Ganzheitliche Behandlung bei Reizdarm, Blähbauch und Nahrungsmittelintoleranzen

Dr. Sütfels

von
verfasst am

© Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind oft eine der Ursachen für Magenschmerzen.Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit kann eine der möglichen Ursachen für Magenschmerzen sein. (© Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind oft eine der Ursachen für Magenschmerzen.)Bis zu 20% der Deutschen leiden unter Verdauungsbeschwerden wie Durchfall, Blähbauch, Verstopfung oder Bauchschmerzen.

Gemäß der deutschen Expertenleitlinie von 2011 spricht man von einem Reizdarm-Syndrom, wenn seit mindestens 3 Monaten Darm-bezogene Beschwerden vorliegen, diese die Lebensqualität des Betroffenen relevant beeinträchtigen und kein anderes spezifischeres Krankheitsbild vorliegt.

Beim Reizdarm treten nämlich typische Symptome des Verdauungstraktes auf, ohne, dass in der Magen- oder Darmspiegelung, im Ultraschall, im Labor oder in der MRT Veränderungen gefunden werden.

Man spricht von einer sogenannten „funktionellen Störung“, das heißt:

Es ist nicht der Darm geschädigt oder defekt, sondern er ist „nur“ in seiner Funktion gestört. Aber auch das kann erhebliche Beschwerden mit sich bringen.

Während die konventionelle universitäre Medizin beim Reizdarm-Syndrom mit schmerzhemmenden oder Motilitäts-regulierenden Medikamenten arbeitet, hat die Naturheilkunde und ganzheitliche Medizin einige weitere Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten zu bieten.

Dazu hat Dr. med. Gerrit Sütfels das 5-Ebenen-Modell des Reizdarm-Syndroms entwickelt:

1. Ebene: Ernährung und Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Eine ungünstige Ernährung kann den Darm irritieren, z.B. Nahrungsmittel mit Zusatzstoffen, eine einseitige Nahrung sowie Nahrungsmittelintoleranzen. Was für den Darm verträglich ist, kann sehr individuell sein und muss herausgefunden werden.

Die häufigsten Nahrungsmittelunverträglichkeiten sollten zunächst ausgeschlossen bzw. behandelt werden. Dazu gehören die Laktose-, Fruktose-, Sorbit-, Histamin- und Glutenintoleranz. Durch eine unerkannte Unverträglichkeit können alle folgenden Ebenen gestört werden.

2. Ebene: Darmflora

Die Darmflora ist das Mikrobiom des Verdauungstraktes. Es besteht aus „guten“ und „ungünstigen“ Darmbakterien sowie aus Pilzen. „Gute“ Bifidobakterien und Laktobazillen schützen und nähren die Darmschleimhaut, E.coli-Bakterien trainieren das Immunsystem im Darm.

Demgegenüber können Fäulnisbakterien und Candida-Pilze zu Entzündungen, Fäulnisstoffen und Gasbildung führen. Eine ausgewogene schützende Darmflora ist wichtig für eine gesunde Verdauung.

Beim Reizdarm-Syndrom ist die Darmflora meistens gestört. Eine spezielle Stuhluntersuchung (mikrobiologisch oder metagenetisch) gibt Aufschluss darüber. „Gute“ Darmbakterien können mittels Probiotika (Medikamente mit lebensfähigen Bakterien) aufgefüllt werden.

Gegen „ungünstige“ Fäulniserreger gibt es spezielle pflanzliche Mittel. Gegebenenfalls muss auch Candida eradiziert werden.

© Pflanzliche Medikamente oder Heilerden können bei Entzündungen der Darmschleimhaut Abhilfe verschaffen.Pflanzliche Medikamente können bei Entzündungen der Darmschleimhaut Abhilfe verschaffen. (© Pflanzliche Medikamente oder Heilerden können bei Entzündungen der Darmschleimhaut Abhilfe verschaffen.)3. Ebene: Darmschleimhaut

Bei Fehlebsiedlungen des Darmes und Unverträglichkeiten kommt es häufig zu Mikroentzündungen der Darmschleimhaut, die mittels Darmspiegelung nicht darstellbar sind.

Entzündungswerte in der Stuhlanalyse geben hierüber Aufschluss. Entzündungsregulierende pflanzliche Medikamente, Heilerden oder Probiotika können hier eine Abheilung bewirken.

4. Ebene: Darmimmunsystem

Unter der Darmschleimhaut sitzt das Darm-assoziierte Immunsystem, das etwa 70% der gesamten Körperabwehr ausmacht. Vor allem bei einer entzündeten Schleimhaut kann es mit Nahrungsantigenen überlastet werden – man spricht dann von einem Leaky-Gut-Syndrom (englisch für „löchriger Darm“).

Die Darmschleimhaut lässt dann zu viele Nahrungsbestandteile in den Körper und reizt damit die Immunabwehr. Es kommt zu Entzündungen und gegebenenfalls zu Unverträglichkeiten auf immer mehr Nahrungsmittel.

Hier reicht eine Auslassdiät alleine nicht aus, sondern der Darm muss abgedichtet und die Entzündung behandelt werden.

5. Ebene: Darmnervensystem

Bei einem stark gereizten Darm oder vor allem auch bei chronischem Stress sowie seelischen Störungen wird das Darmnervensystem dauerhaft gereizt. Es ist für eine geordnete Darmbewegung und für die Sensibilität der Darmschleimhaut verantwortlich.

Bei einer entsprechenden Reizung kann es zu einer Überempfindlichkeit des Darmes kommen. Normale Darmbewegungen werden dann als schmerzhaft wahrgenommen.

Neben Stress-regulierenden Maßnahmen gibt es verschiedene natürliche Ansätze, um das Nervensystem wieder zu beruhigen.

Durch eine ganzheitliche Diagnostik lässt sich oft eine Ursache der Darmbeschwerden finden.

Und dann kann eine gezielte sanfte Therapie erfolgen. Somit ist das Reizdarm-Syndrom oft heilbar – oder zumindest können die Beschwerden gelindert werden.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
28
Interessante Artikel zum Thema „Magen-Darm-Erkrankungen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (2)


24.04.2017 - 01:29 Uhr

Ich hatte 2013 einen Darmdurchbruch und kam ins...

von Karin G.

... Marienhospital nach Herne. Dort lag ich drei Monate lang im Koma. Seit der Operation behalte ich keine Nahrung mehr bei mir, egal was ich esse. Man gab mir jetzt zur Antwort, damit müsste ich mich abfinden. So kann ich nicht mehr leben! Ich bitte um ihre Hilfe! Mit frundlichen Grüßen Karin G. Besten Dank im Vorraus, falls ich von ihnen eine Antwort erhalten werde

22.03.2017 - 18:38 Uhr

Habe ein Reizdarm Syndrom. Der Bericht spiegelt...

von Anne H.

... alles wieder. Mein Leben ist sehr eingeschränkt. Die private Hilfe kann ich mir aber nicht leisten. Was kann ich sonst tun? Danke für den ausführlichen Bericht.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete