Prostatavergrößerung ohne Operation behandeln: So funktioniert die Embolisation

Bei der Embolisation schrumpft die Prostata, indem die Blutzufuhr der Prostata verringert wird. (© Prof. Dr. Habermann - Marienkrankenhaus)

Häufiger Harndrang und das Gefühl, dass die Blase nie ganz leer wird – das sind typische Symptome bei einer Prostatavergrößerung. Millionen Männer sind davon betroffen. Jetzt gibt es eine neue Behandlungsmöglichkeit, die besonders schonend ist. Bei der sogenannten Embolisation bleiben Potenz und Kontinenz erhalten.

Welche Folgen bringt eine Prostatavergrößerung mit sich?

Eine gutartige Vergrößerung der Prostata kann sehr belastend sein. Viele Männer müssen so oft zur Toilette, dass sie nachts nicht mehr genug Schlaf bekommen und tagsüber völlig erschöpft sind. Der chronische Schlafmangel schwächt auf Dauer den gesamten Körper.

Die Prostata, auch Vorsteherdrüse genannt, liegt unterhalb der Blase und umfasst ringförmig die Harnröhre. Zusammen mit den Samenbläschen bildet die Prostata die Samenflüssigkeit.

Ab etwa dem 50. Lebensjahr beginnt das Gewebe der Vorsteherdrüse in der Regel, etwas zu wachsen. Die Ursachen dafür sind wahrscheinlich Hormonveränderungen. Durch die Prostatavergrößerung wird die Harnröhre eingeengt, wodurch es zu den Schwierigkeiten beim Wasserlassen kommt. Der medizinische Fachausdruck für diese Beschwerden lautet „Benignes Prostatasyndrom“, abgekürzt BPS. Der Begriff "benigne" bedeutet "gutartig". Gemeint ist damit, dass es sich dabei nicht um Krebs handelt. 

Wie werden Prostataerkrankungen behandelt?

Zunächst wird fast immer versucht, mit Medikamenten zu behandeln. Auch ein Blasentraining oder pflanzliche Mittel helfen manchmal. Doch bei stärkerer Vergrößerung der Prostata bringen diese Maßnahmen meistens nicht den gewünschten Erfolg. Bisher blieb den betroffenen Männern in solchen Fällen nur noch übrig, sich operieren zu lassen.

Bei der Operation wird die Prostata entweder komplett entfernt oder so verkleinert, dass sie nicht mehr auf Blase und Harnröhre drückt. Dieser Eingriff kann starke Nebenwirkungen haben. Erektionsstörungen oder Probleme beim Wasserlassen sind dann oft die Folge. Außerdem kann eine Operation unter Vollnarkose besonders für ältere Männer belastend sein.

Was ist die Embolisationstherapie?

Jetzt gibt es eine völlig neue Therapie: die Embolisation, auch Verödung genannt. Das Prinzip beruht darauf, dass die Gefäße blockiert werden, die die Prostata versorgen. Dadurch wird die Blutzufuhr unterbrochen und die Prostata schrumpft.

Die Embolisation gilt als sehr schonend und ist frei von Nebenwirkungen. Das liegt daran, dass die Prostata selbst bei der Embolisation gar nicht angerührt wird. Somit bleiben Potenz und Kontinenz erhalten. Für die Embolisation ist auch keine Vollnarkose notwendig, eine lokale Betäubung reicht. Auch bei Frauen mit Myomen wird die Embolisation bereits seit Jahren erfolgreich eingesetzt.


Die Embolisation ist eine schonende Behandlung, bei der keine OP-Risiken entstehen. (© Monkey Business - fotolia)
So funktioniert die Embolisation bei der Prostatavergrößerung

Durch einen kleinen Einstich in der Leiste des Patienten führt der Arzt einen winzigen Katheter in die Arterie ein. Vorsichtig schiebt der Radiologe den Katheter bis zur Prostata-Arterie vor. Das wird durch bildgebende Verfahren ermöglicht.

Dem Arzt steht eine hochmoderne Rotationsangiographie zur Verfügung, die selbst kleinste Arterien räumlich darstellen kann. Außerdem wird zeitgleich eine Computertomographie durchgeführt. Bei der Platzierung des Katheters sind diese Bilder eine große Hilfe.

Ist der Katheter an Ort und Stelle, werden die Embolisationspartikel über den Katheter in das Gefäß gespritzt. Die winzigen Kunststoffkügelchen unterbrechen die Blutzufuhr, sodass die Prostata schrumpft.

In der Regel wird der Patient einen Tag nach dem Eingriff aus dem Krankenhaus entlassen und kann am nächsten Morgen nach Hause fahren. 

Patienten berichten häufig, dass sie bereits nach vier Wochen eine deutliche Besserung bemerken konnten. Der Harndrang ist viel weniger geworden und der Patient kann wieder besser schlafen. Nach sechs Monaten ist die Prostata in der Regel auf Normalgröße geschrumpft. Studien bestätigen den Erfolg des Verfahrens, das von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 133

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (76)

Karl, 17.01.2022 - 14:36 Uhr

Im Mai 1919 wurde bei mir die PAE durchgeführt. Die Behandlung erfolgte im krankenhaus in HH. Seitdem sind meine Probleme behoben. Es ist kein Restharn in der Blase und ich kann besser durchschlafen. Da ich eine Niere verloren habe und deshalb viel trinke, erwache ich durch Harndrang nur einmal in den Morgenstunden. Diese Operation war problemlos und ich würde sie jederzeit wieder bei mir machen lassen. (Ich bin 81 Jahre)

Heinrich, 23.12.2021 - 10:55 Uhr

Ich habe altersbediengt eine vergrösserte Prostata und muss jede Nacht mindestens 4 mal aufstehen. Mein medikament mit Tadalafil hilft nicht mehr. Ich habe von einer neuen methode gehört die Prostata verkleinern zu lassen. Wie und wo kann ich mir das machen lassen. Wohne im Raum Köln.

stark, 08.11.2021 - 12:03 Uhr

guten tag, gibt es schon " sogen. spezialisten" oder klinika,die sich darauf spez. haben? u.a.raum berlin.

Heinz J. B., 17.09.2021 - 10:32 Uhr

Guten Tag Ich nehme seid ein paar Jahren Duodart. Möchte das ändern. Bitte geben Sie mir eine Info. SG Heinz J. B.

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 21.09.2021

Guten Tag Heinz J. B.! Vielen Dank für Ihre Nachricht. Aus der Ferne ist diese Frage natürlich leider kaum zu beantworten. Haben Sie sich schon an Ihren niedergelassenen Urologen gewendet? Mit besten Grüßen Ihr C. Habermann

Hans L., 30.06.2021 - 17:39 Uhr

Im Moment nehme ich die Dutasterid und Tamsulosinhydrochloridl mg/0,4 mg Hartkapseln, aber beim Sex habe ich Probleme.

Frank L., 20.06.2021 - 16:22 Uhr

Sehr verehrter Prof.Dr. med. Christian Habermann, ich habe jetzt erfahren, daß es eine Arterien Embolisation (Verödung) gibt, welche die Prostata verkleinert. Ich bin 77 Jahre alt, habe keine gravierenden Krankheiten und bin auch gegen Corona geimpft. Ich bin trotzt des Alters noch recht aktiv und jobe nebenbei. Ich wohne in der Nähe von Bamberg(96050) und frage an, wo ich diese Operation hier machen kann. Ich habe nächtlichen Harndrang, sowie ist meine Libido sehr schwach. Ich bedanke deshalb jetzt schon für ihre freundliche Rückantwort. Herzliche Grüße Frank L.

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 22.06.2021

Sehr geehrter Frank L. Vielen Dank für Ihre freundliche Anfrage. Die Rückmeldungen unserer Patienten zeigen, dass die Prostataembolisation eine sehr gute Alternative bei der Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung sein kann, die für mehr Lebensqualität sorgt. Wenn Sie den Begriff "Prostataembolisation Bayern" in Ihre Suchmaschine im Internet eingeben, dann erhalten Sie diverse Ergebnisse von Kliniken in Ihrer Nähe - unter anderem Nürnberg, Erlangen, Regensburg, Passau etc. Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen gutes Gelingen! Mit besten Grüßen Ihr C. Habermann

Wilfried K., 31.05.2021 - 17:43 Uhr

Guten Tag Herr Habermann, ich bin seit Okt. 2020 mit Uni Jena in Verbindung wegen der Embolisation, leider geht dort wegen Corona das letzte dreiviertel Jahr nichts mehr und es ist anscheinend auch nicht absehbar, wann dort wieder angefangen wird. Gibt es Alternativkliniken, wo dies gemacht wird? Schöne Grüße Wilfried K.

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 04.06.2021

Guten Tag, lieber Wilfried K.! Vielen Dank für Ihre Nachricht. Ich kann mitteilen, dass im Marienkrankenhaus aktuell alle Embolisationen wie geplant durchgeführt werden. Sie können sich gern telefonisch bei uns melden: 040 / 25 46-17 76. Mit besten Grüßen aus Hamburg Ihr C. Habermann

Jens S., 12.05.2021 - 23:35 Uhr

Hallo. An welcher Klinik, ausgehend von Chemnitz, wird dieses Verfahren angewandt? Mit freundlichen Grüßen. Jens S.

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 14.05.2021

Lieber Jens S.! Vielen Dank für Ihre Frage. Wenn Sie "Prostataembolisation Chemnitz" in Ihre Suchmaschine im Internet eingeben, dann sollten Sie schon zielführende Ergebnisse erhalten. Mit besten Grüßen Ihr C. Habermann

ullrich w., 29.04.2021 - 10:10 Uhr

bitte um erklärung der prostatabehandlung ohne OP, ic h bin in urolog behandlung weg vergrößerter prostata, bin 67 jahre tischlermeister im ruhestand.interessiere mich ort zeit und wer führt das durch

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 14.05.2021

Sehr geehrter Ullrich W. Melden Sie sich gern in unserer Sprechstunden unter Tel. 040 / 25 46-17 76. Dort lassen sich eventuelle Fragen erfahrungsgemäß am besten klären. Mit besten Grüßen C. Habermann

Bodenmüller, 17.04.2021 - 14:53 Uhr

Ich suche eine Methode für die Prostata wo eine Schlinge eigesetzt wird, was ist das genau? Sie wird in München eigesetzt.

Mathias P., 18.02.2021 - 18:40 Uhr

Danke für Ihre bereitgestellten Informationen. Meine Frage: Kann jeder Urologe diesen Eingriff vornehmen? Sind Nebenwirkungen zu befürchten? Welche? Vorab vielen Dank.

Hans S., 11.02.2021 - 11:18 Uhr

Sehr geehrter Herr Professor Christian Habermann, Ich bin 83 Jahre. 175cm, 80Kg. Keine Medikamenteneinnahme. Kein Bluthochdruck. Seit 01.04.2020 Herzschrittmacher. Keine Anzeichen von CORONA. Keine Altenpflege. Nichtraucher. Nicht Alkohol abhängig. Straßenverkehrstauglich. Regelmäßig weiblichen Geschlechtsverkehr. An eine Schrumpfung meiner Prostata -- bin ich sehr interessiert! MfG, Hans S.

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 12.02.2021

Sehr geehrter Herr S. Haben Sie herzlichen Dank für Ihre Nachricht. Setzen Sie sich doch gern mit den Kolleginnen in Verbindung, um weitere Details abzustimmen. Sie erreichen uns unter anderem per Telefon unter 040 / 25 46-17 76. Mit besten Grüßen

Wolfgang G., 06.01.2021 - 17:32 Uhr

Gerade habe ich von der Embolisationstherapie bei gutartiger P-Vergrößerung erfahren. Bei mir soll in Kürze einer Laserbehandlung der PV durchgeführt werden. Nun denke ich, dass die E-Therapie vielleicht doch die bessere Wahl ist. Wo werden solche Verfahren durchgeführt?

Michael H., 16.11.2020 - 14:48 Uhr

Sehr geehrter Herr Prof. Habermann, wohne in PLZ 84489 und bitte um Auskunft welches Krankenhaus eine Embolisation vornehmen könnte. Auch würde mich interessieren ob man nach dem ambulanten Eingriff wieder selbst mit dem Auto nach Hause fahren und und welche Nachsorge erforderlich wird. Danke für eine Info und viele Grüße Michael H.

Nelde, 13.11.2020 - 18:51 Uhr

Werden die alle Gefäse komplett verstopft? Danach produziert Prostata keine Sekret mehr? Oder ist die nach op teilweise mit Blut versorgt. Danke

Hans B., 21.10.2020 - 20:41 Uhr

Hallo Herr Prof. Dr. Habermann, ich bin 68 Jahre und hatte bereits 3 mal einen akuten Harnverhalt. Aus den bisherigen Untersuchungen weiß ich, dass meine Prostata bei ca. 90 g/ml liegt. Bei der durchgeführten Resektion konnten keine Tumorzellen festgestellt werden. Können Sie mir aufgrund der genannten Daten die Embolisation empfehlen? Freundliche Grüße Hans B.

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 26.10.2020

Sehr geehrter Hr. B, nach dem was Sie beschreiben, sind Sie wahrscheinlich für eine PAE geeignet. Um dies definitiv zu beurteilen würden wir Sie bitten, einen Termin in unserer interventionellen Sprechstunde unter 040/2546-1776 zu vereinbaren. In einem Gespräch mit einem Arzt können wir dies dann definitiv klären, hier werden dann auch all Ihre Fragen bzgl. der Behandlung geklärt. Bitte bringen Sie dazu auch die Unterlagen der vorherigen Behandlungen und evtl. vorhandene urologische Befunde mit, insbesondere die der „Resektion“ (Biopsie?). Mit besten Grüßen

Leo K., 03.06.2020 - 11:02 Uhr

Lieber Herr Prof. Dr. Habermann, meine Prostata muss dringend behandelt werden. Welche Klinik in Rheinland-Pfalz oder im Saarland bietet die Embolisation an? Können Sie mir einen Tipp geben? Danke. Gruß

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 03.06.2020

Lieber Leo K. nach unserer Kenntnis führen unter anderem die Kolleginnen und Kollegen am Universitätsklinikum des Saarlandes die Embolisation durch. Mit besten Grüßen Ihr C. Habermann

CH, 05.04.2020 - 14:13 Uhr

Hallo, ich bin 40 Jahre und habe bereits jetzt eine sehr große Prostata, die mich im Alltag sehr behindert. Ausflüge mit der Familie, sind aufgrund des ständigen Harndrangs kaum noch möglich. Daher interessiere ich mich für eine schonende OP wodurch die Ejakulation erhalten bleibt bzw. die Chance am größten ist. Welche OP neben der Embolisation können Sie empfehlen? Gibt es in Berlin zu empfehlende Kliniken? Vielen Dank

Werner F., 10.03.2020 - 16:31 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frage ist: bin ich nach der Embolisation der Prostata auf Dauer geheilt? Oder muß ich nach einer gewissen Zeit nochmal behandelt werden? Mit freundlichen Grüßen

Ekkehart C., 14.02.2020 - 21:48 Uhr

Da bin ich aber froh, dass ich auf diesen Artikel hier gestoßen bin! Ich wohne in Überlingen am Bodensee: Welche der von Ihnen beschriebenen Kliniken wäre für mich die nächst gelegene? VG und Dank.

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 17.02.2020

Sehr geehrter Ekkehart C.! Ihr niedergelassener Urologe kann Ihnen sicherlich optimal bei dieser Fragestellung helfen. Grundsätzlich wird die Prostataembolisation unseres Wissens nach aber sowohl in Karlsruhe als auch in Stuttgart durchgeführt. Mit besten Grüßen Ihr C. Habermann

Jürgen G., 12.12.2019 - 09:45 Uhr

Wie hoch sind die Kosten für eine Embolisation in Ihrer Klinik, wenn ich Selbstzahler bin?

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 13.12.2019

Lieber Jürgen G.! Vielen dank für Ihre Anfrage. Setzen Sie sich gern telefonisch mit unseren Mitarbeiterinnen in Verbindung, um einen Kostenvoranschlag abzustimmen. Sie erreichen uns unter 040 / 25 46-12 19. Mit besten Grüßen Ihr C. Habermann

Peter L., 24.10.2019 - 18:43 Uhr

In welcher Klinik wird die OP durchgeführt?

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 25.10.2019

Lieber Peter L. Mittlerweile wird der Eingriff in einigen spezialisierten Zentren in Deutschland durchgeführt - unter anderem im Marienkrankenhaus Hamburg. Welche Kliniken die Methode noch anbieten, sollte sich durch eine Internet-Recherche mit dem Suchbegriff "Prostataembolisation" gut herausfinden lassen. Viel Erfolg und beste Grüße Ihr C. Habermann

Andreas B., 25.09.2019 - 22:06 Uhr

Ich suche einen Arzt zur Durchführung der Embolisation bei einer gutartigen Prostatavergrößerung im Raum Dresden

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 26.09.2019

Sehr geehrter Herr Andreas B., eine Recherche in der Internet-Suchmaschine sollte hier die passenden Ergebnisse ausspielen. Mit besten Grüßen Ihr C. Habermann

Tennis, 04.09.2019 - 11:36 Uhr

Kann man tätsächlich einen Tag nach dem Eingriff wieder Nachhause?

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 04.09.2019

Hallo Tennis! In der Regel werden Patienten am Tag vor der Embolisation stationär aufgenommen. An diesem Tag erfolgen die für den Eingriff notwendigen vorbereitenden Untersuchungen. Am Tag nach der Embolisation werden dann noch abschließende Untersuchungen durchgeführt, so dass unsere Patienten nach einer weiteren Beobachtungszeit von einer Nacht am nächsten Morgen entlassen werden können. Mit besten Grüßen

Thomas F., 23.07.2019 - 19:58 Uhr

Ich suche seit Längerem und finde keine Antwort auf meine Frage nach der Berliner Klinik mit den meisten Erfahrungen bei der Durchführung der PAE. Können Sie mir weiterhelfen?

Gerd W., 18.07.2019 - 15:32 Uhr

Ich habe eine Frage. Muss bei dem Eingriff ein Blasenkatheter gesetzt werden?

Tommy O., 11.06.2019 - 14:24 Uhr

Hallo, alles ist gut, meine Frage wurde zwar nicht beantwortet (Kostenübernahme durch die Kasse BEK ???), aber mein Kommentar ist ja wieder da, wünschen Ihnen noch ein schönen Tag.

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 21.06.2019

Hallo Tommy O.! Ob die Kosten für das Verfahren im konkreten Einzelfall übernommen werden, sollten Sie vorab mit Ihrem Anbieter klären. Beste Grüße aus dem Marienkrankenhaus!

Tommy O., 01.06.2019 - 13:30 Uhr

Hallo, wo sind denn meine Kommentare geblieben, waren kurz hier zu sehen und nun ist alles weg ????

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 05.06.2019

Hallo Tommy O. Vielleicht mögen Sie die Kommentare noch einmal einstellen? Uns hat keine Nachricht erreicht - aber vielleicht wissen die Kollegen von Jameda mehr. Mit besten Grüßen

Francesco C., 01.06.2019 - 08:12 Uhr

Guten Tag, ich habe massiv Probleme beim Wasserlassen, trotz Medikamente. Ich habe eine Prostatavergrößerung. Was muss ich tun, dass ich bei Ihnen operiert werden kann? Morgens kann ich kaum Wasser lassen.

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 05.06.2019

Hallo Francesco C. Bitte melden Sie sich bei uns in der Sprechstunde unter Tel. 040 / 25 46-17 76. Beste Grüße C. Habermann

R. Salzmann, 29.05.2019 - 19:54 Uhr

PSA-Wert 6,1, 74 Jahre, MRT 2 Karzinome entdeckt (rechts und links), Biopsie 15 Stanzen, 8 mit Befund Gleason Score 3 + 4 =7a, keine Krebszellen in den Gefäßwänden, Lymphknoten nicht befallen. Welche Therapie empfehlen Sie? OP oder Bestrahlung? Ginge auch eine Empolisationstherapie? Ist nach einer Bestrahlung eine OP noch möglich? Vielen Dank für eine Antwort

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 05.06.2019

Sehr geehrter Herr Salzmann! Vielen Dank für den Kommentar. Rufen Sie gern bei uns in der Sprechstunde an - dann können wir alles besprechen. Sie erreichen uns unter Te. 040 / 25 46-17 76. Alles Gute Ihr C. Habermann

Leno, 06.05.2019 - 22:23 Uhr

War gerade heute beim Urologen, zum 1. Mal. Prostata vergrößert, bin fast 72. Kann nicht mehr so Wasserlassen wie mit 25 oder 60, Spinalkanalstenose spielt wahrscheinlich auch eine Rolle. Warum klärt der Urologe nicht auf, sondern verschreibt Tamsulosin mit den bekannten Nebenwirkungen? Vor der Einnahme des Medikamentes: Unter Schwindel leide ich schon manchmal. Bin auch eienmal nachts nach dem Aufstehen zum Wasserlassen kurz in Ohnmacht gefallen. Außerdem möchte ich weiterhin mit meiner Frau noch Freude im Bett haben. LG Leno

Hartmut, 02.04.2019 - 12:15 Uhr

Ich habe von der Behandlungsmethode schon mehrfach gelesen. Ich würde mich dafür interessieren. Welche Klinik führt diese Methode erfolgreich durch, im Osten? Bin Privatpatient.

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 03.04.2019

Guten Tag, Hartmut! Vielen Dank für Ihren Kommentar. Welche Kliniken in Ihrer Nähe die Prostataembolisation anbieten, lässt sich sicherlich am einfachsten über eine entsprechende Suche im Internet herausfinden. Sollten Sie speziell Fragen zur Behandlung im Marienkrankenhaus Hamburg haben, rufen Sie uns gern an unter 040 / 25 46-17 76. Mit besten Grüßen C. Habermann

Luru, 27.03.2019 - 22:46 Uhr

Wer hat und macht das REZÜM verfahren zur Prostataverkleinerung mit welchen Erfahrungen und Risiken?

Herbst P., 12.03.2019 - 14:32 Uhr

Wie verhält sich das bei einem kleinen Nierenstau?

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 13.03.2019

Guten Tag, Herbst P., und vielen Dank für Ihre Frage. Bei einem Nierenstau sollte der Stau möglichst schnell behoben werden, um die Nieren nicht zu schädigen. Die Wirkung der Embolisation setzt allerdings erst zeitverzögert ein. Wenn jedoch ein Katheter dauerhaft einliegt, der den Stau beseitigt, dann kann durchaus eine Embolisation angebracht sein. Mit besten Grüßen C. Habermann

Govind, 08.03.2019 - 19:36 Uhr

Vor 4 Jahren (damals 78 J.alt) brauchte ich einen Dauerkatheter. Dann wurde die Prostata durch Hitzebehandlung verkleinert. Jetzt ist alles soweit o.k., außer 3-4 x nachts auf die Toilette. Kann da eine Embolisation weiterhelfen?Ich würde gerne wenigstens 6 Stunden hintereinander schlafen können.

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 11.03.2019

Lieber Govind! Vielen Dank für Ihren Kommentar. Zu Ihrer Frage: es sollte abgeklärt werden, ob die Harnröhre durch den Eingriff und die Hitzebehandlung vernarbt ist. Wäre dies der Fall, so wird eine Embolisation in der Regel nicht den gewünschten Erfolg zeigen. Mit besten Grüßen C. Habermann

Jürgen W., 05.03.2019 - 12:54 Uhr

Der Artikel ist gut; wo wird so ein Eingriff durchgeführt. Ich wohne im Ammerlans

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 11.03.2019

Guten Tag, Herr W., vielen Dank für Ihre Rückmeldung zu unserem Beitrag. Wenn Sie im Ammerland wohnen, dann ist das Marienkrankenhaus in Hamburg ja nicht weit entfernt. Wenn Sie mögen, setzen Sie sich gern mit uns in Verbindung unter Tel. 040 / 25 46-17 76. Mit besten Grüßen Ihr C. Habermann

Yaprak, 11.02.2019 - 21:51 Uhr

Guten tag ich habe bereits medikamente genommen haben mir nicht weiter geholfen und die beschwerden kamen sofort wieder. Ich würde gerne wissen ob diese op in essen uni klinik auch gemacht wird oder in in der nähe.

Efe, 11.02.2019 - 10:41 Uhr

Guten tag ich würde gerne wissen ob die methode auch in nrw gibt. habe bereits schon medikamente genommen, die nützten nichts, habe immer noch nachts probleme muss 3 bis 4 mal aufstehen. freue mich auf ihren antwort danke im voraus.

Wunderlich A., 15.01.2019 - 14:54 Uhr

Hallo. Sehr selten habe ich mal für ca.3 Minuten Schmerzen. Jedoch muß ich viel Urinieren wenn ich Getränke zu mir nehme. Nachts habe ich keinen Harndrang,doch nehme ich Medikamente (Tamsulosin Basics) wenn ich Probleme beim Urinieren habe,und die Wirkung hält ein paar Tage an. Ich komme aus Mönchengladbach, doch hier scheint es wohl keine Klinik zu geben,die Ihre Methoden anwendet, oder doch? Bitte teilen Sie mir Ihre Anschrift mit! Danke für Ihr Verständnis.

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 15.01.2019

Guten Tag, Wunderlich A.! Vielen Dank für Ihren Kommentar beziehungsweise die Frage. Wenn Sie "Prostataembolisation Mönchengladbach" in Ihre Suchmaschine eingeben, dann sollten unserer Kenntnis nach einige Ergebnisse (zumindest) in Ihrer Region dabei sein. Viel Erfolg und gute Besserung C. Habermann

Rudolf U., 06.01.2019 - 21:13 Uhr

Ihre Angabe, dass die gesetzlichen Kassen eine Prostataemboliesation bezahlen, ist nicht richtig. Gruß R. U.

E. Erich, 25.12.2018 - 23:31 Uhr

Wo kann im Rhein-Main-Gebiet dieser Eingriff vorgenommen werden? Freundliche Grüße Erich E.

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 02.01.2019

Guten Tag, Erich E. Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wenn Sie "prostataembolisation rhein main" im Internet suchen, sollten Sie einige passende Ergebnisse finden. Mit besten Grüßen aus Hamburg!

Gerhard, 26.11.2018 - 18:43 Uhr

Embolisation wäre mein Wunsch. Wie schnell wäre das nach Gespräch möglich?

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 28.11.2018

Sehr geehrter Gerhard! Vielen Dank für Ihren Kommentar und die Frage. Rufen Sie am besten kurz bei uns an, damit wir alle Details persönlich klären können. Sie erreichen uns unter der Nummer 040 / 25 46-17 76. Mit besten Grüßen C. Habermann

Wieber G., 12.11.2018 - 09:26 Uhr

Wird die Embolisation von der Krankenkasse bezahlt?

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 13.11.2018

Guten Tag und vielen Dank für Ihre Frage! Die Kosten für das Verfahren werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen. Sie sollten sich aber in jedem Fall mit Ihrem Anbieter in Verbindung setzen, um die Frage zu klären. Beste Grüße aus dem Marienkrankenhaus!

Peter F., 07.11.2018 - 10:58 Uhr

Wo bzw. in welchen Krankenhäusern kann die Embolisation durchgeführt werden - z.B. in Stuttgart ?

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 07.11.2018

Hallo Herr Peter F, wenn Sie im Internet nach "Prostataembolisation Stuttgart" recherchieren, sollten einige Treffer mit dabei sein, die Ihnen weiterhelfen. Mit besten Grüßen aus Hamburg Ihr C. Habermann

PeGro, 19.09.2018 - 14:22 Uhr

Die Embolisation klingt seht interessant.Hat die Methode auch Nachteile? Als Laie frage ich mich natürlich, was mit der prostata passiert, wenn sie dauerhaft von der Blutversorgung "abgeschnitten" ist. Stirbt sie da nicht irgendwann vollständig ab? Wäre das nicht gefährlich? Neugierige Grüße! ;-)

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 20.09.2018

Lieber PeGro, um Ihre Neugier zu stillen: Die Prostata wird gewissermaßen nur auf „Diät“ gesetzt :) Es werden nur die beiden großen Hauptgefäße verschlossen. Die Prostata wird von kleinsten Gefäßen weiter versorgt, so dass sie nicht abstirbt. Bei weiteren Fragen können Sie sich gern melden.

Schmuck, 06.09.2018 - 22:12 Uhr

Mein Vater 73 wohnt in Sachsen, Bautzen. Er möchte wenn möglich dieses Verfahren anwenden lassen. Welche Kliniken/Ärzte führen eine Embolisation durch und haben damit genügend Erfahrung?

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 10.09.2018

Liebe / lieber Schmuck! Der Eingriff wird wie gesagt mittlerweile in einigen spezialisierten Zentren in Deutschland vorgenommen. Im Marienkrankenhaus haben wir bislang rund 300 Patienten nach dieser Methode behandelt. Rufen Sie uns bei weiteren Fragen gern an unter 040 / 25 46-17 76.

Schmuck, 30.08.2018 - 16:31 Uhr

Mein Vater hatte eine Harnentleerungsstörung. Er wird derzeit mit einem Blasenkatheter therapiert. Seit heute wird zusätzlich eine medikamentöse Therapie mit Finasterid und einem weiteren Medikament versucht. Am 3.9. soll probiert werden, ob es ohne Katheter mit dem Harnlassen funktioniert. Der behandelnde Arzt führte eine Sono durch und stellte eine Prostatavergrößerung fest. Kann man bei der Sono sehen, ob diese gut oder bösartig ist? Mein Vater wohnt in Bautzen. Welche Kliniken führen die Embolisation durch? Bekommt der Patient einen Endbefund, ob gut- oder bösartig? Und welche Form der Anästhesie wird angewandt? Mit freundlichen Grüßen K. Schmuck

Antwort von Prof. Dr. med. Christian Habermann, verfasst am 04.09.2018

Liebe / lieber K. Schmuck! Vielen Dank für Ihren Kommentar. Hinsichtlich der Gut- oder Bösartigkeit einer Prostatavergrößerung wird jeder Patient einen Befund mit den entsprechenden Ergebnissen durch den behandelnden Facharzt erhalten - in diesem Fall vom Urologen. Die Prostataarterienembolisation wird mittlerweile in einigen spezialisierten Zentren in Deutschland durchgeführt (u.a. in Berlin, in Jena und im Marienkrankenhaus Hamburg). Der Eingriff wird unter Lokalaästhesie durchgeführt. Sollten eine Behandlung im Marienkrankenhaus für Ihren Vater in Betracht kommen, dann rufen Sie uns gern an unter 040 / 25 46-17 76. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.marienkrankenhaus.org/pae

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?