Wofür brauche ich das PSA?

Dr. Heise

von
verfasst am

© Monkey Business - Fotolia.com © Monkey Business - Fotolia.com PSA ist die Abkürzung für Prostata Spezifisches Antigen. Das PSA ist ein Eiweiß, welches hauptsächlich in den Drüsenzellen der Prostata (Vorsteherdrüse) produziert wird. Dort wurde es auch in den 60er Jahren erstmals gefunden.

Das PSA trägt zur Verflüssigung des Spermas bei und unterstützt somit die Fortbewegung der Spermien. Im Blut ist dieses Eiweiß hauptsächlich an verschiedene Trägerstoffe gebunden und nur ein kleiner Anteil liegt in der ursprünglichen freien Form (fPSA) vor. Die herkömmlichen Nachweismethoden messen das Gesamt-PSA (gebundenes und freies PSA)

Die Höhe des PSA im Blut ist von verschiedenen Einflussgrößen abhängig:

  • Gutartige Vergrößerung der Prostata (benigne Prostatahyperplasie)
  • Entzündung der Prostata (Prostatitis)
  • Prostatakarzinom
  • Andere Ursachen (zum Beispiel Manipulation, Verarbeitung der Blutproben)

Diese Ursachen für einen erhöhten PSA-Wert können einzeln oder in Kombination auftreten. Das PSA ist klinisch ein organspezifischer Wert für die Prostata jedoch kein spezifischer Wert für einen Prostatatumor. Eine Veränderung des PSA-Wertes gibt uns einen Hinweis dafür, dass eine Veränderung in der Prostata aufgetreten ist. Der PSA-Wert ist ein besserer Vorhersageparameter für ein Prostatakarzinom als die Tastuntersuchung der Prostata (DRU) oder der transrektale Ulltraschall der Prostata (TRUS).

Studien aus den 90er Jahren haben ergeben, dass alleine durch einen auffälligem Tastbefund bei der Untersuchung der Prostata (digital-rektale Untersuchung- DRU) 18 % der Prostatakarzinome und durch einen erhöhten PSA-Wert 45 % der Prostatakarzinome gefunden wurden. Verbessert wurde die Erkennung von Prostatatumoren durch die Kombination von beiden Untersuchungsmethoden.

Seit Einführung des PSA-Tests in den USA ist die Sterblichkeit an Prostatakarzinomen dort um rund 35 % gesunken, die Häufigkeit metastasierter Prostatakarzinome sogar um 50 %.

In Deutschland wurden zwischen 1998 und 2008 mehr Prostatatumoren diagnostiziert, aber zugleich auch mehr Männer erfolgreich behandelt. So starben im gleichen Zeitraum immer weniger Männer am Prostatakarzinom. Der Anstieg der Erkrankungsrate bei sinkender Sterberate lässt sich nach Ansicht des Robert-Koch-Institutes (RKI) vor allem auf einen vermehrten Einsatz des PSA-Tests zurückführen.

Wann ist ein PSA-Wert abklärungsbedürftig?
Ein PSA-Wert ist ab 4 ng/ml abklärungsbedürftig. Auch unter 4 ng/ml kann ein deutlich steigender PSA-Verlauf oder ein auffälliger klinischer Befund Anlass zu einer weiteren Diagnostik sein. Ein auffälliger PSA-Wert sollte zunächst kontrolliert werden. Dabei sollten die anderen Einflussgrößen auf den erhöhten PSA-Wert beachtet und wenn möglich ausgeschlossen werden.

Andere Parameter wie Verhältnis von Gesamt-PSA zur Prostatagröße (PSA-density), PSA-Anstiegszeit (ng/ml/Jahr - PSA-Velocity ), PSA-Verdopplungszeit (PSADT), Messung von Verhältnis freies zu gesamten oder komplexiertem PSA (f/t-Ratio) sind keine verlässlichen Parameter, können jedoch in bestimmten Fällen ergänzend herangezogen werden.

Ist die Bestimmung des PSA schlecht?
Nein. Durch die verbesserte Erkennung des Prostatakarzinoms kam es zu einer Verschiebung zu Tumoren in frühen Stadien. Durch das unterschiedliche Wachstumsverhalten der Prostatakarzinome, können dadurch auch Tumore entdeckt werden, welche zeitlebens keine Beschwerden verursacht hätten. Die Schwierigkeit liegt darin, zu beurteilen, welche Tumore einer Behandlung bedürfen und welche nicht. Dies kann nur jeweils individuell entschieden werden.
Ein Problem besteht nicht in dem zu frühen Erkennen des Prostatakarzinoms, sondern in der Beurteilung der angemessenen stadiengerechten Behandlung!

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „Prostata”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (3)


21.12.2014 - 03:35 Uhr

Hallo, Dr. Heise, ich bin 78 Jahre alt, habe...

von Wolf-Dieter

... Diabetes HBA1c stabil um 7. Mein PSA-Wert stieg in den letzten Jahren stetig an (05/11:4,3; 01/14:6,0; 05/14:6,3; 09/14:6,9) Biopsie 11/14 ergab bei 16 Stanzungen: Gleason 2+3=5, Helpap IIa, Tumorklass.:C 61. 9 M 8140/3 pTX NX MX G2. Die Wahl der Therapie wurde mir, einem mediz. Laien, zwischen Total-OP und Strahlenbehandlung überlassen. Bemerkung:allg. Gesundheitszustand gut, eine mögl. Folge der Total-OP (ED) stört nicht, da schon vorhanden. Bei einer Strahlenbehandlung habe ich (die unbegründete ?) Angst, dass durch ein Rezidiv im schon bestrahlten Bereich eine nochmalige Bestrahlung nicht möglich ist. Sehr geehrter Dr. Heise, ich hoffe, dass Sie mir mit Ihrer Antwort die Entscheidung etwas erleichtern. Mit Gruß

11.02.2014 - 12:57 Uhr

mein Alter 78 mein PSA 9,92 meine Frage: ist...

von udo

... da schon eine biopsie erforderlich ? mein Dank für eine Antwort mfg Udo

Dr. Heise

Antwort vom Autor am 12.02.2014
Dr. med. Matthias Heise

Hallo Udo, der Wert ist oberhalb des Normbereiches. Vor der Entscheidung zur Biopsie sollten andere Einflussgrößen ausgeschlossen und der PSA-Wert kontrolliert werden. Dananch sollte mit dem Urologen auch unter Berücksichtigung möglicher Allgemeinerkrankungen das weitere Vorgehen besprochen werden.

22.01.2014 - 10:21 Uhr

Warum noch Tastuntersuchung bzw. Ultraschall...

von Peter

... (empfinde ich als sehr unangenehm) , wenndoch der PSA-Wert ein " besserer Vorhersageparameter für ein Prostatakarzinom" ist? Viele Grüße Peter

Dr. Heise

Antwort vom Autor am 22.01.2014
Dr. med. Matthias Heise

Der PSA-Wert ist kein 100%-iger Parameter zur Vorhersage eines Prostatakarzinoms! Es gibt Karzinome in der Prostata, bei denen der PSA-Wert nicht erhöht ist. Die Berücksichtigung eventueller Beschwerden (Anamnese) und die klinische Untersuchung sollten zur Vorsorgeuntersuchung immer dazugehören.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon