Mit Hausmitteln gegen Impotenz

Claudia Galler

von
verfasst am

© lulu - fotoliaEine Impotenz schränkt das Selbstwertgefühl des Mannes sowie die sexuelle Beziehung ein. (© lulu - fotolia)Impotenz bezeichnet im engeren Sinn das anhaltende Unvermögen des Mannes, eine Erektion zu erlangen, die eine Penetration beim Geschlechtsverkehr ermöglicht. Diese Beschwerden ereilen den Betroffenen bei zwei Dritteln seiner sexuellen Aktivitäten und halten mindestens über sechs Monate an. Der medizinische Fachbegriff dafür lautet erektile Dysfunktion.

Organische und psychische Ursachen für Impotenz

Zu den Risikofaktoren für erektile Dysfunktion zählen das Alter und Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck und Arteriosklerose. Auch Stoffwechselstörungen wie Diabetes, Übergewicht, Schlafapnoe, neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Testosteronmangel und psychische Belastungen können die Beschwerden auslösen. Stärker betroffen sind auch Männer, die rauchen, viel Alkohol trinken oder bestimmte Medikamente wie Betablocker oder Psychopharmaka einnehmen. Bei jüngeren Männern sind Erektionsstörungen oft psychisch begründet, z.B. durch Versagensangst, Beziehungskonflikte, Stress und Depressionen. Mit dem Alter nehmen körperliche Veränderungen, die die Erektion behindern können, zu.

Besser früher als später zum Urologen

Erektionsstörungen schränken das Selbstwertgefühl des Mannes ein und belasten sexuelle Beziehungen, sie können aber auch Hinweis auf gesundheitliche Risiken wie Gefäßerkrankungen, Diabetes und erhöhten Blutdruck sein. Wer über mehrere Monate unter Potenzproblemen leidet, sollte die Ursache vom Urologen abklären lassen. Mit Viagra & Co stehen einfach anzuwendende und wirksame Medikamente zur Verfügung - es können aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen und Mittel aus der Pflanzen- und Alternativmedizin bei Erektionsstörungen helfen:

Der Partner: der wichtigste Verbündete im Bett

Ein vertrauensvolles Gespräch mit dem Partner kann den Leistungsdruck im Schlafzimmer abbauen. Hier können versteckte Konflikte und seelische Belastungen angesprochen werden, auch sexuelle Vorlieben und Abneigungen sollten offenherzig ausgetauscht werden.

Ein gesunder Lebensstil erhält auch die Fitness im Bett

Wer sich gesund ernährt, Normalgewicht besitzt, regelmäßig Sport treibt und nicht raucht, tut schon viel, um auch im Bett seinen Mann stehen zu können. Ausreichend Schlaf und wenig Stress sowie der Verzicht auf Drogen halten den Körper gesund und die Leistungsfähigkeit hoch.

Welche Mittel aus der Alternativmedizin können helfen?

© Syda Productions - fotoliaTrauen Sie sich, sprechen Sie mit Ihrem Partner über Ihr Problem! (© Syda Productions - fotolia)Die Homöopathie empfiehlt je nach zusätzlichen Symptomen einige Einzelmittel bei Potenzproblemen, z.B. Ginseng, Selenium, Caladium, Acidum picrinicum und Acidum phosphoricum. Unter den Schüssler Salzen können Kalium phosphoricum, Natrium chloratum und Magnesium phosphoricum eingesetzt werden. Die ayurvedische Heilmethode bietet Massagen, ayurvedische Ernährung und Liebesrezepte bei Problemen mit der Potenz.

Heilpflanzen - die traditionelle Methode zur Steigerung der Potenz

Für die meisten Heilpflanzen, die zur Potenzsteigerung angewendet werden, existieren keine aussagekräftigen Studien, die eine Wirkung beim Menschen belegen könnten. Da viele dieser Pflanzen aber oft schon Jahrtausende als Aphrodisiakum angewandt werden, bestehen positive Erfahrungsberichte. Als potenzsteigernd werden u.a. Damiana- und Gingkoblätter sowie Macawurzel empfohlen. So lange man dabei schadstofffreie Pflanzen verwendet und sich an die empfohlene Dosierung hält, sollten dabei keine schädlichen Nebenwirkungen auftreten.

Weitere Informationen zum Thema Erektionsstörung finden Sie hier.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
9
Interessante Artikel zum Thema „Erektionsstörung”

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon