Haarausfall durch Hormonstörungen beim Mann? Diese Therapiemethoden gibt es

Frau Hirschberg

von
verfasst am

© Kurhan - fotolia.comHaarausfall ist ein weit verbreitetes Problem bei Männern! (© Kurhan - fotolia.com)Jeder Mensch verliert am Tag ca. 100 Haare - das ist ganz normal. Bei vielen Menschen bleibt es aber leider nicht dabei, denn immer mehr Haare werden dünner und brüchig, bis sie letztendlich ganz ausfallen.


Ursachen für Haarausfall

In Europa leiden Millionen von Menschen an Haarausfall. In der heutigen Zeit ist Haarverlust jedoch nicht nur ein Thema, das den Mann ab Mitte 40 beschäftigt - auch viele junge Männer in den Zwanzigern leiden bereits unter diesem Problem. Ein großer Leidensdruck für viele, denn die Haarpracht steht in unserer Gesellschaft für ein gutes Image und Gesundheit.  

Für Haarverlust kommen verschiedene Ursachen in Frage, aber bei den meisten Betroffenen wird der hormonelle Haarausfall diagnostiziert. Bei der Diagnose spielt der DHT-Wert (männliches Sexualhormon) eine bedeutende Rolle. Oft wird dieser Hormonwert jedoch isoliert betrachtet und anschließend mit Medikamenten unterdrückt. Diese Medikamente haben dann eine lange Liste an Nebenwirkungen wie z.B. Libidoverlust, Prostataverkleinerung, Erektionsstörungen und viele andere.

Die eigentliche Ursache ist meist nicht geklärt, denn auch eine hormonelle Dysbalance kann als Auslöser in Frage kommen.


Warum ist der Hormonwert so wichtig?

Der DHT-Wert spielt eine wichtige Rolle – er ist in Wirklichkeit aber viel mehr als nur ein Hormonwert!

Hormoneinzelwerte und ihre Referenzbereiche sind nicht immer ausschlaggebend für eine genaue Diagnosestellung, hier kommt besonders dem Verhältnis der Hormone zueinander eine bedeutende Rolle zu.

Aus diesem Grund ist für die naturheilkundliche und ganzheitliche Behandlung bei Haarverlust der Hormonstatus von großer Bedeutung, denn nicht selten ist ein hormonelles Ungleichgewicht für den Verlust der Haare verantwortlich. Aber auch andere wichtige Faktoren sollten zwischen Therapeut und Patient berücksichtigt werden:

  • Vitamin- und Nährstoffmangel
  • hormonelle Dysbalance
  • empfindliche Haarfolikel, die meist in Verbindung mit einer hormonellen Dysbalance stehen
  • (chronische) Übersäuerung
  • Eisenmangel
  • Vitamin D-Mangel
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Darmdysbiose
  • Schwermetallbelastung
  • chronische Erkrankungen
  • Fehlernährung
  • Medikamenteneinnahme
  • Stress
  • Suchtmittelkonsum (Rauchen, Drogen, Alkohol)

©fotolia-61598712-Gerhard SeybertEin Allergietest kann Aufschluss über die Ursache von Haarausfall geben (©fotolia-61598712-Gerhard Seybert)Für eine ganzheitliche Behandlung ist der Blick auf den gesamten Organismus von großer Bedeutung, weshalb auf der Suche nach der Ursache verschiedene Diagnosemöglichkeiten sinnvoll sein können:

  • Hormonstatus im Speichel/ Blut
  • Schilddrüsenprofil
  • Cortisol Tagesprofil
  • Mikronährstoffprofil im Blut
  • Stuhluntersuchung
  • PH-Wert Bestimmung
  • Allergietest
  • uvm.

Welche naturheilkundlichen Therapiemöglichkeiten gibt es?

  • Bio-identische Hormontherapie
  • Phytotherapie
  • Mikronährstofftherapie
  • Infusionstherapie
  • Eigenbluttherapie
  • Ernährungsberatung
  • Akupunktur
  • gezielter Darmaufbau

Was können Betroffene selbst tun?

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
6
Interessante Artikel zum Thema „Männer”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon