Behandlung von Bauchwandbrüchen

Prof. Dr. Jacob

von
verfasst am

© Igor Mojzes - Fotolia© Igor Mojzes - FotoliaZu den häufigsten Bauchwandbrüchen (sog. Hernien) zählen der Nabelbruch, der oberhalb des Nabels gelegene Bruch in der Mittellinie (epigastrische Hernie) und der Bruch nach einer vorangegangenen Operation im Bereich der Narbe (Narbenhernie).

Vereinfacht lässt sich sagen, dass das Vorhandensein eines Bauchwandbruches in der Regel immer eine Indikation zur Operation darstellt. Es gibt keine konservativen Maßnahmen, die diese „Erkrankung“ aufhalten oder verbessern kann und die Größe nimmt in der Regel im Alter zu. Größere Defekte sind nicht nur ästhetisch störend, sondern es können Fett- oder im schlimmsten Fall Darmanteile einklemmen (Inkarzeration), was zu einer sofortigen Operation führt.

Kleinere Defekte unter 2 cm bei Nabel- und Bauchwandhernien können mittels eines direkten Nahtverfahrens mit einem Faden versorgt werden, der sich nicht auflöst. Diese Eingriffe sind meistens ambulant problemlos bei gesunden Menschen durchzuführen.

Bei Narbenhernien sollten auch kleinere Defekte mit einem Kunststoffnetz (Mesh) versorgt werden, da die Gefahr eines erneuten Bruches (Rezidiv) deutlich erhöht ist.

Ab einer Größe von über 2 cm oder einem Body Mass Index ab 30, wird auch bei Hernien ohne Voroperationen die Einlage eines Netzes zur Bauchwandverstärkung empfohlen. Diese Netze bestehen meistens aus Polypropylen und lösen sich nicht auf, bleiben also für immer im Körper. Bei allen auf dem Markt erhältlichen Netzen besteht eine Schrumpfungstendenz von ca. 10-30%, weshalb ein ausreichend großes Netz zu verwenden ist, um die Bruchlücke mit 5 cm in jede Richtung sicher abzudecken.

Anhand der Platzierung des Netzes zwischen den verschiedenen Bauchdeckenschichten unterscheiden sich die Operationsmethoden. Die Bauchdecke besteht nach der schützenden Außenhaut und dem darunter liegenden Fettgewebe, u.a. aus dem geraden Bauchmuskel, der von zwei festen Bindegewebsschläuchen (Rektusscheide) umgeben ist, die sich in der Mittellinie vereinen (linea alba). Dieses Bindegewebe ist die tragende Schicht (Faszie) der Bauchdecke, an der das Netz platziert werden sollte, um ein optimales Ergebnis zu erreichen. So kann das Netz auf der Rückseite des Muskels auf die Faszie gelegt werden, wodurch kein direkter Kontakt zum Bauchinnenraum besteht und durch den Gegendruck des Muskels das Netz in Position gehalten wird. Diese Technik wird als Sublay bezeichnet und ist aktuell der Standard.

Bei größeren Defekten ist aber nicht mehr ausreichend festes Bindegewebe vorhanden, sodass das Netz direkt im Bauchinnenraum auf dem Bauchfell angebracht werden muss, um die Lücke zu überbrücken. Dieses sog. IPOM (intraperitoneale onlay mesh) hat durch seine Lage direkten Kontakt zu der Fettschürze (Omentum majus) im Bauchinnenraum und dem Darm und führt immer zu Verwachsungen in verschiedenen Ausprägungen. Dieses Verfahren wird in der Regel in der Schlüssellochtechnik (minimal invasiv) angewandt.

Am wichtigsten ist jedoch der erfahrene Hernienchirurg, der die unterschiedlichen Techniken sicher beherrscht und für den Patienten ein individuelles Therapiekonzept erstellt.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
19
Interessante Artikel zum Thema „Nabelbruch”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (2)


30.11.2016 - 23:33 Uhr

Ich wurde am 01.04.2015 am Dickdarm operiert. Die...

von Wolfgang F.

... erste OP brachte allerdings nicht den erhofften Erfolg. Eine Not-OP war vier Tage nach der vorherigen Operation eine zwingende Maßnahme. Drei Monate später erfolgte dann letztlich ein weiterer chirurgischer Eingriff. Seither ist mein abdomaler Bereich eine visuelle sowie eine psychische Katastrophe. Ich habe bislang keine hilfreiche und kompetente Zuwendung ärtlicherseits erhalten.

21.05.2015 - 18:36 Uhr

Habe im März 2014 ein narbenbruch gehabt und er...

von roland

... wurde auch behandelt, ganz normal zugenäht und im Oktober 2014 ist er wieder erneut aufgerissen und mit einem netz verstärkt worden. Im April 2015 ist er an einer anderen Stelle über der rechten Seite wo das Netz liegt drüber aufgerissen. Ich war wieder zur Voruntersuchung und man hat mir gesagt,dass ich es wieder operieren müsste, aber mit der Prognose, dass der Bauchnabel wegkommt und anstatt des Bauchnabels eine Narbe besteht. Damit bin ich nicht ganz zufrieden und wende mich an Sie, ob sie mir weiter helfen können und wo ich mich in gute Behandlung begeben kann. Bin aus Rostock ich bedanke mich im vorraus

Prof. Dr. Jacob

Antwort vom Autor am 25.05.2015
Prof. Dr. med. Dietmar Jacob

Sehr geehrter Roland, aus der Ferne ist ein genauer Therapievorschlag immer etwas schwierig. Prinzipiell kann es sein, dass der Nabel bei einer größeren Operation, wie bei einem Rezidiv der Narbenhernie, mit entfernt werden muss, da die Durchblutung in manchen Fällen nicht mehr gewährleistet ist und dann die Haut absterben kann (Nekrose). Dieses führt zu einer weiteren, aber kleineren, Operation mit Entfernung der Haut. Sie sollten sich auf jeden Fall an eine Klinik wenden. die eine große Erfahrung mit Narbenbrüchen hat, da Ihr Verlauf sicherlich bisher nicht so optimal war. Diese Kliniken haben das Gütesiegel der Deutschen Herniengesellschaft (DHG) oder sind auf der Internetseite von Herniamed nachzulesen. Ich wünsche ihnen viel Erfolg. PD Dr. Dietmar Jacob


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon