Sodbrennen - woher es kommt und was man dagegen tun kann

Petra Müller

von
verfasst am

© www.fotolia.de© www.fotolia.deSodbrennen ist eine Volkskrankheit - mehr als ein Drittel aller Deutschen leidet regelmäßig darunter! Sodbrennen wird durch Magensäure verursacht, die in die Speiseröhre zurückfließt und dort die Schleimhäute angreift. Schuld an dem Rückfluss ist eine Schwäche des unteren Ösophagussphinkter (Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre). Die Beschwerden, wie saures Aufstoßen oder Brennen der Speiseröhre, sind nicht nur lästig, sondern können auch ernste Folgen haben, z. B. eine Speiseröhrenentzündung.

Eine Schwäche des Speiseröhren-Schließmuskels kann verschiedene Ursachen haben. In der Schwangerschaft zum Beispiel, ist die Schließkraft des Ösophagussphinkter durch die erhöhte Hormonproduktion von Progesteron vermindert. Außerdem steigt mit zunehmendem Gewicht des Kindes der Druck auf den Magen. Das ist der Grund warum schwangere Frauen vor allem in den letzten 2-3 Monaten vor der Geburt an Sodbrennen leiden.

Stress und Kummer können den Muskeltonus des Ösophagussphinkter ebenfalls negativ beeinflussen, da der Speiseröhren-Schließmuskel vom vegetativen Nervensystem gesteuert wird.

Auch das Alter spielt eine wesentliche Rolle. Mit zunehmendem Alter lässt die Muskelkraft insgesamt nach. Davon ist auch der Speiseröhren-Schließmuskel betroffen.

Begünstigt wird Sodbrennen außerdem durch sehr fette, süße oder scharfe Speisen und durch den Genuss von Alkohol, Nikotin und Kaffee, weil dies eine Anregung der Magensäureproduktion zur Folge hat.

Weitere mögliche Auslöser sind z. B. Übergewicht (hier spielt, wie in der Schwangerschaft, der Druck auf den Magen eine große Rolle) oder auch die Einnahme bestimmter Arzneimittel, bei denen als Nebenwirkung Sodbrennen auftreten kann.


Tipps für Patienten mit Sodbrennen

  • Essen Sie mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt.
  • Ändern Sie Ihre Essgewohnheiten. Meiden Sie z. B. alkoholische oder kohlensäurehaltige Getränke, fettreiche Lebensmittel, Süßigkeiten, sehr scharfe Speise und individuell unverträgliche Nahrungsmittel und Getränke, wie zum Beispiel Zitrusfrüchte oder Pfefferminz.
  • Reduzieren Sie Übergewicht.
  • Legen Sie sich nicht unmittelbar nach dem Essen hin und nehmen Sie Ihre letzte Mahlzeit ca. 3 Stunden vor dem Schlafengehen ein. Liegen begünstigt den Rückfluss.
  • Bei nächtlichem Sodbrennen: Schlafen Sie nicht völlig flach! Ein Keilkissen oder ein verstellbarer Lattenrost helfen, das Zurückfließen des Magensaftes zu vermeiden. Das Kopfende des Bettes muss dabei im Sinne einer schiefen Ebene hochgestellt sein. Ein Kissen unter dem Kopf reicht nicht! 
  • Vermeiden Sie, so gut wie möglich, Stress und Aufregung.
  • Schränken Sie das Rauchen ein oder hören Sie am besten auf. Nikotin ist eine der Hauptursachen für Sodbrennen!
  • Aktuelle Studien belegen, dass ein Zwerchfelltraining die Refluxsymptomatik verbessert und zur Einschränkung des Medikamentenverbrauchs führt.
  • Zur akuten Behandlung von Sodbrennen stehen verschiedenste, auch ohne Rezept erhältliche, Arzneimittel zur Verfügung (auch für die Schwangerschaft). Lassen Sie sich von Ihrem Apotheker beraten.

Wichtig:
Leiden Sie öfter als zwei Mal pro Woche an Sodbrennen oder wachen Sie nachts davon auf, sollten Sie einen Arzt zur Diagnose und Therapie aufsuchen!

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
74
Interessante Artikel zum Thema „Magenschmerzen”

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon