorge (©Fotolia-76469791-Jamrooferpix)Das Prostatakarzinom ist bei Männern die häufigste Krebserkrankung und die dritthäufigste krebsbedingte Todesursache. 2012 lag laut Robert Koch-Institut die Zahl der Neuerkrankungen bei über 63.000. Durch die Entwicklung hin zu einer älteren Gesellschaft nimmt diese Zahl in Deutschland und den meisten anderen westlichen Industrienationen stetig zu, da sich die Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu erkranken, mit zunehmendem Alter erhöht.

Was passiert bei Prostatakrebs?

Das Krankheitsbild zeichnet sich durch bösartige Neubildungen in der Prostata aus. Im Verlauf streut der Krebs häufig und es kommt zu Metastasen in anderen Organen – unter anderem auch in den Knochen. Durch den zunächst symptomfreien bzw. -armen Verlauf wird die Erkrankung ohne Vorsorgeuntersuchungen oft erst spät entdeckt.

Was sind die Vorteile einer Bestrahlungstherapie?

Die chirurgische Entfernung der Prostata oder von Teilen des Organs ist eine häufig angewandte Methode. Die Strahlentherapie jedoch ist bei früher Diagnose ebenfalls ein effektives Werkzeug gegen Tumore in der Prostata. Auch im fortgeschrittenen Stadium ist diese Methode von erheblicher Bedeutung.

So kann sie beispielsweise auch zur Linderung der Beschwerden bei Knochenmetastasen eingesetzt werden. Dabei wird das umliegende Gewebe optimal geschont. Zudem wird neben den entfallenden Risiken, die mit chirurgischen Eingriffen einhergehen, wie Komplikation durch die Narkose oder Infektionen, auch die Wahrscheinlichkeit gesenkt, im Verlauf der Behandlung Harninkontinenz oder Impotenz zu entwickeln.

Wie wird der Tumor bestimmt?© DTZ Berlin PET/CT eines Lokalrezidivs in der ehemaligen Prostataloge (© DTZ Berlin )

Vor der Behandlung wird mittels bildgebender Diagnostikverfahren, wie z. B. CT (Computertomographie) oder auch PET/CT (Positronenemissionstomographie/Computertomographie), die exakte Lage und Größe des Tumors bestimmt. In diesen Aufnahmen wird der Zielbereich der Bestrahlung übertragen, sodass der Krebs möglichst vollständig und effektiv bekämpft werden kann, das gesunde Gewebe jedoch keiner unnötigen Strahlung ausgesetzt wird.

Wie läuft die Tomotherapie ab?© DTZ Berlin Bestrahlungsplan für die Prostataloge bis 66 Gy unter Berücksichtigung der PET/CT (© DTZ Berlin )

Mittels der Tomotherapie, die bei Prostatakrebs häufig zum Einsatz kommt, können selbst kleinste oder auch kompliziert geformte Tumore behandelt werden. In einer Sitzung ist es zudem möglich, mehrere Ziele zu bestrahlen.

Der Patient liegt dabei auf einer Liege, die über einen Ring, ähnlich wie bei einem Computertomographen, verfügt. Er fährt die Körperachse ab, wobei die Strahlungsquelle um den Patienten rotiert und so die vollen 360 Grad abgedeckt werden. Mittels niedrigdosierter CT wird unmittelbar vor jeder Bestrahlung die präzise Lage der einzelnen Tumoren nochmals vermessen und kontrollier. So ist eine größtmögliche Präzision gewährleistet.

Fazit

Das Prostatakarzinom kann in modernen Strahlentherapieeinrichtungen punktgenau behandelt werden. Frühzeitig angewendet ist der Krebs heilbar, sodass man die Risiken, die mit einer Operation einhergehen, vermeiden kann. Die Tomotherapie ist eine moderne Form der 3-D-Bestrahlung, die selbst kleinste und kompliziert geformte Tumoren effektiv bekämpfen kann.

Sollten Sie von diesem Krankheitsbild betroffen sein, besprechen Sie die unterschiedlichen Therapieoptionen mit Ihrem behandelnden Arzt und achten Sie bei der Wahl einer Strahlentherapieeinrichtung auf die entsprechende Ausstattung.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
2
Interessante Artikel zum Thema „Krebs”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (1)


24.05.2017 - 12:13 Uhr

Der Artikel "Tomotherapie" ist sehr informativ....

von Harald S.

... Mein Urologe hat auf diese Behandlungsart (Mai 2017) nicht hingewiesen. Mir erscheint diese Behandlungsart sicherer und auch effektiver; was können Sie empfehlen ? MFG

Dr. Herm

Antwort vom Autor am 29.05.2017
Dr. med. Hendrik Herm

Wenn Sie die Frage darauf bezieht, ob eine operative Therapie oder eine Bestrahlung mittels Tomotherapie besser ist, kann diese pauschal ohne weitere Kenntnis von Befunden nicht beantwortet werden, Eine zusätzliche Vorstellung bei einem Facharzt für Strahlentherapie ist aber sicherlich empfehlenswert. viele Grüße Hendrik Herm


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon