Probleme mit Hämorrhoiden - Was kann ich selbst dagegen tun?

Prof. Dr. Jacob

von
verfasst am

©fotolia-Igor MojzesHämorrhoiden können ein Gefühl verursachen, dass der Darm nicht vollständig entleert werden kann (©fotolia-Igor Mojzes)Viele Patienten haben ein Problem mit den Hämorrhoiden. Dabei gehören sie als Teil unseres Kontinenzapparates zu unserem Enddarm und sind sehr nützlich. Aber aufgrund unserer Zivilisationserkrankungen in Kombination mit Bewegungsmangel und falscher Ernährung entwickeln sich Beschwerden, die wir als Hämorrhoidalleiden kennen. 

Was kann der Patient selber bei Beschwerden tun?

Wichtig ist, dass ein Hämorrhoidalleiden nur in Ausnahmefällen Schmerzen verursacht. Dabei handelt es sich eher um Analfissuren, um kleine Risse in der Schleimhaut, oder perianale Venenthrombosen, also kleine harmlose Blutgerinnsel, die sich von selber wieder auflösen.

Hämorrhoidalbeschwerden sind lästig und bestehen aus Blutungen, Nässen, Jucken oder Brennen. Auch ein Fremdkörpergefühl oder ein Gefühl der unvollständigen Entleerung können dadurch verursacht werden.

Eine erste Maßnahme besteht darin, einen geregelten Stuhlgang zu erreichen. Dazu gehört die ballaststoffreiche Ernährung mit z.B. Obst und Gemüse, Kleie und Leinen. Eine ausreichende Trinkmenge mit zwei Litern Tee oder Wasser am Tag lassen die Ballaststoffe quellen, was den Stuhl weicher macht. Es ist außerdem wichtig, sich täglich mit Ausdauerprogrammen zu bewegen, damit der Darm nicht zu träge wird. Kraftsport ist aufgrund des hohen Bauchdruckes eher ungünstig.

Die Toilettensitzungen sollten nicht länger als drei bis fünf Minuten dauern und die abschließende Toilettenhygiene sollte nur aus klarem Wasser und weichem Toilettenpapier bestehen. Auf keinen Fall sollte zu stark gewischt werden, da das die sensible Haut am After reizt und zu starkem Juckreiz führen kann. Ebenso ist zu viel Wasserkontakt zu vermeiden, da die Haut austrocknet, was wiederum zu einem verstärkten Juckreiz führt.

Unterstützend können Salben und Zäpfchen für Hämorrhoidalleiden aus der Apotheke verwendet werden, die Linderung verschaffen und unbedenklich sind.

Welche Stadien von Hämorrhoiden gibt es?

Das Wichtigste ist, die Scheu vor dem Thema abzulegen und sich einem Proktologen anzuvertrauen. Der After gehört zum Menschen und die Behandlungen sind nicht schmerzhaft.

Das Hämorrhoidalleiden wird in vier Grade eingeteilt, wobei die Unterschiede teils variieren und die Patientenangaben nicht immer ganz sicher sind. Oft werden Hämorrhoiden mit Hautfalten verwechselt, die sich nicht nach innen schieben lassen, da diese nicht aus dem Inneren kommen.

Prinzipiell sind Hämorrhoiden ersten Grades nur vom Proktologen mit einem kleinen Gerät, dem Proktoskop, erkennbar. Ein Leiden zweiten Grades beschreibt einen Hämorrhoidenaustritt nach dem Pressen, die sich aber von selbst wieder in den Analkanal zurückziehen. Wenn die Hämorrhoide mit dem Finger wieder zurückgeschoben werden muss, handelt es sich um den dritten Grad. Bei festen Hämorrhoiden, die aus dem After herausschauen und nicht mehr zurückzuschieben sind, liegt ein Analprolaps vor, also der vierte Grad.

Wenn die Basistherapie nicht weiterhilft

Eine sehr effektive Therapie beim ersten und zweiten Grad und teilweise auch beim dritten Grad ist die Verödung. Dabei schrumpft die Hämorrhoide durch einen künstlich hervorgerufenen Entzündungsprozess. Dieser Vorgang sollte in einem drei- bis sechswöchigen Abstand mehrfach wiederholt werde.

Komplikationen wie Schwellungen oder anhaltende Blutungen gibt es sehr selten. Diese Therapie kann auch bei Patienten mit blutverdünnenden Medikamenten durchgeführt werden.

Eine weitere erfolgreiche Therapie ist die Gummibandligatur. Dabei werden einzelne Hämorrhoidalknoten mit einem sehr straffen Gummiband abgebunden. Dadurch wird das Gewebe nicht mehr durchblutet und es fällt nach vier bis sieben Tagen ab.

Dabei kann es zu stärkeren Blutungen kommen, weshalb bei Menschen mit blutverdünnenden Medikamenten - im Gegensatz zur Verödung - diese Therapieform nicht angewandt werden darf. Ab dem dritten Grad werden prinzipiell operative Behandlungen empfohlen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
27
Interessante Artikel zum Thema „Hämorrhoiden”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (3)


17.10.2017 - 11:36 Uhr

Guten Tag Herr Prof. Dr. Jacob Ich habe mir vor...

von B. Dietmar

... ca. sechs Jahren bei einem sehr harten Stuhlgang einen Haarriss zugezogen, mit dem ich heute noch manchmal zu kämpfen habe. Was sollte ich tun? Dann habe ich vor ca. einem Jahr am Afterausgang viele kleine Pickel oder Bläschen bekommen, die ich beim waschen mit den Fingern spüre. Sie Bluten nicht und verursachen auch keine sonderlichen Schmerzen. Was könnte das sein und sollte ich einen Arzt konsultieren? Desweiteren verspüre ich oft sehr starken Juckreiz im Afterbereich. Ich bin verheiratet und Hetero, ich habe keine Art von Analverkehr

01.09.2017 - 12:09 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe zum...

von Peter O.

... 4.10.einen Termin bei Ihnen zwecks Gummibandligatur, nehme aber Acetylsalicylsäure 100. Wenn ich die ab sofort absetze, kann dann noch die Gummibandligaturbehandlung durchgeführt werden? Herzlich, Peter O.

Prof. Dr. Jacob

Antwort vom Autor am 06.09.2017
Prof. Dr. med. Dietmar Jacob

Sehr geehrter Herr O. Wir machen in der Regel keine Gummibandligatur sondern eine Verödung (Sklerosierung). Hierfür muss dass ASS wie auch andere blutverdünnende Medikamente nicht pausiert werden. Mit freundlichen Grüßen Prof. Dr. Dietmar Jacob

27.08.2017 - 09:12 Uhr

Ihr Bericht ist sehr gut geschrieben und ich habe...

von Karin T.

... eine Frage. Meine Schmerzen sind nur beim Stuhlgang, allerdings ist er auch häufig hart. Ich nehme Verdauungstropfen und esse Leinsamen und versuche viel zu trinken. Blut ist keines im Stuhl habe einen Test machen lassen. Soll ich gegen die Schmerzen Zäpfchen nehmen? Kann ich etwas bösartiges ausschließen?

Prof. Dr. Jacob

Antwort vom Autor am 28.08.2017
Prof. Dr. med. Dietmar Jacob

Sehr geehrte Frau T., Ihr Problem klingt eher wie eine Analfissur, was einem kleinen Riss in der sehr schmerzhaften Haut des Afters entspricht. Dieses ist ein häufiges Symptom im Zusammenhang mit hartem Stuhlgang. Bösartige Erkrankungen sind sehr selten. Dennoch kann auch eine unbehandelte Analfissur zu Problemen führen, weswegen Sie sich einmal bei einem Proktologen vorstellen sollten. Gute Besserung. Prof. Dr. Dietmar Jacob


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon