Erektionsstörung: Ursachen und Behandlung durch Hypnose

Welche Ursachen können sich hinter einer Erektionsstörung verbergen? (© stokkete - fotolia)

Das kleine Problem da unten führt schnell zu einem emotionalen Wirbelsturm in unserem Kopf. Nix mehr mit "last man standing". Schuldfragen tauchen auf. Selbstanklage. Scham. Ein innerer Dialog mit Zerstörungskraft nimmt an Fahrt zu. Wenn nichts mehr steht, durchlaufen Beziehungen eine Zerreißprobe.


Eine Erektionsstörung ist keine Impotenz

Die Medizin nennt das nüchtern eine erektile Dysfunktion. Nicht zu verwechseln mit Impotenz. Letztere hat primär körperliche Ursachen wie Sterilität oder Verletzungen. Für Erektionsstörungen gibt es zahlreiche andere Ursachen. Viele davon organisch. Doch in diesem Fall ist das Organische meist ein Ausdruck der Psyche. Ein lockeres Schräubchen da oben und schon lässt es da unten unwillkommen locker.


Organische Ursachen für Erektionsstörungen

Eine arterielle Blockade zum Beispiel führt bei rund 40 Prozent aller Männer im Alter von vierzig bis siebzig zu einer Hängepartie. Denn das Blut kommt nicht mehr in der erforderlichen Menge an. Und leider helfen Potenzmittel nicht immer.


Woher kommt die Blockade? Was verursacht sie letztlich?

Eine neuere Studie hat Arterienverkalkung als eine Ursache ausgemacht. Und das nicht nur bei fortgeschrittenem Alter! Eine Erektionsstörung aufgrund Arterienverkalkung ist ein ernstes Warnsignal. Die zunehmende Verkalkung der Arterieninnenwände wirkt sich als erstes im Penis aus, dann im Herzen und im Gehirn.

Die Erektionsstörung kann also ein Vorzeichen sein, das bei Nichtbehandlung innerhalb von drei bis fünf Jahren zu einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen kann. Eine erektile Dysfunktion ist also unter den gegebenen Umständen ein gutes Frühwarnsymptom.

Ernährung spielt eine große Rolle. Besonders unser Hang zu allen möglichen Diäten ist für unseren Körper nicht selten ein Mangelprogramm, mit entsprechenden virilen Durchhängephasen. Eine Diät sollte daher immer ausgewogen sein.


Nicht organische Ursachen für Erektionsstörungen

Eine weitere Ursache ist Stress: beruflicher Stress, privater Stress, persönlicher Stress. Stress drückt auf die Libido und dann geht immer weniger. Oft fehlt auch die Lust. Beziehungen sind dann extrem gefährdet.


Was können weitere Ursachen sein?

Ein unbewusster Konflikt mit den Eltern, dem Chef, Arbeitskollegen oder mit sich selbst wie eine Unversöhnlichkeit oder ein innerer Schuldvorwurf. Eine Existenzangst schon während der Schwangerschaft. Eine versuchte Abtreibung. Ein Mobbing in der Schule. Es gibt so viele Möglichkeiten.


Erfolgreiche Behandlung der Erektionsstörung mit Hypnose

Wie können hier Hypnose oder andere psychische Behandlungstechniken, wie etwa die Teile-Therapie, helfen?

Zunächst einmal durch Stärkung der Psyche. Sie beruhigt den emotionalen Wirbelsturm in uns und bereitet dem medizinischen Eingriff durch den Arzt den Weg zum Erfolg. Oft verbinden sich mit einer Erektionsstörung negative Glaubenssätze über sich selbst. Mit hypnotischen Techniken tritt man in einen inneren Dialog mit seinen inneren Kindern oder Persönlichkeitsanteilen. Man lernt, sich selber zuzuhören. Man erfährt so mehr über die eigentliche Ursache.

Der Konsum von Pornographie oder das immer exzessivere Sexualverhalten ist oft Folge eines fehlgeleiteten Kompensationsdenkens. Das Gehirn sucht eine Lösung und findet doch nur die Sucht. Hypnose hilft, die wahren Ursachen aufzuspüren und zu lösen.


Erfolgreiche Behandlung der Erektionsstörung mit der Teile-Therapie

Mit der Teile-Therapie, auch Subliminaltherapie genannt, nach Dr. Edwin Yager, spürt man betroffene Persönlichkeitsanteile auf, tritt mit ihnen in Dialog und ermöglicht ihnen durch Information der Ist-Situation eine reife, neue Entscheidung zu treffen. Dies führt zu einer veränderten emotionalen Erinnerung, die wiederum Auswirkungen auf unseren Hormonhaushalt hat.


Fazit

Eine Erektionsstörung kann ein Hinweis, ein Weckruf unseres Körpers sein, wichtige seelische Bereiche in unserem Leben ins Reine zu bringen. So wird die durch den Konflikt gebundene Energie wieder frei, das Blut strömt wieder stark in den besten Teil des Mannes und steht ihm im wahrsten Sinne des Wortes zur Seite. Last man standing.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 4

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?