Was ist Pankreaslipomatose? Ursachen, Beschwerden und Behandlung

Dr. Maria Niki Aigyptiadou

von
verfasst am

© LittleBee80 – istockphoto.comEine unausgeglichene Ernährung oder Erkrankungen wie Diabetes können sich auf Pankreaslipomatose auswirken (© LittleBee80 – istockphoto.com)Sollten Sie noch nie etwas von der sogenannten Pankreaslipomatose gehört haben, ist das ganz normal. Veröffentlichungen zum Thema sind rar und es gibt keinen dazu gehörigen ICD-Code. Lesen Sie hier alles, was über Pankreaslipomatose bekannt ist, eine in Vergessenheit geratene Erkrankung, die in milder Form eigentlich gar keine ist.

Definition: Was ist Pankreaslipomatose?

Bei einer Pankreaslipomatose hat sich übermäßig viel Fett in der Bauchspeicheldrüse angesammelt. Dabei ist es wichtig, zwischen einem irreversiblen Ersatz des Pankreasgewebes durch Fett und einer eventuell umkehrbaren Infiltration der Bauchspeicheldrüse durch Fettzellen zu unterscheiden.

Wichtig ist auch, welche Zellen quasi ,,verfettet‘‘ werden. Sind es die sogenannten exokrinen Zellen, die den Verdauungssaft produzieren? Oder handelt es sich um die endokrinen insulinproduzierenden Zellen, deren Funktionsunfähigkeit Diabetes verursacht?

Je nachdem, welcher Anteil welcher Zellen von übermäßigem Fett befallen ist, wirkt sich die Pankreaslipomatose jeweils unterschiedlich aus. Sie kann harmlos sein und zu diffusen Fettzellen im exokrinen Pankreas führen oder aber ganze Teile der Drüse mit Fett ersetzen. Sehr selten besteht die ganze Bauchspeicheldrüse nur noch aus Fett.

Die Pankreaslipomatose wurde im Jahr 1933 zum ersten Mal beschrieben. Danach wurde sie als harmlos und uninteressant bezeichnet und vergessen. In den letzten Jahren jedoch gibt es immer mehr Berichte über die möglichen Risiken, die damit verbunden sind.

Zum Beispiel

  • möglicherweise Diabetes mellitus
  • Funktionsunfähigkeit der Bauchspeicheldrüse
  • akute Pankreatitis
  • Pankreaskarzinom

Heutzutage ist die Ausbreitung der Pankreaslipomatose weitgehend unbekannt, weil sie bis vor einigen Jahren nicht beachtet und registriert wurde.

© tibanna79 - fotoliaBesonders starkes Übergewicht zählt zu den Ursachen (© tibanna79 - fotolia)Ursachen: Fettleibigkeit und vererbbare Erkrankungen

Fett in der Bauchspeicheldrüse haben fast alle Menschen, aber bei der Pankreaslipomatose ist die Fettmenge entscheidend. Bei fettleibigen Menschen fanden Forscher im Durchschnitt 17,1 % Fett in der Bauchspeicheldrüse. Bei Normalgewichtigen waren es 9,3 %. Darüber hinaus haben die meisten fettleibigen Menschen mit einer Pankreaslipomatose auch eine nicht-alkoholische Fettleber.

Weitere Ursachen und Risikofaktoren sind:

1. Vererbbare Erkrankungen: 

  • Mukoviszidose, eine genetische Stoffwechselerkrankung
  • Shwachman-Diamond-Syndrom, der genetisch bedingte Mangel an Verdauungsenzymen
  • Johanson-Blizzard-Syndrom, eine angeborene gestörte Entwicklung von Bauchspeicheldrüse, Nase und Kopfschwarte
  • Hämochromatose, die Ansammlung von Eisen in verschiedenen Organen

2. Cushing-Syndrom, die übermäßige Produktion von Cortisol der Nebenniere, bedingt durch einen  Hirnanhangsdrüsen-Tumor

3. Einnahme bestimmter Medikamente

  • Cortison
  • Chemotherapie mit dem Zytostatikum Gemcitabine
  • Rosiglitazone zur Behandlung von Diabetes mellitus

4. Virusinfektionen durch Reoviren, Hepatitisviren und HIV

5. Mangelernährung

6. höheres Alter

7. Alkoholkonsum

8. metabolisches Syndrom, eine Kombination von Bluthochdruck, niedrigem "guten" Cholesterin, zu hohen Triglykeridwerte, einem gestörtem Glukosemetabolismus und Fettleibigkeit, insbesondere im Bauchbereich

9. Diabetes mellitus, wobei der Zusammenhang mit der Pankreaslipomatose unklar ist

Forscher fanden heraus, dass Menschen mit mehr als 25 % Fettanteil in der Bauchspeicheldrüse ein höheres Diabetesrisiko haben. Andere Studien haben jedoch andere Ergebnisse zu Tage gefördert. Vermutlich werden sowohl Diabetes mellitus als auch Pankreaslipomatose durch Fettleibigkeit verursacht.

Symptome und Komplikationen: Oberbauchschmerzen    

Eine leichte Pankreaslipomatose bleibt unbemerkt. Die meisten Fälle entdeckt der Arzt zufällig während einer Ultraschalluntersuchung. In vielen Fällen äußert sich die Erkrankung mit unspezifischen Oberbauchbeschwerden. Seltener gibt es Betroffene mit Fettstuhl und heftigen Durchfällen, Bauchschmerzen und Gewichtsverlust.

Darüber hinaus kann es zu schwerwiegenden Folgen kommen. Bei einer Pankreaslipomatose ist das Risiko einer Bauchspeicheldrüsenfistula nach einer OP im Oberbauchbereich höher. Forschungsergebnisse zeigen, dass Menschen mit einer Pankreaslipomatose eher und heftiger an einer akuten Pankreatitis erkranken. Außerdem sollen sie ein höheres Risiko für ein Pankreaskarzinom haben, das bei einer begleitenden Pankreaslipomatose mit einer schlechteren Lebenserwartung verbunden ist.

© fotolia - Andrey PopovIn fortgeschrittenen Stadien die Pankreaslipomatose starke Bauchschmerzen verursachen (© fotolia - Andrey Popov)Die akute Pankreatitis ist eine potentiell lebensbedrohliche Entzündung der Bauchspeicheldrüse, obwohl die rechtzeitige Behandlung zur Heilung führt. In den meisten Fällen verstopfen Gallensteine den Ausgang des exokrinen Pankreas. Die Folge: Der Verdauungssaft überflutet die Bauchspeicheldrüse, die dadurch einer Selbstverdauung unterliegt. Das verursacht sehr starke Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung und Fieber. Eine Pankreatitis kann auch chronisch verlaufen, mit ähnlichen, aber deutlich milderen Symptomen. Die chronische Pankreatitis führt zur Entwicklung von Pankreaszysten, -steinen, und -verkalkungen.

Das Pankreaskarzinom ist ein extrem aggressiver, schnell wachsender und metastasierender Krebs, der in 80 Prozent der Fälle zum Zeitpunkt der Diagnose nicht mehr operiert werden kann. Er hat mit einer 5-jährigen Überlebensrate von 10 bis 20 Prozent eine der schlechtesten Prognosen unter den Karzinomen. Trotz bestmöglicher Behandlung, inklusive OP und Chemotherapie. Der Bauchspeicheldrüsenkrebs äußert sich mit einer zunehmenden Gelbsucht, Verdauungsstörungen, Gewichtsverlust und in den Rücken ausstrahlenden Bauchschmerzen. Eine Heilung gibt es nicht.

Diagnose: Ultraschall, CT und MRT

Die Diagnose der Pankreaslipomatose ist einfach und schmerzlos. Sie wird mit der Hilfe von modernen bildgebenden Verfahren gestellt. Meistens reicht die Sonographie des Oberbauchs aus.

Um optimale Bedingungen zu schaffen, sollten Sie 8 Stunden vor der Ultraschall-Untersuchung nichts essen. Wenn der Arzt es für nötig hält, bekommen Sie eine Vorbehandlung mit sogenannten Anti-Karminativa. Dabei handelt es sich um Mittel gegen Blähungen und Gasansammlungen, die die Ultraschallabbildung der Bauchspeicheldrüse eventuell erschweren.

Die Pankreaslipomatose ist durch eine gesteigerte Pankreas-Echogenität gekennzeichnet. Das heißt: Übermäßiges Fett lässt die Drüse teilweise weiß erscheinen, wobei das Pankreasgewebe normalerweise dunkler abgebildet wird.

Obwohl eine Pankreaslipomatose in der Regel harmlos ist, sind oft weitere Untersuchungen nötig, damit der Arzt andere Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse ausschließen kann. Die wichtigste Ausschlussdiagnose ist ein beginnendes Pankreaskarzinom. Genauere Bilder werden mit der Computer- und der Magnetresonanztomographie gemacht.

Eine Biopsie und histologische Untersuchung des Pankreasgewebes ist bei Verdacht auf Bauchspeicheldrüsenkrebs nötig. Die bildgebenden Verfahren dienen auch der Differentialdiagnose von Pankreaszysten, -steinen und -verkalkungen, die auf eine chronische Pankreatitis hinweisen. Darüber hinaus ist die laborchemische Bestimmung der Bauchspeichelenzyme üblich.

© Igor Mojzes - fotoliaEine gesunde Ernährung ist der beste Weg, eine Pankreaslipomatose zu behandeln (© Igor Mojzes - fotolia)Therapie und Selbsthilfe

Bei einer symptomlosen Pankreaslipomatose, die zufällig entdeckt wurde, sind keine Medikamente nötig. Die regelmäßige Nachuntersuchung ist allerdings wichtig, um sicherzustellen, dass sich die Fettablagerungen nicht weiter verbreiten und keine Komplikationen verursachen.

Um schwerwiegenden Folgen vorzubeugen, ist die richtige Ernährung sehr wichtig. Leicht verdauliche und fettarme Nahrung, die reich an Kohlenhydraten ist, ist die beste Vorbeugung bei symptomlosen Patienten und die beste Selbsthilfe bei Beschwerden. Meistens sind mehrere kleine Mahlzeiten besser verträglich und der Alkoholkonsum sollte komplett eingestellt werden. Eine leichte Pankreaslipomatose kann sich sogar mit der richtigen Ernährung und Gewichtabnahme zurückbilden.

Wenn Symptome auftreten, gibt es Medikamente, die die Beschwerden lindern. Es handelt sich um die Substitution der fehlenden Verdauungsenzyme mit Pankreatinpräparaten, kombiniert mit einem Protonenpumpenblocker zum Säureschutz.

Fazit

Fett in der Bauchspeicheldrüse ist normal, solang es nicht zu viel wird. Passiert das, wird das Pankreasgewebe mit Fettzellen infiltriert, was die Funktion des Organs beeinträchtigen könnte. Die häufigste Ursache ist die Fettleibigkeit. Obwohl die Pankreaslipomatose in der Regel harmlos ist, kann sie schwerwiegende Folgen haben. Deswegen sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen, die richtige Ernährung und eventuell spezielle Medikamente angesagt.

Quellen

Smits MM and van Geenen EJM. The clinical significance of pancreatic steatosis. Nat. Rev. Gastroenterol. Hepato. 2011; 8:169–177.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
13
Interessante Artikel zum Thema „Magen-Darm-Erkrankungen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon