So Hilft Hypnose als unterstützende Therapie beim Reizdarmsyndrom

Frau Eger

von
verfasst am

© LittleBee80 – iStockDas Reizdarmsyndrom kann die Lebensqualität im Alltag stark einschränken. (© LittleBee80 – iStock)Das Reizdarmsyndrom ist eine chronisch-rezidivierende Funktionsstörung des Verdauungssystems, bei der die Betroffenen unter Stuhlunregelmäßigkeiten, Durchfällen, starken Bauchschmerzen und Blähungen leiden.

Die Behandlung ist bis jetzt schwierig und meist nicht besonders wirkungsvoll. Gute Wirksamkeit zeigt sich in Studien zur Hypnosetherapie.

Verdauung und Gehirn stehen über die sogenannte Darm-Hirn-Achse in ständigem Austausch. Durch diese Nervenverbindung wissen Menschen, wann sie Hunger haben und sie bemerken, wann sie eine Toilette aufsuchen sollten.

Welche Symptome zeigt das Reizdarmsyndrom?

Beim Reizdarmsyndrom führen bereits sehr wenige Reize zu starker Darmaktivität. Bauchschmerzen, häufiger Stuhldrang und anhaltende Völlegefühle sind die Folgen, die den Alltag der Betroffenen erschweren.

Eine der größten Fähigkeiten der Hypnose bei der Behandlung des Reizdarmsymptoms ist ihre Wirkung, ein aus der Balance gekommenes vegetatives Nervensystem wieder ins
Gleichgewicht zu bringen. Die Ergebnisse der sogenannten Barrios-Studie dokumentieren die Wirksamkeit der Hypnotherapie gegenüber der Verhaltenstherapie.

Hypnotherapie ist deutlich effizienter als die Verhaltenstherapie: Durch sie wird das Therapieziel in 93% der Fälle in durchschnittlich sechs Sitzungen. Die Verhaltenstherapie erreicht in 72% das Therapieziel, braucht dafür allerdings 22 Sitzungen.

Durch anhaltenden Stress oder die Neigung zur Nervosität kann das vegetative Nervensystem des Menschen in eine Art Überspannungszustand kommen, mit der Folge, dass es selbst in Ruhephasen aktiv ist. Der Sympathikus, der für das aktive Reagieren zuständig ist, gibt auch in Erholungsphasen keine Ruhe mehr.

Betroffene spüren oft lange Zeit nicht, dass ihr Körper unter einer gesteigerten Anspannung steht und deuten erste Symptome wie Magenprobleme, ÄngstlichkeitSchlafstörungen falsch. Sie denken symptomorientiert z.B. dass sie das Essen nicht mehr so gut vertragen. Mit der Zeit wird das Übersteuern des Nervensystems immer ausgeprägter, die Beschwerden nehmen häufig einen chronischen Verlauf.

Wie funktioniert die Darm-Hypnose?

Die Darmhypnose macht sich die direkte Verbindung von Kopf und Bauch zu Nutze.

Ziele der Hypnotherapie sind

  • die Ursachen zu identifizieren, zu meiden oder anderweitig zu bewältigen
  • das vegetative Nervensystem in die Balance bringen
  • sie kombiniert verschiedene Suggestionen, die das Selbstbewusstsein stärken
  • die Darmaktivität mit Bildern verbinden und im Unterbewusstsein verankern

Dadurch bekommen die Patienten die Kontrolle über Ihre eigenen Körperfunktionen zurück. So wird die Selbstwirksamkeit aktiviert und gestärkt.

Die Erfahrungen zeigt, dass die Kombination aus Hypnose-Therapiesitzungen und begleitender täglicher Selbsthypnose zuhause äußerst wirksam sein kann.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
2
Interessante Artikel zum Thema „Magen-Darm-Erkrankungen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete