Hallux rigidus - Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Dr. Drogoutis

von
verfasst am

© alco81 - fotoliaTreten Schmerzen beim Gehen auf, handelt es sich möglicherweise um einen Hallux rigidus. (© alco81 - fotolia)Als Hallux rigidus wird die Arthrose und der Verschleiß des Großzehengrundgelenks bezeichnet. Es handelt sich dabei um die häufigste degenerative Veränderung des Fußgelenks.


Ursachen

Die Ursache bleibt zumeist unklar. Gehäuftes Auftreten nach Verletzungen oder Entzündungen des Gelenks als posttraumatische oder postarthritische Arthrose können einen Hallux rigidus hervorrufen. Aber auch die Gicht mit wiederholten Entzündungen des Großzehengrundgelenks stellt einen begünstigenden Faktor dar.


Warum kommt es zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen?

Schmerzen verursacht einerseits die Arthrose selber, z.B. im Kniegelenk. Durch die Entzündungsreaktion werden Mediatoren in der Gelenkflüssigkeit freigesetzt, die wiederum über die Reizung bestimmter Rezeptoren Schmerz auslösen können.

Durch den im Verlauf zunehmenden Anbau von Knochen entsteht eine gewisse Blockade des Gelenks beim Abrollvorgang. Die volle Beweglichkeit des Gelenks geht somit verloren und das gesamte Gangbild verändert sich. Durch die prominenten Osteophyten kommt es dann zu Druckbeschwerden im Schuh.


Wie wird die Diagnose gestellt?

Die Diagnose kann in der Regel durch die klinische Untersuchung und geeignete Röntgenaufnahmen gestellt werden. Entscheidend ist auch die Anamnese des Patienten. Es gilt herauszufinden, ob die Schmerzen ausschließlich beim Gehen und Abrollen auftreten oder ob die Aussagen des Patienten eher für einen fortgeschrittenen entzündlichen Schmerz durch die Arthrose selber sprechen.

Die Einteilung des Hallux rigidus erfolgt nach Regnauld. Bei der Einteilung in drei Schweregrade wird die klinische Symptomatik, das Bewegungsausmaß und das Röntgenbild berücksichtigt.


Welche Therapie ist wann sinnvoll?

© WavebreakMediaMicroSprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Therapieform die beste für Sie ist. (© WavebreakMediaMicro)Im Folgendem sollen verschiedene Therapiemöglichkeiten vorgestellt werden.

Die konservative Therapie: Zuerst sollte immer ein Versuch zur Beschwerdelinderung ohne OP unternommen werden. Mit einer schuhtechnischen Versorgung wird zunächst die schmerzhafte Bewegung im Grozehengrundgelenk reduziert. Dies erreicht man mit einer Einlagenversorgung, die im ersten Strahl verstärkt ist oder mit einer Verstärkung im Bereich der Schuhsohle selbst.

Zusätzlich wird eine Abrollhilfe in die Sohle durch den Schuhtechniker eingearbeitet. Dadurch "rollt" der Fuß wieder besser ab.

Schmerzlindernde Maßnahmen im akuten Stadium sind: Kühlung, Schonung und Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten. Immer häufiger nehmen Ärzte auch Injektionen in das Großzehengrundgelenk vor. Dabei kommen Cortison als entzündungshemmendes Medikament oder Hyaluronsäure in Betracht.

Die operative Therapie: Sind die konservativen Maßnahmen ausgeschöpft, sollte abhängig von den Symptomen eine gelenkerhaltende oder aber eine gelenkersetzende Therapie erfolgen. Am häufigsten wird gelenkerhaltend eine Cheilektomie durchgeführt. Dabei werden die knöchernen Anbauten entfernt, sodass eine Druckbelastung im Schuh behoben wird. Durch physiotherapeutische Maßnahmen kann anschließend die Beweglichkeit des Großzehengrundgelenks verbessert werden.

Bei Beschwerden durch die Arthrose selbst und weniger durch die Osteophyten ist eine gelenkersetzende Maßnahme zielführender. Dabei kommt die Versteifung des Großzehengrundgelenks (Arthrodese), eine Resektionsarthroplastik (Entfernung der gelenknahen Knochennanteile der Gelenkpartner und interponieren der Gelenkkapsel) oder ein künstliches Gelenk in Betracht. Eine Kunstgelenkversorgung wird hierbei aufgrund der bisherigen Ergebnisse kontrovers diskutiert.

Die Resektionsarthroplastik bietet eine mögliche Versorgung bei z.B. älteren Patienten oder Rheumatikern mit geringerem Funktionsanspruch.

Fazit

Für die Wahl des operativen Verfahrens ist das genaue Herausfiltern der ursächlichen Beschwerden entscheidend.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
24
Interessante Artikel zum Thema „Bein- & Fußschmerzen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (2)


26.06.2017 - 16:50 Uhr

Kann es beim Halux auch dazu kommen, dass sich die...

von Karin H.

... Zehen den ganzen Tag wie taub anfühlen und ein Ziehen vom großem Zeh bis in die Knie hoch geht?

Dr. Drogoutis

Antwort vom Autor am 27.06.2017
Dr. med. Georgios Drogoutis

Hallo Frau H. die Symptome, welche Sie beschreiben sind nicht die typischen Beschwerden bei einem Hallux valgus. In der Regel beschränken sich diese auf den Vorfußbereich und insbesondere im Großzehengrundgelenk im Sinne eines Schuhkonflikts etc. Allerdings kann es durch die Fehlstellung zu einer Fehlbelastung des Fußes kommen sodass dann tatsächlich auch andere Beschwerden auftreten können, welche oft belastungsabhängig sind. Eine Überlastung der Großzehen- oder Fußheber-Sehnen kann dann bis hin zu ziehenden Schmerzen in den Unterschenkel hinein verursachen. In Ihrem Fall sollte aber auch auf die Möglichkeit in Betracht gezogen werden dass die Beschwerden von weiter oben in den Fuß ausstrahlen. Gerne berate ich Sie in meiner Sprechstunde... MFG Dr. Drogoutis

25.05.2017 - 11:02 Uhr

Sie berichten von Halux rigidus. Ist Halux valux...

von KLaus P.

... die selbe Erkrankung und was ist dagegen zu tun?

Dr. Drogoutis

Antwort vom Autor am 31.05.2017
Dr. med. Georgios Drogoutis

Der Hallux valgus gehört im Gegensatz zum Hallux rigidus zu den Fehlstellungen im Vorfußbereich. Es kommt u.a. durch den Verlust der Fußwölbung zu einer Verbreiterung der Vorfußes (Senk-Spreiz-Fuß) und im weiteren Verlauf zu einer Dezentrierung der Sehnenverläufe. Dadurch wird die Großzehe nach außen "weggezogen" und das Köpfchen des Mittelfußknochens innenseitig verursacht Beschwerden durch Druck im Schuh. Anfangs können Einlagen die Beschwerden lindern. In fortgeschrittenen Fällen hilft nur die operative Therapie weiter.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon