Hallux rigidus: Mehr Beweglichkeit nach der OP dank eines elastischen Oberflächenersatzes

Elastischer Oberflächenersatz bildet eine neue Möglichkeit in der Hallux rigidus-Therapie. (© Schneider)

Hallux rigidus – die Arthrose des Großzehengrundgelenks – kann mit konservativen Mitteln wie Einlagen, Physiotherapie und entzündungshemmenden Medikamenten nicht geheilt werden. Wenn die konservative Therapie nichts mehr erreicht, stehen operative Lösungen zur Verfügung. Als Alternative zur etablierten Versteifung bei Hallux rigidus sehen wir den elastischen Knorpelersatz. Mit Oberflächenersatz aus knorpelähnlichem Polyvinylakohol (PVA) kann der Hallux rigidus erstmals beweglich versorgt werden.  

Knorpelähnliche Oberflächenersatzprothese im Vergleich zur Versteifung (Arthrodese)

In der Regel wird ein Hallux rigidus durch eine OP versorgt, bei dem das Großzehengrundgelenk mit Schrauben und Platten versteift wird. Durch die Arthrodese wird das Großzehengelenk mit großer Sicherheit schmerzfrei. Allerdings verliert die Großzehe dadurch die Beweglichkeit nach oben oder unten. Das schränkt z.B. die Schuhauswahl deutlich ein. Auch das Verhalten des Fußes bei einigen Sportarten verändert sich.

Aber bei der Versorgung mit dem Knorpelersatz können weiterhin Schuhe mit hohen Absätzen getragen werden. 

Alternative beweglichkeitserhaltende OPs bei Hallux rigidus

Bewegliche Operationen des Hallux rigidus waren bisher häufig nicht nachhaltig: Auch nach einer Cheilektomie – hier wird ein Knochenkeil oben im Gelenk entfernt – kann die Arthrose fortschreiten. Vollprothesen haben sich bei Hallux rigidus wegen der geringen Haltbarkeit nicht bewährt: Nach zwei Jahren mussten schon 35 % der Endoprothesen des Großzehengrundgelenks wegen Lockerung ersetzt werden.

Erfahrungen mit dem elastischen Oberflächenersatz bei Hallux rigidus

Elastische Implantate aus PVA haben in Nachuntersuchungen über acht Jahre eine bewegliche Versorgung gewährleistet. Damit sind sie in diesem Zeitraum ähnlich zuverlässig wie die Versteifung, wobei jedoch die Beweglichkeit der Großzehe erhalten bleibt.

Welche Untersuchungen müssen der OP-Entscheidung vorausgehen?

Die Voruntersuchung betrifft die Qualität der Knochen im Großzehengrundgelenk. Durch ein Röntgenbild wird der Knorpelverlust gesichert. Starke Knochenzerstörung durch arthrosebedingte Geröllzysten erschwert manchmal die Versorgung.

Knochenverlust durch eine vorangegangene Cheilektomie ist nicht mit der Knorpelersatzversorgung vereinbar. Eine starke Hallux-Valgus-Fehlstellung sollte vorher korrigiert werden. Die Haut am Vorfuß sollte außerdem intakt und gut durchblutet sein, damit es keine Komplikationen gibt.

Bei der herkömmlichen Versorgung eines Hallux rigidus versteift sich oft die Großzehe. (© wildworx - fotolia)
Für wen ist ein Oberflächenersatz bei Hallux rigidus besonders geeignet?

Besonders häufig haben Frauen mit der üblichen Versteifungs-OP Probleme. Dann können Schuhe mit hohen Absätzen nicht mehr getragen werden. Häufig wünschen auch Sportler, vor allem Laufsportler, eine bewegliche Versorgung des Hallux rigidus. Sie befürchten, dass die Versteifung und die damit einhergehende Änderung des Abrollverhaltens ihre Kraftübertragung und Effizienz beim Laufen beeinträchtigt.

Wie wird ein Oberflächenersatz bei Hallux rigidus operiert?

Das Großzehengelenk wird von oben geöffnet. Dann entfernt der Arzt die arthrosebedingten Knochensporne aus dem Gelenkspalt. Der natürliche Knorpel im Gelenk bleibt erhalten und unterstützt die Funktion des Implantats.

Das PVA-Implantat wird über eine gelenkseitige 1,5 cm tiefe Bohrung im Knochen des ersten Zehenstrahls befestigt. Das abgerundete Ende des Implantates passt an der Stelle des Kopfes des ersten Metatarsalknochens genau in die Gelenkpfanne des Großzehengrundgelenks, in der es beweglich gleitet.

Vorteile der elastischen Oberflächenersatzprothese

Der PVA-Oberflächenersatz ist ein physiologisch gut verträglicher synthetischer Knorpel. Ähnlich wie natürlicher Knorpel kann er Wasser binden und ist elastisch. Elastizität trägt zur Haltbarkeit dieses knorpelähnlichen Implantats im Großzehengrundgelenk bei.

Sollte sich das Oberflächen-Implantat lockern oder versagen, gibt es noch die Möglichkeit, eine Arthrodese durchzuführen und das Großzehengrundgelenk zu versteifen.

Nachbehandlung nach Operation des elastischen Oberflächenersatzes

Nach der Operation einer Oberflächenersatzprothese kann das Großzehengrundgelenk nach dem Fädenziehen sofort wieder belastet werden. Anders als bei der Versteifung ist mit einer Oberfächenersatzprothese keine monatelange Nachbehandlung im Vorfußentlastungsschuh erforderlich.

Eine früh einsetzende physiotherapeutische Nachbehandlung ist wichtig, um den Großzeh, der durch den Hallux rigidus häufig versteift, wieder zu mobilisieren. Dadurch wird die neu gewonnene Beweglichkeit des Großzehengelenks gefördert. 

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 30

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (24)

Windrose, 13.10.2021 - 11:43 Uhr

Mir wurde nach Diagnose eines fortgeschrittenen Hallux rigidus eine Arthrodese des Großzehengelenks empfohlen. Ist es möglich, nach erfolgreicher OP wieder Barfuß zu gehen? Müssen nach einer erfolgreichen OP und Heilung weiterhin Einlagen getragen werden? Ich jogge und wandere gern. Ist dies dann wieder mit marktüblichen Schuhen möglich? Schon im Voraus vielen Dank für Ihre Antworten!

Antwort von Dr. med. Thomas Schneider, verfasst am 15.10.2021

Ziel der Versteifung des Großzehengelenks ist es, eine schmerzfreie Dauerbelastung des Fußes zu ermöglichen. Die meisten Patienten können nach einer Versteifung wieder normale Schuhe tragen und auch barfuß gehen. Dies liegt im Wesentlichen am Ausmaß der vorbestehenden Fehlstellungen im Fuß. Nach der vollständigen Heilung ist die Zehenfehlstellung der Großzehe zwar korrigiert, der Spreizfuß aber meist nicht. Hier können in Absprache mit dem Chirurgen Einlagen weiterhin hilfreich sein, um den Vorfuß zu entlasten. Konkret besprechen Sie das weitere Vorgehen mit Ihrem behandelnden Orthopäden, der Ihren Fall genau kennt.

homabra, 18.05.2021 - 11:27 Uhr

Als langjähriger Hallux Rigidus Patient mit mehrfacher OP Erfahrung frage ich mich, woher Sie die günstigen Ergebnisse nach 8 Jahren Kunstgelenk herbekommen haben. Gerade in Langzeitstudien hat sich dort die Zahl der RevisionsOPs deutlich erhöht. Daher eignet Sie sich aus eigener Erfahrung in keinem Fall für Patienten, die noch in irgendeiner Weise und auf Dauer sportlich aktiv sind. Sogar ich, der nur hobbymäßig im Alter von 60+ läuft, kam in der 3. OP zur Arthrodese.

Antwort von Dr. med. Thomas Schneider, verfasst am 05.10.2021

Sie werden sicher verstehen, dass wir online keine ärztliche Beratung zu Gesundheitsthemen vornehmen können. Wir versuchen auf dieser Plattform zu informieren. Individuelle Aussagen zu Therapien treffen wir ausschließlich in persönlichen Praxisterminen. Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Astrid B., 02.05.2021 - 06:17 Uhr

Bei mir wurde eine Hallux Valgus OP nach Brandes durchgeführt. Nach der OP war der Zeh beweglich. Nach ca11-12 Wochen begann plötzlich eine Versteifung und Unbeweglichkeit. Das war nicht das Ziel der OP, noch dazu ist das Laufen inzwischen unerträglich mit Schmerzen verbunden (stärker als vor der OP) . Besteht hier die Möglichkeit eines elastischen Knochenersatzes um die Beweglichkeit wieder herzustellen ?

Antwort von Dr. med. Thomas Schneider, verfasst am 05.05.2021

Liebe Patientien, mögliche Komplikationen nach einer Operation sollten Sie immer konkret mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen (auch die Möglichkeit eines elastischen Knochenersatzes). Über das Internet können wir Ihnen keine verbindliche Aussage geben. Ich wünsche ihnen gute Besserung.

Sarah H., 20.12.2020 - 20:30 Uhr

Hallo, ich habe eine kurze Frage bei mir wurde der Hallux Ridigus festgestellt, mir wurde die Versteifung empfohlen, ich hatte auch nach dem elastischen Knorpelersatz gefragt, die Ärztin sagte mir das die Krankenkassen in Deutschland die Kosten nicht mehr übernehmen würden und daher eine Operation nicht möglich sei, stimmt dies? Vielen Dank für Ihre Rückmeldung

Antwort von Dr. med. Thomas Schneider, verfasst am 04.01.2021

Liebe Patientin, ja das stimmt leider. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine solche Operation derzeit noch nicht. Lediglich als Leistung der PKV oder als Selbstzahlerleistung ist diese Versorgung möglich. das kann sich in Zukunft aber ändern, wenn die gesetzlichen Kassen das evtl. in ihren Leistungskatalog aufnehmen.

Annett G., 08.06.2020 - 19:16 Uhr

Wo werden solche Operation überall durchgeführt? Ich wohne in Thüringen. Hab schon gegoogelt aber nichts gefunden in der Nähe.

Antwort von Dr. med. Thomas Schneider, verfasst am 03.08.2020

Liebe Patientin, wir führen solche Operationen in unserem Standort in Freiburg durch. Welche Kliniken in Thüringen den Hallux rigidus ebenfalls operieren, weiß ich leider nicht. Grundsätzlich sollten Sie bei der Auswahl der Klinik darauf achten, dass es sich um ein EPZ (Endoprothetikzentrum) handelt, da Kliniken mit dieser Zertifizierung besonders viel Erfahrung im Umgang mit Voll- oder Teilprothesen haben.

Bettina W., 22.08.2019 - 06:45 Uhr

Vor ca. 4 Monaten ein Implantat eingesetzt bekommen bei stark fortgeschrittenem hallux rigidus. (80% Knochenzerstörung). Trotz Physiotherapie, Steifheit vorhanden, zudem starke Schmerzen beim Gehen und Berühren. Schwellung ist so, dass kein Schuh passt. Bei der Nachkontrolle (4 Wochen nach der OP) gab der Arzt zu, dass die OP-Klammer wohl einen Nerv verletzt hat. Pech gehabt! Ist es überhaupt sinnvoll, bei meinem Befund ein Implantat einzusetzen? Habe kein Vertrauen mehr. Was bitte kann ich tun?

Antwort von Dr. med. Thomas Schneider, verfasst am 12.09.2019

Liebe Patientin, es ist mir unklar was sie mit dem Ausdruck "80% Knochenzerstörung" bei Hallux rigidus meinen. Wenn Sie eine Zweitmeinung benötigen, um Ihre Situation nochmals neu zu verstehen, so ist es sinnvoll sich bei einem Fuß-Spezialisten mit Ihren OP-Unterlagen vorzustellen. ES ist auch sehr wesentlich was für ein Implantat eigentlich verwendet wurde - war das eine Prothese oder eine Versteifung? Ein Spezialist wird das gezielt erfragen und Ihrem OP-Bericht entnehmen, nur dann ist ein zielführendes Gespräch zu Ihrer Situation nach Hallux rigidus OP möglich.

Bettina W., 21.08.2019 - 17:05 Uhr

6.5.19 OP hallux rigidus mit Cartiva-Implantat. 80%des Knochens war zerstört, ich sei auf Felgen gelaufen, so der Arzt. Schwellung, sehr starke Schmerzen auch im Ruhezustand bis heute. Plus stechende Schmerzen durch Nervverletzung durch die OP-Klammer(Nachuntersuchung 5.6.19). Sollte nur bis Mitte Juli Tilidin nehmen, da es abhängig macht. Jetzt stehe ich da und halte es vor Schmerzen kaum aus. War auch schon woanders, aber niemand hilft mir wirklich! Habe gelesen, dass dieses Implantat bei starker Zerstörung kontraindiziert ist!? Brauch dringend Hilfe! Mit freundlichen Grüßen Bettina W.

Antwort von Dr. med. Thomas Schneider, verfasst am 12.09.2019

Ihr eFrage wurde bereits oben beantwortet, hier die zusätzliche Information, dass es sich um eine elastische Hemiprothese handelt. Prinzipiell ist ein sicherer Rückzug auf eine Versteifung (Arthrodese) bei Hallux rigidus nach einer Hemiprothese stets möglich. Ich würde Ihnen aber raten die Möglichkeiten des beweglichen Implantates nicht voreilig aufzugeben, sondern mit Ihrem Arzt an einer Lösung zu arbeiten.

Tschentke U., 31.03.2019 - 21:41 Uhr

Eine Hallux-(rigidus)-OP mit Cartiva-Implantat ist bei mir fehlgeschlagen. Das Gelenk ist steifer als zuvor (und jetzt bin ich 'richtig' gehbehindert, jeder Schritt tut weh). Grund vermutlich: Ich erfuhr erst nach 6-8 Wochen, dass ich Krankengymnastik bzw intensive Bewegungsübungen hätte machen müssen. Gibt es eine Chance, nachzuoperieren mit Wiederherstellung der Beweglichkeit? Oder bleibt nur die Versteifung des Gelenks? Oder ist sogar die Versteifung riskant, da der Zeh schon einmal operiert wurde?

Antwort von Dr. med. Thomas Schneider, verfasst am 16.04.2019

Liebe Patientin, bitte setzen Sie sich mit Ihrem Operateur in Verbindung, um diese wichtigen Fragen nach der OP Ihres Hallux rigidus zu klären. Sie sollten tatsächlich nach 6-8 Wochen jede Möglichkeit zur Rehabilitation haben. Eine Versteifung als Rückzug aus anderen operativen Behandlungsformen ist zudem jederzeit ohne zusätzliche Risiken möglich.

Dieter L., 14.03.2019 - 00:54 Uhr

bei mir wurde am 25.02.19 ein halux rigidus an beiden füßen festgestellt, als therapie wurden einlagen verschrieben, oder eine spätere versteifungsoperation angeboten, am 13.03.19 habe ich mich in einer weiteren clinic vorgestellt dort wurde mir im prinzip das gleiche gesagt,und die auskunft erteilt dass die schädigung der gelenke grad 2 bis 3 wäre, habe dann nach implantaten nachgefragt,was sofort abgewunken wurde,was mir sehr komisch vorkam, und mein vertrauen zu ärzten sehr erschüttert hat, da es sich nicht um eine autoreparatur handelt ! da ich auch erst 49 Jahre alt bin und mich noch vor einem jahr wie 30 gefühlt habe,und jetzt wie 70 jahre

Antwort von Dr. med. Thomas Schneider, verfasst am 16.04.2019

Lieber Patient, nicht in jedem Haus gibt es bereits operative Erfahrungen mit allen Operationsverfahren. Es gibt unterschiedlich ausgestattet und unterschiedlich fortgeschrittene Kliniken. Das muss nicht immer ein Nachteil sein, wenn ein Arzt bei Verfahren bleibt die er gut kennt. Sie müssen sich ein eigenes Bild machen und nach guter Beratung, gerne auch nach Zweitmeinung, eine Entscheidung treffen.

Günter T., 10.10.2018 - 16:48 Uhr

Bei mir wurde ein Hallux rigidus diagnostiziert im linken Großzehengelenk. Behandlung konservativ mit Einlagen und der Aussage sie kommen bestimmt wieder dann müssen wir das Gelenk versteifen. Mir wurde nichts von Alternativen genannt wie in Ihrem Bericht oben über einen elastischen Oberflächenersatz. Momentan komme ich mit Tabletten und Einlagen klar. Was benötige ich für eine Terminverenibarung? Bedanke mich für Ihre Bemühungen im vorraus Mit freundlichen Grüßen Günter T

Antwort von Dr. med. Thomas Schneider, verfasst am 29.10.2018

Lieber Patient, Sie können einfach telefonisch einen Termin in der Orthopädischen Gelenk-Klinik Gundelfingen bei Dr. Schneider oder Dr. Rinio vereinbaren unter 0761 791170. Bitte bringen Sie ihre Aufnahmen und Befunde zu hallux rigidus mit, soweit vorhanden.

Uwe H., 20.08.2018 - 10:06 Uhr

Hallo, ich hatte 6.6.18 eine Arthodese. Wann kann ich wieder schmerzfrei laufen?

Antwort von Dr. med. Thomas Schneider, verfasst am 30.08.2018

Lieber Patient, bitte klären sie diese wichtige Frage mit Ihrem operierenden Orthopäden. Er kennt Ihre Ausgangssituation, ihr Lebensalter und alle Begleitumstände. Die knöcherne Heilung nach Arthrodese des Hallux rigidus sollte nach etwa sechs Wochen abgeschlossen sein.

Petra P., 08.08.2018 - 08:54 Uhr

Guten Tag, ich interessiere mich für die Methode eines elastischen Oberflächenersatzes. Können Sie mir Adressen von Kliniken nennen, die nach dieser Methode operieren? Ich komme aus 46282 Dorsten, wäre aber gerne bereit auch weiter dafür zu fahren. MfG Petra P.

Antwort von Dr. med. Thomas Schneider, verfasst am 30.08.2018

Liebe Patientin, sie können in der Orthopädischen Gelenk-Klinik einen Termin zu einer Voruntersuchung vereinbaren, Tel: 0761 79170 oder E-mail: patienten@gelenk-klinik.de

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?