Hallux valgus: Symptome, Therapie, Kosten & Vorbeugung

Dr. Gottlieb

von
verfasst am

© GottliebOb eine OP notwendig ist oder ob eine konservative Therapie reicht, muss immer im Einzelfall beurteilt werden. (© Gottlieb)Beim Hallux valgus handelt es sich um eine Schiefstellung der Großzehe, die Schmerzen und Mobilitätseinschränkungen verursachen kann.

Im fortgeschrittenen Stadium sind konservative Therapien oft nicht mehr ausreichend, so dass eine Fuß-OP zu erwägen ist. Der erste Schritt zur Heilung ist stets der Gang zum Fußspezialisten – am besten schon bei den ersten Symptomen.

Was genau ist ein Hallux valgus?

Die Schiefstellung der Großzehe wird fachsprachlich als Hallux valgus bezeichnet. Die Zehe zeigt von der Körperachse nach außen, ist häufig auch verdreht und drückt gegen den Nachbarzeh; der Großzehenballen ist entsprechend nach innen verschoben und oft verdickt.

Da diese Fehlstellung vielfältige Folgeerkrankungen begünstigen kann, wird bei der Diagnostik stets der ganze Fuß betrachtet. Bei Hallux-valgus-Patienten muss insbesondere auf Anzeichen von Schleimbeutelentzündungen (Bursitis), Arthrose im Zehengrundgelenk sowie auf Fehlstellungen der kleinen Zehen beachtet werden.

Wie ein Hallux valgus entsteht: Diese Entwicklungsstufen kann ein Hallux valgus aufweisen

Der Hallux valgus entsteht an einer evolutionären Schwachstelle des Fußes: der beweglichen Verbindung zwischen der Fußwurzel und den aufgespreizten ersten und zweiten Mittelfußknochen.

Bei einer erblichen Veranlagung, Bindegewebsschwäche oder anderer Fußfehlstellungen kann daraus ein Hallux valgus entstehen. Ebenso bei einer übermäßigen Belastung des Fußes durch langes Stehen, ungeeignetes Schuhwerk oder Übergewicht.

In der Anfangsphase ist die schiefe Großzehe noch gut beweglich. Wird die Fehlstellung nicht korrigiert, verstärkt sich die Schiefstellung der Großzehe in der Regel weiter und die Großzehe versteift immer mehr. Das kann den Gelenkverschleiß fördern, das Abrollen des Fußes erschweren und zunehmend Schmerzen verursachen.

Um das Stadium des Hallux valgus präzise zu bestimmen, werden ergänzend zur Blickdiagnose und manueller Untersuchung eine Röntgenaufnahme und bei Bedarf auch ein MRT veranlasst.

Welche Symptome gehen mit einem Hallux valgus einher und wo treten sie auf?

Die Veränderung der Fußstellung beim Hallux valgus ist auch für Laien recht gut zu erkennen, ebenso die Druckstellen am Großzehenballen. Schmerzen treten zunächst vor allem bei Belastung auf. Später können sie aber auch in Ruhephasen auftreten – sowohl am Großzehenballen und Großzehengrundgelenk als auch an der Fußsohle im Bereich der Mittelfußknochen (Transfermetatarsalgie).

So kann ein Hallux valgus durch eine Operation beim Fußchirurgen behandelt werden

Die operative Hallux-valgus-Korrektur kann häufig ambulant unter Vollnarkose erfolgen. Von manchen Ärzten werden – wenn es möglich ist – minimalinvasive und damit besonders gewebeschonende Verfahren, die eine schnelle Wundheilung begünstigen, befürwortet.

Welches OP-Verfahren zum Einsatz kommt, muss jedoch stets im Einzelfall entschieden werden. Oft ist auch eine kombinierte Herangehensweise sinnvoll.

Wer übernimmt die Kosten für eine Hallux-valgus-OP? 

Die Kosten für eine medizinisch indizierte Fuß-OP bei einem Hallux valgus werden in der Regel von der Krankenkasse (gesetzlich und privat) getragen.

©Photographee.eu - fotoliaEin Hallux sollte nur einem erfahrenen Fußspezialisten operiert werden. (©Photographee.eu - fotolia)Wann empfiehlt sich eine operative Behandlung eines Hallux valgus? 

Bei einem mittelschweren oder schweren Hallux valgus ist die Behandlung mit konservativen Verfahren oft wenig erfolgversprechend. Eine Fuß-OP empfiehlt sich insbesondere bei:

  • dauerhaften Schmerzen und eingeschränkter Belastbarkeit des Fußes
  • zunehmender schmerzhafter Fehlstellung an Nachbarzehen (Transfermetatarsalgie mit / ohne Hammerzeh / Krallenzeh)
  • zunehmender Unbeweglichkeit der Großzehe
  • starkem Gelenkverschleiß und chronischen Entzündungen des Großzehenballens

Die Entscheidung für eine OP sollte stets nach eingehender Diagnose bei einem Fußspezialisten getroffen werden. Falls zunächst nur eine allgemeinchirurgische Untersuchung stattgefunden hat, empfiehlt sich eine Zweitmeinung beim Spezialisten. Die OP selbst sollte stets von einem erfahrenen Fußchirurgen durchgeführt werden. Es ist wichti, dass er auf das komplexe Zusammenspiel von Knochen, Gelenken und Weichgewebe des Fußes spezialisiert ist.

Konservative Therapie: Wann kann ein Hallux valgus ohne OP behandelt werden?

Bei der konservativen Therapie beim Hallux valgus werden zumeist mehrere Maßnahmen kombiniert:

  • Entlastung des Vorfußes durch geeignetes Schuhwerk oder orthopädische Einlagen
  • Steigerung der Belastbarkeit durch gezieltes Training
  • Schmerzlinderung durch Nachtschienen, Bandagen oder Tape-Verbände

So können Sie einem Hallux valgus vorbeugen

Gesunde Füße brauchen passendes Schuhwerk, dazu gezieltes Fußtraining und regelmäßiges Barfußlaufen. Vor allem aber sollten Sie bei Fußproblemen frühzeitig einen Spezialisten konsultieren.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
2
Interessante Artikel zum Thema „Hallux”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete