Schleimbeutelentzündung an der Schulter: Schmerzmittel, Kortison oder OP?

Dr. Dömkes

von
verfasst am

© fotolia-underdogstudiosUm eine Schleimbeutelentzündung zu behandeln, kommen verschiedene Methoden in Frage (© fotolia-underdogstudios)

Die Schleimbeutelentzündug an der Schulter wird als Bursitis subacromialis bezeichnet und betrifft den Schleimbeutel unter dem Schulterdach (dem Acromion) und über der Sehne des Musculus supraspinatus. Schleimbeutel stellen ein verschiebliches Gewebe dar und dienen der Reduktion des mechanischen Reizes vor Ort.
Die Schleimbeutelentzündug an der Schulter ist die häufigste Schultererkrankung und führt zu starken Schmerzen, ein chronischer, akuter sowie akuter auf chronischer Verlauf sind bekannt

Bei der Erkrankung kommt es zu schmerzhaften Bewegungseinschränkungen der Schulter, insbesondere bei der Abspreizung.

Die Erkrankung kann spontan innerhalb von einigen Tagen abheilen, jedoch auch einen chronischen Verlauf über mehrere Jahre nehmen. Trotz adäquater konservativer Therapie kann die Behandlung mehrere Wochen in Anspruch nehmen oder auch eine Operation erforderlich machen.


Welche Behandlung ist wann angezeigt?

Die Behandlung der Schleimbeutelentzündung liegt zunächst in der Entlastung des Gelenks.
Insbesondere Überkopfarbeiten und Arbeiten vor dem Körper bei angehobenem Arm sollten vermieden werden.

Schmerzlindernd und entzündungshemmend wirken Kühlungen, welche regelmäßig mehrmals täglich wiederholt werden sollten.

Darüber hinaus können Medikamente in Tablettenform wie Ibuprofen (NSAR) verwendet werden.
Als weitere Maßnahme besteht die Möglichkeit der Injektion von Cortison in den Schleimbeutel.

Die physikalische Therapie in Form von Physiotherapie, Kinesio-Taping, Akupunktur oder Stoßwellentherapie können sinnvoll sein.

Bei erfolgloser konservativer Therapie sollte über mögliche operative Verfahren nachgedacht werden und unter Abwägung der Risiken und Vor- und Nachteile eine Entscheidung getroffen werden. Die Operation findet in der Regel in Form einer Arthroskopie statt. Dabei wird der Schleimbeutel entfernt und meistens auch ein wenig vom Schhulterdach weggeschliffen.

©Photographee.eu - fotoliaEigenständige Übungen sind gut für die Schulter, sollten aber erst durch einen Spezialisten eingelernt werden (©Photographee.eu - fotolia)Was kann man selbst tun?

Die Eigenbeübung bei der Schleimbeutelentzündug der Schulter sollte regelmäßig und schonend, zunächst unter Anleitung erfolgen. Ein starker Schmerz stellt jedoch die Limitierung dar.

Zunächst sollte die Muskulatur gelockert werden. Das kann durch sanfte schwingende Bewegungen erreicht werden.

Zuviel Spannung und ein Ungleichgewicht in der Muskulatur, u.a. mit verkürzter Brustmuskulatur, ist ein häufiger Grund für die Erkrankung.

Eine wichtige Übung zur Kräftigung der Hals-, Kopf- und Schulterhaltung ist das Rollen der Schultern nach hinten. Dazu streckt man zunächst die Hals- und Brustwirbelsäule. Im Anschluss zieht man die Schultern so hoch es geht, um sie dann nach hinten unten zu führen, so als wenn sich die Schulterblätter im unteren Bereich berühren sollen. Anschließend lässt man die Schultern wieder sacken.

Die Bewegungen sollten langsam und fließend durchgeführt werden.

Eine Verbesserung der Körper- und Schulterhaltung sollte sowohl präventiv als auch rehabilitativ im Vordergrund stehen.

Auf einen Blick

Schmerzen

starke Schmerzen sowohl bei Bewegung als auch in Ruhe (z.B. nachts)

Risiken

  • im Rahmen der konservativen Therapie sind Risiken insbesondere auf die Medikamente zurückzuführen
  • im Rahmen der Operation, die üblicherweise als Arthroskopie durchgeführt wird, bestehen die üblichen allgemeinen Operationsrisiken, wobei die erneute Schleimbeutelentzündung sowie die Sehnenverletzungen im Vordergrund stehen

Erfolgsraten

  • Bei konsequenter konservativer Therapie, u.a. durch Optimierung der Schulterstellung und der muskulären Dysbalance, erreicht man in der Regel innerhalb von einigen Wochen eine Symptomverbesserung.
  • Im Anschluß an die Operation und die Physiotherapie lindern sich die Symptome i.d.R. ebenfalls innerhalb von ein paar Wochen.

Folgen bei ausbleibender Behandlung

Eine Chronifizierung ist möglich und kann bis hin zur Schultersteife (Frozen shoulder) mit deutlicher Symptomzunahme führen. Eine Spontanheilung ist jedoch auch möglich.

Langzeitwirkungen

Nach einer ausgeheilten Schleimbeutelentzündung ist langfristig eine Reduktion des entsprechenden Reizes sinnvoll, um ein Rezidiv zu verhindern.

Kostendeckung der Krankenkassen

Durch die gesetzliche Krankenversicherung werden verordnete Medikamente wie Ibuprofen sowie auch die Injektion cortisonhaltiger Medikamenten in den Schleimbeutel, des Weiteren je nach Bedarf die Physiotherapie übernommen, letztlich auch die operative Therapie.

Ergänzend werden von Seiten der privaten Krankenversicherung das Kinesio-Taping, die Akupunktur sowie auch bei Bedarf die Stoßwellentherapie (z.B. bei der zusätzlich bestehenden Kalkschulter) übernommen.

Verhaltenstipps nach der Behandlung

Im Anschluß an eine erfolgreiche Therapie ist eine langfristige Eigenbeübung sinnvoll.

Arbeitsunfähigkeit

Bei erforderlichen Überkopfarbeiten kann eine mehrmonatige Arbeitsunfähigkeit resultieren.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
19
Interessante Artikel zum Thema „Rotatorenmanschette & Kalkschulter”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


06.03.2018 - 12:18 Uhr

Im Jahre 2016 hatte ich eine...

von Reiner M.

... Schleimbeutelentzündung im Schultergelenk, angeboten wurde eine Kortisonspritze, was ich ablehnte und mit einem Quarkwickel nach einmaliger Anwendung meine Ruhe hatte. So gehts auch ohne zusätzliche Kosten für das System.

Dr. Dömkes

Antwort vom Autor am 09.03.2018
Dr. med. Sebastian Dömkes

Sehr geehrter Herr M, in Ihrem Fall hat Ihnen ihr Arzt die richtige Empfehlung gegeben. Wie in meinem Artikel beschrieben liegt die Behandlung der Schleimbeutelentzündung zunächst in der Entlastung des Gelenks. Als weitere Maßnahmen wären dann: Schmerzlindernd und entzündungshemmend wirken Kühlungen, welche regelmäßig mehrmals täglich wiederholt werden sollten. Die Quarkwickel haben einen kühlenden und entzündungshemmenden Effekt und sind als Therapeutikum in der klassischen orthopädischen Stufentherapie durchaus sinnvoll. Ich wünsche Ihnen alles Gute.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon