Leaky-Gut-Syndrom - Teil 1, Ursachen der Darmbarrierestörung

Herr Wormland

von
verfasst am

© ag visuell - Fotolia.com© ag visuell - Fotolia.comDie Schutzbarriere des Darmes und im besonderen Falle des Dünndarmes wird durch die Dreigliedrigkeit aus intakter Schleimhautzellschicht (Mucosa), Schleimschicht und Besiedelung dieser im Idealfall mit Lakto- und Bifidus-Bakterien gewährleistet. Diese Dreigliedrigkeit sorgt im Normalfall dafür, dass der Transport von aufgespaltenen Nahrungsbestandteilen sowie Vitaminen und Mikronährstoffen selektiv durch die Schleimhautzellen erfolgt und Giftstoffe der Verdauung wie Gährungs- und Fäulnisgase im Darmrohr bleiben, wo sie neutralisiert (gebunden an Ballaststoffe) oder durch Flatulenzen (Blähungen, Darmwinde) entsorgt werden.

Eine Störung der Darmbarriere führt im Falle der falschen oder reduzierten Darmflora zu einer Dysbiose (ungünstige Verteilung von erwünschten und unerwünschten Darmbakterien). Ursachen sind Antibiotikagaben, zuckerreiche Ernährung, zu wenige Ballaststoffe, etc.. Sind die "guten" Bakterien reduziert, wird auch zu wenig Schleim von den Schleimhautzellen gebildet, denn dieser bildet in der Symbiose des menschlichen Körpers mit den Bakterien eine Art Nährboden zum Vorteil beider Organismen. Laktobazillen "cracken" Nahrungsbestandteile, die dann erst klein genug für den Transport durch die Zellmembran der Schleimhautzellen ist und sie regulieren die Aktivität der unzähligen Lymphknotenstationen der Darmwand, die mit einer Fläche von 400 Quadratmetern (1 Fußballfeld!) eine große Angriffsfläche bietet. Das Immunsystem des menschlichen Körpers richtet sich auf diese Lakto- und Bifidus-Bakterien ein, lässt sie gewähren und auch die Bakterien passen sich durch Mutation an den jeweiligen Gen-Pool des Wirtes an. Es wird somit deutlich, wie wichtig diese Bakterien für uns sind, denn sie schützen uns vor schädlichen Einflüssen und helfen uns bei der Selbstversorgung mit Nähr- und Vitalstoffen.

Deutlich kritisch wird es, wenn auch die Schleimhautzellen nicht mehr selektive Arbeit leisten. Wie alle Zellen des menschlichen Körpers sind die Zellwände nicht miteinander verbacken, sondern lassen immer einen hauchdünnen Spalt zwischen sich, in dem die extra-zelluläre Flüssigkeit (Lymphe) zirkuliert und Stoffe aufnimmt oder abgibt. Die Darmschleimhautzellen besitzen als besonderes Merkmal Verbindungsstellen (tight-junctions) zur Darminnenseite hin, so dass ganz sicher keine gelösten Stoffe, auch Gase neben den Zellen her in die tieferen Darmschichten und somit in den Körper eindringen können. Per Definition sind Darmrohr und Inhalt außerhalb des Körpers. Darmwand bedeutet schon drinnen.

Wie kommt es zu einer Auflösung der tight-junctions?
Als erstes ist die Auflösung dieser durch Fremdsubstanzen zu nennen und hier vor allem durch Alkohol! Denn der ist ein starkes Lösungsmittel durch seine Affinität sowohl zu Wasser als auch zu Fett. Deutlich will ich hervorheben, dass der Genuss-Alkohol aber nur einen kleinen Teil (außer bei Alkoholismus) ausmacht, denn er wird im oberen Magen-Darm-Trakt schon fast vollständig resorbiert (Zungen-/Mundschleimhaut, Magenschleimhaut, Zwölffingerdarm).

Viel wichtiger ist der Vergährungsalkohol, der erst im Dünndarm aus den Kohlenhydraten gebildet wird. Durch zu starken Zuckerkonsum, aber auch durch langkettige Kohlenhydrate aus Stärke (Brot und Nudeln mehr als Kartoffeln und Reis) wird dem bei einem Leaky-Gut-Syndrom immer vorhandenen Störung der Bakterienflora den Fäulnisbakterien ein Festmahl bereitet und die Gährungsprozesse lassen "wilden" Alkohol mit toxischem Potential für die Schleimhautzellen entstehen.

Tight-junctions werde aber auch immer erneuert und repariert, so dass bei einem Leaky-Gut-Syndrom eine Dysbalancen in Bezug auf Verlust und Ersatz dieser besteht. Es liegt ebenso ein Energie und Substratmangel in den Schleimhautzellen des Darmes vor. (Wer kann schon eine gute Mauer ums Haus bauen, wenn der Bagger keinen Kraftstoff hat und der Zement ausgegangen ist. Und die Bauarbeiter betrunken?!). Denn die einströmenden Toxine aus dem Darm hemmen den Stoffwechsel und den Zustrom von Zellbausteinen in die Schleimhautschicht.

Das Konzept der Therapie sieht also vor, dass das Darmmilieu wieder optimiert wird, der Schleim sich wieder bilden kann und die tight-junctions erneuert werden. Hierfür gibt es in der naturheilkundlichen Medizin hochkonzentrierte Lacto- und Bifidus-Kulturen in Kapselform, bei denen man sicher sein kann, dass genug kolonienbildene Sporen im Dünndarm ankommen ohne vorher von den pH-Verschiebungen des Darms eliminiert zu sein. Die Wiederbesiedelung kann durch Fermente (eine Art Dünger für Bakterien) gefördert werden. Schleimhautzellen regenerieren gut unter Kombination von L-Glutamin, Kukurma und Papaya-Extrakt. Die Aminosäure L-Glutamin stellt dabei als einer der energiereichsten Aminosäuren den Sprit der Regeneration dar.

Hier geht es zum zweiten Teil des Artikels.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
19
Interessante Artikel zum Thema „Magen-Darm-Erkrankungen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (3)


02.02.2015 - 12:46 Uhr

Es ist noch nicht überprüft aber mit hoher...

von Ingrid

... Wahrscheinlichkeit leide ich unter diesem Leaky-gutt-Syndrom. Beschwerden treten in Schüben auf seit ich vor etwa 20 Jahren mit Antibiotika behandelt wurde. Der Dünndarm entzündet sich auch ab und zu. Was tun? Welches Medikament hilft? Bitte um Hilfe Mit freundlichen Grüßen

02.01.2015 - 15:04 Uhr

Hallo. Ich habe seit ca 15 Jahren Zöliakie und...

von Birgit

... seit 2009 ( nach einer Lebensmittelvergiftung mit champylobacter Jejuni ) eine kuhmilchunverträglichkeit Dazu im Frühjahr Heuschnupfen und immoment stärken immer wiederkehrenden auschlag am Mund (Bläschen ) kein Herpes!!!!! Nun habe ich von dem leaky gut Syndrom gelesen. Passt!!!!! Außerdem hab ich auch noch Fibromyalgie :(((. Nun meine Frage. Kann ich meinen Arzt danach fragen das bei mir eine Blutuntersuchung gemacht wird ?? Oder lieber zum Heilpraktiker??? Würd mich über eine Rückmeldung freuen

05.03.2014 - 16:14 Uhr

Nach 20 Jahren ständigem Leiden, habe ich heute...

von jasmin

... die Diagnose leaky gut erhalten. Gibt es im Raum Tirol Österreich einen Spezialisten zu dem ich gehen könnte. Vielen dank Mit freundlichem Gruß Jasmin


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon