Was behandelt man im Fachgebiet Urologie? (Teil 2)

Dr. Conrad

von
verfasst am

© absolutimages - Fotolia.com© absolutimages - Fotolia.comEin Facharzt für Urologie behandelt Erkrankungen des Uro-Genital-Traktes. Das klingt zugegeben recht abstrakt. Deshalb soll hier einmal anhand einiger Beispiele aus der Praxis erläutert werden, welche Krankheitsbilder üblicherweise darunter zu fassen sind.
Im ersten Teil dieser Reihe standen Infektionen des Genitalbereiches im Vordergrund. Dieser Teil geht nun ausführlich auf Blasen- und Harnwegsinfektionen ein.

Blasen- und Harnwegsinfektionen
Die Infektion der Harnblase, medizinisch als Zystitis bezeichnet, ist das vermutlich häufigste urologische Krankheitsbild überhaupt. Die Auslöser sind meist Keime aus dem Darm vom Typ Escherichia coli, die über die Harnröhre in die Harnblase aufsteigen und dort eine Entzündungsreaktion auslösen. Die Vorboten der Zystitis sind Brennen und/oder Schmerzen beim Wasserlassen sowie starker Harndrang mit geringen Urinmengen.

Wenn sich eines oder mehrere dieser Symptome zeigen, sollte man umgehend ein Arzt aufsuchen. Denn verschleppte Blasenentzündungen sind ein schweres Gesundheitsrisiko für Frauen und Männer. Es drohen u. a. Entzündungen des Nierenbeckens oder der Prostata. Die Behandlung einer Blasenentzündung erfolgt üblicherweise mit Antibiotika. Die Beschwerden klingen in der Regel innerhalb von einigen Tagen ab. Eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr von z. B. ungesüßtem Kräutertee unterstützt die Genesung.

Warum haben so viele Frauen eigentlich „Blase“?
Die Harnröhre der Frau ist nur wenige Zentimeter kurz. Die Erreger haben also nur eine recht kurze Barriere auf dem Weg in die Harnblase zu überwinden. Einmal dort angelangt finden sie günstige Wachstumsbedingungen vor. Die höhere Rate an Blasenentzündungen unter Frauen ist also anatomisch begründet.

Wiederkehrende Blasenentzündung
Das kennen viele Frauen aus eigener Erfahrung: Die letzte Blasenentzündung ist gerade einige Wochen her, da kündigt sich bereits die nächste an. Wenn bei einer Person mehr zwei Blasenentzündungen pro Jahr auftreten, bezeichnen wir dies medizinisch 'Zystitis mit rezidivierendem Verlauf'. Dahinter stecken meistens andere, hartnäckigere Keime als Escherichia coli.

Als wirksames Mittel gegen diese Erreger-Typen haben sich immunisierende Impfungen erwiesen.
Das Wirkprinzip beruht darauf, die Körperabwehr so zu stimulieren, dass Antikörper gegen die Verursacher gebildet werden. Dabei kommen deaktivierte Erreger der auslösenden Erreger-Stämme zum Einsatz.

Blasenentzündung: Bei Männern selten aber wirklich gefährlich.
Die Harnröhre des Mannes ist deutlich länger und bietet insofern eine bessere Barriere gegen eindringende Erreger. Wer sich stets warm hält und genug Flüssigkeit aufnimmt, wird kaum von einer Blasenentzündung betroffen sein.
Sollten sich dennoch die typischen Symptome zeigen, sind diese ernst zu nehmen. Denn nun besteht die akute Gefahr, dass aus einer Entzündung der Blase eine Entzündung der Prostata wird. Dann sprechen wir von einer Prostatitis und dies ist ein 'ganz anders Kaliber' als eine Blasenentzündung. Man kann wirklich nicht eindringlich genug vor diesem Risiko warnen. Die Prostatitis ist schmerzhaft, langwierig und so gefährlich, dass sie im schlimmsten Fall eine lebensbedrohende Blutvergiftung auslöst.
Deswegen ist zwingend die Einnahme von Antibiotika über einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen erforderlich. In der akuten Phase ist Bettruhe sowie körperliche Schonung angezeigt.
Also sind auch Männer gut beraten, eine Blasenentzündung ernst zu nehmen und einen Arzt aufzusuchen, wenn sich typischen Symptome zeigen.

Risikofaktor Prostatavergrößerung im Alter
Männer ab 50 haben eine höhere Anfälligkeit für Blasenentzündung als der Durchschnitt. Der Grund ist die typische gutartige Vergrößerung der Prostata, medizinisch bezeichnet als benigne Prostatahyperplasie, abgekürzt BPH in dieser Altersgruppe. Diese ist für sich genommen zwar keine Erkrankung, führt aber zu einer unvollständigen Entleerung der Harnblase. In der Folge bleibt mehr Restharn als üblich zurück. Dies begünstigt das Wachstum von Keimen, was natürlich auch die Anfälligkeit für Entzündungen verstärkt.

Hier geht es zum dritten Teil der Serie.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
15
Interessante Artikel zum Thema „Männer”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (6)


14.07.2017 - 08:07 Uhr

Nach vielen Jahren meiner Blasenfibrose, sagte mir...

von Erna J.

... der Urologe, dass die Blase geheilt wäre. Dennoch bestehen die Schmerzen und der permanente Harndrang fort. Weiß jemand, an was das liegen kann? Für Ihre Nachricht danke ich im voraus und verbleibe. mit freundlichen Grüßen Erna J. .

29.01.2015 - 12:24 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Conrad, ich hätte gerne...

von erna

... gewußt, was eine lockere oder dichtere Rundzellinfiltration ist. Für Ihre Nachricht danke ich Ihnen im voraus und verbleibe, mit freundlichen Grüßen Erna

31.12.2014 - 13:33 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Conrad, ich danke Ihnen...

von erna

... sehr für Ihre Auskünfte, dieses Wissen ist für mich von großem Wert. Hätte aber auch noch gerne gewußt, was ein fibromuskuläres Gewebe an der Harnblasenwandung (auch schriftlicher Bescheid) bedeutet. Für Ihre Nachricht danke ich Ihnen sehr im voraus und verbleibe, mit freundlichen Grüßen Erna

Dr. Conrad

Antwort vom Autor am 16.01.2015
Dr. med. Frank Conrad

Entschuldigen Sie bitte, dass ich Ihnen so lange eine Antwort schuldig geblieben bin. Fibro-muskulär bedeutet, dass die Muskulatur der Blasenwand bindegewebsartige Anteile enthält Herzliche Grüße aus Köln

26.12.2014 - 17:27 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Conrad, vielen Dank für...

von erna

... Ihre Auskunft. Hätte gerne noch gewußt, ob ektatisch erweitertete Blutgefäße und Gewebseinblutungen (so ein schriftlicher Befund) Schmerzen verursachen können. Für Ihre Nachricht danke ich Ihnen im voraus und verbleibe, Mit freundlichen Grüßen Erna

Dr. Conrad

Antwort vom Autor am 31.12.2014
Dr. med. Frank Conrad

Ständige Reizungen der Blasenschleimhaut können immer Schmerzen verursachen. Somit können Einblutungen diese durchaus auslösen

19.12.2014 - 17:11 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Conrad, ich danke Ihnen...

von erna

... für Ihre ausführlicher Auskunft, hätte aber noch eine weitere Frage: Kann eine ausgebrochene unspezifische Blasenentzündung an der Hinterwand der Blase die Blutgefäße in der Blase verengen und ist diese Entzündung wieder rückgängig zu machen. Für Ihre Nachricht danke ich Ihnen im voraus und verbleibe, mit freundlichen Grüßen Erna

Dr. Conrad

Antwort vom Autor am 22.12.2014
Dr. med. Frank Conrad

Eine unspezifische Blasenentzündung kann immer die Blutgefäße verändern. Diese Form der Entzündung ist in der Regel behandelbar, vorzugsweise mit Medikamenten, die in die Blase eingegeben werden. Dieses sollten Sie aber mit Ihrem behandelnden Urologen besprechen

14.12.2014 - 19:30 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hätte gerne...

von erna

... gewußt, ob man einen erhöhten Restharn als eine Art Harnverhaltung bewerten kann. Ab wieviel ml ist ein Restharn erhöht? Für Ihre Nachricht danke ich Ihnen im voraus und verbleibe, mit freundlichen Grüßen Erna

Dr. Conrad

Antwort vom Autor am 17.12.2014
Dr. med. Frank Conrad

Guten Tag, eine Harnverhaltung ist gegeben, wenn man trotz gefüllter Blase nicht urinieren kann. Hierbei handelt es sich um einen Notfall, der durch Katheterisierung beseitigt werden kann. Restharn bleibt in der Blase, wenn beim Wasserlassen sich die Blase nicht vollständig entleert. Einen absoluten Richtwert in ml kann man nicht festlegen. Auf jeden Fall bedarf eine erhöhte Restharnbildung einer genauen Abklärung


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon