Gesunder Darm, gesunder Körper: Wie Sie Darmbeschwerden natürlich behandeln

Herr Boros

von
verfasst am

© yuriyzhuravov - fotoliaFür ein körperliches Wohlbefinden ist ein gesunder Darm unumgänglich (© yuriyzhuravov - fotolia)Im menschlichen Darm, dessen Oberfläche rund 500 m² beträgt, leben rund 100 Billionen Darmbakterien in Symbiose miteinander. Erfahren Sie, warum ein gesunder Darm für einen gesunden Körper so wichtig ist und wie die Darmtherapie aussieht.

Welche Aufgabe hat  der Darm in unserem Körper?

Ein gesunder Darm hat die Aufgabe, Nahrung aufzunehmen, über die Enzyme aufzuspalten und zu transportieren. Des Weiteren produzieren die Darmbakterien Vitamin B1, B2, B12 und Vitamin K, die Ins Blutsystem abgegeben werden, um wichtige biochemische Aufgaben zu erfüllen und um die Zellen mit Information zu versorgen.

Unser Darm hat auch ein eigenes Nervensystem und bildet das wichtige Hormon Serotonin, das emotionale Vorgänge reguliert. Rund 97 % des Serotonins entsteht im Darm und nur 3 % im Gehirn. So können seelisch-geistige Störungen wie Depression, ADHS, Manie oder manische Depression über den Darm behandelt werden.

Weitere Aufgaben sind die Immunmodulation über antikörperbildende Blutzellen, die sich im Dünndarm und im Wurmfortsatz des Blinddarms befinden. Von der Darmflora werden auch Fettsäuren wie Butyrat, Essigsäure und Propionsäure gebildet.

Wie entstehen Störungen im Darm?

Es gibt viele Faktoren, die die Mikrobioma, also die Bakterienflora des Darmes, beeinflussen. Dazu gehören die Epigenetik, der Lebensstil, der Genotyp, die Umweltfaktoren, die Ernährung und das Immunsystem. Die Epigenetik bestimmt, wie aus identischer DNA unterschiedliche Zellen und somit auch unterschiedliche Schleimhautzellen des Darms entstehen.

Je nachdem wie gesund der Lebensstil oder der Beruf, die Partnerschaft, die Familie und die Freizeit gelebt wird, wirkt sich auch die Darmgesundheit positiv oder negativ aus.

Man unterscheidet zwischen 3 Genotypen der Darmflora, die unterschiedlich verstoffwechseln und Nahrung verarbeiten. Typ1 ist die Gattung der Bacteroides, Typ 2 die Prevotella und Typ 3 die Gattung der Ruminococcus.

Typ 1 nutzt die Energiegewinnung aus Kohlenhydraten und Proteinen und bildet verstärkt Vitamine B2, B5, B7 und Vitamin C. Typ 2 reguliert den Glucose-Protein-Abbbau und die Bildung von Vitamin B 1 und Folsäure. Typ 3 reguliert über bestimmte Transportkanäle ebenso den Glucoseabbau.

Umweltfaktoren wie Nanopartikel in der Luft, Schwermetalle, Aluminium und Gase, kohlenhydratreiche, hyperallergene Nahrung, IGg Antikörper induzierte Immunreaktionen und zu viele tierische Eiweiße fördern Entzündungen und wirken sich negativ auf die Darmflora und die Darmschleimhaut aus.

Wenn unverdaute Nahrung in den Dickdarm gelangt, bilden Darmbakterien und Hefepilze Fäulnisseiweiße. Es kommt zu einer Darmflorastörung, manchmal auch zum „Leaky Gut Syndrom“, also einer durchlässigen Darmwand. Die Folgen können chronische Darmentzündungen wie Morbus Crohn oder auch Colitis Ulcerosa sein.

Wie kann der Darm unterstützt werden?

Im Darm sitzen 80 % unseres Immunsystems, das durch Nahrungsmitteltoxine wie Konservierungsstoffe, Süßstoffe, Glutamat, Farbstoffe, Aspartam, Nitrite sowie durch Insektizide und Pestizide geschwächt und zerstört werden kann.

Durch eine sinnvolle, labordokumentierte Darmtherapie mit effektiven Mikroorganismen wie z.B. mit Lactobaziellenstämme, Bifidobakterienstämme oder Bacteroides, kann die Gesamtdarmflora wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Die Darmschleimhaut und das Darmimmunsystem kann z.B. mit Colostrum, Broccoli-Extrakt, Ficin und Hericium Erinaceus (Yamabushitake) unterstützt werden.

Ebenso kann die Darmschleimhaut und das Darmimmunsystem mit L-Alanyl-L-Glutamin, Phosphatidylcholin und Methylsulfonylmethan (MSM) aufgebaut werden. Eine individuelle Ernährungstherapie ist neben einer Darmbehandlung immer die Basis, um das Gesamtimmun- und Verdauungssystem gesund zu erhalten.

Durch die Neubesiedlung der Darmflora mit gesunden Darmbakterien werden auch Vitamine und Enzyme neu gebildet. Auch neue Immunzellen entstehen.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
10
Interessante Artikel zum Thema „Magen-Darm-Erkrankungen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (1)


17.07.2017 - 11:13 Uhr

Ich suche noch die Seite wie ich mich nach der...

von Annabella

... Darmsanierung / Darmspiegelung richtig ernähren soll? Bitte um Feedback

Herr Boros

Antwort vom Autor am 17.07.2017
Oliver Boros

Die Ernährung wird individuell je nach Ergebniss des Nahrungsmittelunverträglichkeitstests festgemacht. Je nach Erkrankung ob eine chron.entzündliche Darmerkrankung,Reizdarm oder Unverträglichkeiten auf Gluten,Milchzucker/Eiweiß oder Fructose vorliegt,wird auch behandelt.Generell gilt eine kohlenhydratarme ,hypoallergene und eine antientzündliche Ernährung parallel zur Darmtherapie.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon