Deutschlands größte Arztempfehlung

Impingement-Syndrom - Rotatorenmanschettenriss - Schulterschmerzen (Teil 1)

Dr. Raslan

von
verfasst am

© gbh007 - iStock© gbh007 - iStockDas Impingement-Syndrom ist eine häufige Ursache der Schmerzen im Schulterbereich. Dabei handelt es sich nicht um eine eigenständige Erkrankung des Schultergelenks, sondern um eine Erkrankung der Sehnen, des Schleimbeutels (lat.:Bursa) und der Knochenanteile im subacromialen Raum, oberhalb des Schultergelenks. Das Schultergelenk wurde in fortgeschrittenem unbehandeltem Stadium mit einbezogen und die Beweglichkeit des Gelenks stark eingeschränkt.

Was ist der subacromiale Raum?
Zwischen dem Oberarmkopf und dem knöchernen Schulterdach (Acromion), bildet sich ein knöcherner Muskel-Sehnenkanal, der sogenannte Subacromialraum, durch den die wichtigsten Sehnen der Schulter, die sogenannte Rotatorenmanschette, ziehen und gleiten. Diese Rotatorenmanschette ist für die Beweglichkeit und Stabilisierung des Schultergelenks verantwortlich. Außerdem befindet sich im subacromialen Raum zwischen der Rotatorenmanschette und dem Schulterdach ein Schleimbeutel (Bursa subacromialis).

Was ist das Impingementsyndrom der Schulter?
Das Impingement-Syndrom bezeichnet eine knöcherne Enge dieses subacromialen Raumes. Diese Enge könnte entweder durch einen Knochensporn am knöchernen Schulterdach oder durch einen Knochensporn am Schultereckgelenk im Rahmen einer Arthrose verursacht werden. Diese Verengung führt zu einer Einklemmung der Sehnenplatte der Schulter (Rotatorenmanschette). Dies führt wiederum zu einer schmerzhaften Entzündung der Sehne und des Schleimbeutels.

Die Patienten verspüren häufig Muskelschwäche und nächtliche stechende Schmerzen im Schulterbereich. Die Bewegungsmöglichkeit kann schmerzhaft eingeschränkt sein, sodass der Patient Schwierigkeiten hat, seinen erkrankten Arm bis hinter den Rücken zu bewegen und seinen Arm bis zum Kopf zu heben. Bleibt dieser Zustand über längere Zeit bestehen, kann die Folge ein Riss der Muskel- bzw. Sehnenplatte des Oberarmkopfes sein (Rotatorenmanschettenriss). Gelegentlich findet sich bei Patienten mit einem Impingement-Syndrom auch eine Kalkeinlagerung in der Rotatorenmanschette vor (Kalkschulter, lat.: Tendinitis calcarea) oder ein Gelenkverschleiß des Schultereckgelenkes, der das Engpasssyndrom noch verstärkt.

Diagnose und Differentialdiagnose:
Das Impingement-Syndrom, bzw. andere Schultererkrankungen, können in der Regel erst nach einer umfassenden orthopädischen Untersuchung diagnostiziert werden, was häufig in Kombination mit bildgebenden Untersuchungsverfahren, wie MRT, Sonographie und ggf. speziellen Röntgenaufnahme (z.B. A-P, Outletview) geschieht. Ein wichtiger klinischer Test des Impingement-Syndroms wäre das Painful Arc Symptom (schmerzhafter Bogen): Die Abspreizung des Armes verursacht Schmerzen, besonders zwischen 60 und 120°. Außerdem stehen uns Ärzten viele spezielle Tests (isometrische Tests) zur Diagnoseerstellung der Schultererkrankungen zur Verfügung.

Bei der Differenzialdiagnostik müssen wir trennen, ob der Schmerz von der Schulter, von einem eingeklemmten Nerv oder einer eingeengten Nervenwurzel in der Halswirbelsäule durch Blockierung, Bandscheibenvorfall oder Spinalkanalstenose, verursacht wird. Die Injektion eines Lokalanästhetikums im subakromialen Raum kann bestätigen, dass der Schmerz tatsächlich von der Schulter her rührt. Wenn die Schmerzen quasi sofort nach der Injektion verschwinden, dann ist die Bursa mit hoher Wahrscheinlichkeit der Schmerzauslöser. Wenn der Schmerz von der Halswirbelsäule verursacht wird, würde nach einer Injektion in den subacromialen Raum keine wesentliche Besserung eintreten.

Hier geht es zum zweiten Teil dieses Artikels.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
24
Interessante Artikel zum Thema „Rotatorenmanschette & Kalkschulter”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (3)


09.10.2017 - 07:08 Uhr

Ein Rotatorenmanschettenriss kann nur nach...

von Alfred. E. N.

... entsprechnder Diagnose behandelt werden, was naheliegendste Untersuchungen voraussetzt, die z.B. eine Fehldiagnose eines rein muskulären Problems ausschließen. Nicht nur schade, sondern unmöglich, wenn dies trotz Hinweises nicht durch den Orthopäden durchgeführt wird.

22.05.2016 - 19:52 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, bei mir hat der...

von Meike B.

... Orthopäde eine Läsion der Rotatorenmanschette festgestellt. Kann man trotzdem noch in der Altenpflege tätig sein? Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen. Mit freundlichen Grüßen, M. B.

22.02.2016 - 07:20 Uhr

Guten Tag, können Sie mir als...

von Kathy

... Schulterspezialisten die folgende Frage beantworten? Muss man bei einem Teilriss der Suprascapularissehne immer operieren? Wenn ja, wie schnell muss operiert werden bzw. wie viel Zeit kann man sich lassen bis man sich für die Operation entscheidet? Danke.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete