Die Kniearthrose (sogenannte Gonarthrose): 3 Behandlungsprinzipien für Zuhause

Anhaltende Kniebeschwerden können den Alltag der Betroffenen stark einschränken. (© leticiacanzobre - fotolia)

Das Wichtigste vorab. Setzten Sie sich gut erreichbare Ziele, zum Beispiel: „Meine 15-Minuten am Tag“ für meine Kniebeschwerden. Diese Zeit können Sie im Verlauf dann ausdehnen.

Bestehen bei Ihnen Anlaufbeschwerden, Beschwerden beim Treppensteigen und zunehmende Bewegungseinschränkung im Alltag?

Arthrosebeschwerden des Kniegelenkes können sich sehr unterschiedlich äußern. Meist beginnt es mit einer eher kurzzeitigen Beschwerdesymptomatik zum Beispiel nach längerem Sitzen. Die schmerzfreien Intervalle werden jedoch bei zunehmendem Verschleiß stärker und schränken den Alltag zunehmend ein.

Was kann ich denn selber tun um die Beschwerden zu lindern oder auch das Fortschreiten der Arthrosebeschwerden zu verzögern?

Die wichtigste Information vorab: Nicht jede Arthrose muss operiert werden und durch die sogenannten konservativen Maßnahmen (nichtoperativen Maßnahmen) lassen sich die Beschwerden häufig erheblich verbessern, Schmerzen lindern, Bewegungen verbessern und operative Eingriffe hinauszögern oder vorerst vermeiden.

Hier gibt es drei wichtige Behandlungsprinzipien, welche selbst durchgeführt und umgesetzt werden können:


Bewegung – wer rastet, der rostet

Der Gelenkknorpel und der Meniskus als Stoßdämpfer des Gelenkes werden nur bei Bewegung ausreichend ernährt. Ein Schonen des Gelenkes ohne Belastung führt daher zu einer schlechteren Ernährungssituation des Knorpels und Meniskus und auch die Bewegungsumfänge werden schlechter.


Was aber tun, wenn die Kniegelenke schmerzen und wie soll ich mich bewegen?

Beginnen Sie mit kleinen Schritten:

Jede Bewegung tut Ihrem Gelenk gut. Gerade gleichförmige Bewegungen ohne höhere Belastung sind auch bei einem verschlissenen Gelenk noch möglich.

Beispiele wären:

  • Radfahren
  • Crosstrainer
  • gymnastische Übungen zu Hause
  • Spaziergänge mit Gehstöcken
  • Kraulschwimmen/Wassergymnastik
  • Nordic-Walking

Dehnungsübungen

Gerade die zunehmende Bewegungseinschränkung führt zu einer deutlichen Verschlechterung des Beschwerdebildes. Verkürzungen von Sehnen und zunehmende Gelenkversteifungen führen zu einer deutlichen Zunahme der Beschwerden.

Schonender Sport ist ein wichtiger Bestandteil für gesunde Gelenke. (© photophonie - fotolia)

Beginnen Sie mit leichten gymnastischen Dehnungsübungen für das Kniegelenk und ergänzen Sie diese die Behandlung der Faszien mit einer Faszienrolle und einem Faszienball. Es gibt hierzu sehr gute Anleitungen im Internet, z. B. auf Youtube etc.

Integrieren Sie die Übungen in Ihren Alltag: z. B. morgens und abends nach dem Zähneputzen.


Gesunde Lebensführung

Hierzu zählt eine gesunde, ausgewogene Ernährung (auch eine spezielle Arthrose-Ernährung kann hierbei unterstützen). Ein normales Körpergewicht und vor allem auch eine positive gedankliche Einstellung (Mindset) können zu einer deutlichen Änderung der Beschwerden führen.

Suchen Sie für sich persönlich heraus, was Ihnen gut tut. Beispiele hierfür sind Intervallfasten, „low carb“-Ernährung, Meditation oder Yoga. Auch hier gilt: kleine Ziele setzen und anfangen.

Was tun bei akuten Beschwerden?

Bei einer akuten Reizung können die sogenannten physikalischen Maßnahmen eine Reizlinderung bewirken. Kühlen mit Kältekompressen, Quarkpackung oder durchblutungsfördernde Wechselbäder können hierbei unterstützen.

Sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Orthopäden darüber, mit welchen Therapieoptionen er Sie begleitend unterstützen kann.


Zum Schluss

Tun Sie sich und Ihrem Körper etwas Gutes. Kleine Ziele setzen und sie in den Alltag integrieren und das Wichtigste: Feiern Sie Ihre Erfolge!

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 72

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (22)

Wolf, 26.04.2022 - 11:41 Uhr

Die Hinweise und Ratschläge sind sehr wichtig und inhaltlich zutreffend. Was mich betrifft, so möchte ich wieder einen Termin zur Statusfeststellung meiner Kniearthrose. Wegen der Corona Situation zögere ich schon 2 Jahre und bin sehr unsicher. Für eine Behandlung möchte ich unbedingt Herrn Dr. Greulich bevorzugen.Wie ist derzeit die Terminlage für die Orthopädie im Haus Marienstift? Mit freundlichen Grüßen, W.

Antwort von Dr. med. Sebastian Fritz, verfasst am 30.04.2022

Sehr geehrter Herr Wolf, besten Dank für Ihr Feedback und Ihre Anfrage. Ich praktiziere in der Nähe von Aachen (Orthosport-Eschweiler) und kann Ihnen dazu leider keine Auskunft geben. Bitte melden Sie sich doch bei dem betreffenden Kollegen oder in der Klinik direkt. Dort wird man sicherlich Ihnen eine Auskunft geben können. Mit besten Grüßen Dr. Sebastian Fritz

Dietmar, 21.03.2022 - 07:06 Uhr

Suche in Cottbus eine Physiotherapie, zur zeitnahen Behandlung meiner Knieathrose. Rezept (privat) ist vorhanden.

Antwort von Dr. med. Sebastian Fritz, verfasst am 30.04.2022

Sehr geehrter Herr Dietmar, unsere Praxis liegt in Eschweiler (Orthosport-Eschweiler). Leider kann ich Ihnen bezüglich der Physiotherapie in Cottbus daher keine Auskunft geben. Mit freundlichen Grüßen Dr. Sebastian Fritz

Ute, 13.01.2022 - 12:15 Uhr

Danke für den Artikel. Bin selber Physiotherapeutin und habe seit einem halben Jahr nach einem arthroskopierten Meniskusschaden mit gutem Verlauf trotzdem einen Knorpelschaden Grad 4 bekommen. Kann jetzt gar nichts mehr machen und war vorher sportlich aktiv. Das ist das schlimmste für mich! Ein Gelenkersatz wird vorerst noch ausgeschlossen, ist aber langfristig nicht zu umgehen. Bin sehr frustriert und für jeden Strohhalm empfänglich.

Antwort von Dr. med. Sebastian Fritz, verfasst am 14.01.2022

Vielen Dank für Ihr Feedback. Eine Operation sollte auch meiner Ansicht nach die letzte Option sein. Und wortwörtlich „läuft“ Ihnen die OP nicht weg. Ich sehe das primäre Ziel hierbei immer zunächst in einer Schmerzreduktion, damit eine entsprechende Bewegungsfunktion auch erreicht werden kann. Häufig kann auch in einer Bewegungsanalyse eine Fehlstatik erkannt und korrigiert werden um eine Gelenk-Überbelastung zu vermeiden. Möglichkeiten der lokalen Therapie sind zb auch eine Behandlung mit plättchenreichen Plasma (Eigenblut&Hyaluron), Ernährungsumstellung (Arthrose-Ernährung), spezifische Arthroseübungen, Induktionsfeldtherapie etc. Es sollte aber stets ein individuelles Gesamtkonzept erstellt werden um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.

Diana V., 05.10.2021 - 17:57 Uhr

Ich fand den Artikel von Ihnen sehr anregend und werde mir Youtube zu Rate ziehen. War bei der Therapie und sollte mir eine zweite Meinung einholen. Sie ist der Meinung dass man eine OP bei mir rausschieben könnte. Ich bin 55 Jahre und verstehe den Arzt nicht ganz.

Antwort von Dr. med. Sebastian Fritz, verfasst am 07.10.2021

Besten Dank für Ihr Feedback. In der Tat empfiehlt es sich die konservative Therapie weiter auszuschöpfen, sofern keine massive Achsabweichung des Kniegelenks vorliegt. Toll, dass sie mit so viel Eigeninitiative an die Sache rangehen und proaktiv etwas für Ihre Gesundheit tun. Weiter so!

Karola D., 23.08.2021 - 13:42 Uhr

Der Artikel war hilfreich. Ich hätte aber gerne noch mehr Beispiele für Dehnungsübungen fürs Knie.

Antwort von Dr. med. Sebastian Fritz, verfasst am 24.08.2021

Sehr geehrte Frau Karola D, besten Dank für Ihr Feedback und Ihr Interesse an dem Artikel. Eine sehr gute Option ist es auch sich beim Physiotherapeut entsprechende Übungen zeigen zu lassen, alternativ sind mittlerweile auch sehr gute Übungen bei YouTube gezeigt, wenn sie dort den Suchbegriff Gonarthrose+ Dehnungsübungen eingeben. Für unsere Praxis erarbeiten wir selbst eine entsprechende Broschüre und werden sie hoffentlich bald zur Verfügung stellen können. Mit besten Grüßen Ihr Dr. Fritz

Eva-Diana F., 12.06.2021 - 18:07 Uhr

sämtliche Hilfen ausprobieren und versuchen, wenn gar nichts mehr geht, kann man sich immer noch zu einer OP durchringen .

Antwort von Dr. med. Sebastian Fritz, verfasst am 14.06.2021

Es gibt eine Vielzahl an konservativen Möglichkeiten, um die Beschwerden zu lindern und Sie zu unterstützen, dass Sie sich wieder besser bewegen können. Die einzige Einschränkung besteht, wenn es zu einer massiven Achsabweichung in ein O- oder X-Bein kommt, dann ist gegebenfalls ein frühzeitigerer OP- Zeitpunkt sinnvoll.

Wittig, A., 26.04.2021 - 23:01 Uhr

Ich habe Ihren Beitrag interessiert gelesen und werde versuchen, einiges davon umzusetzen. Sie haben mich wieder etwas motiviert, regelmäßig zu üben. Ich werde mal bei YouTube nach Übungen gucken Herzlichen Dank

Antwort von Dr. med. Sebastian Fritz, verfasst am 28.04.2021

Vielen Dank für Ihr positives Feedback! Sehr gut das sie es direkt in die Tat umsetzen! Weiter so!

Antje W., 21.04.2021 - 19:49 Uhr

Danke, bin froh über Tipps zum selber üben. Es ist schwer, einen Orthopäden zu finden, der sich für die Untersuchungen Zeit nimmt. Rücken: ohne Untersuchung wurden die Schmerzen den Gleitwirbeln zugeordnet und Einlagen verordnet, die ich nie hab anfertigen lassen. Knie: kurze Untersuchung Er sagte dann zu mir, dass er nur drei Minuten bezahlt bekommt von der Kasse. Ich solle im nächsten Quartal wiederkommen. Seitdem war ich bei keinem Orthopäden mehr, sondern beim Physiotherapeuten. Außerdem habe ich mir einen Stepper und ein kleines Sporttrampolin gekauft. Ich kann nicht mehr springen mit fast 78Jahren. Aber ich mach Laufschritte darauf. Die drei Einweisungen, die ich erhielt, um operiert zu werden, habe ich nicht gebraucht. Herzliche Grüße Antje W.

Antwort von Dr. med. Sebastian Fritz, verfasst am 26.04.2021

Sehr geehrte Frau Antje W., besten Dank für Ihr Feedback. Es freut mich sehr zu hören, mit welcher Motivation sie etwas Gutes für Ihren Körper tun und sie vermutlich auch dadurch eine Operation bisher vermeiden konnten. Halten Sie ihr Bewegungsprogramm unbedingt weiter bei. Besten Dank nochmals für Ihre Rückmeldung! Ihr Dr. Fritz

Rosi B., 17.03.2021 - 14:11 Uhr

Habe jetzt kurz hintereinander 2 kniearthroskopie rechtes u. Linkes knie gemacht rechte Seite miniskusriss und großer Knorpelschaden op juli 20 habe wieder starke Schmerzen, weil sich Flüssigkeit im knie habe ,man kann nicht alle 6 Wochen punktieren und Schmerzen Tabletten, linkes knie geht's soweit keinen Knorpel Schaden, da weist nicht was da machen sollst ,um einen guten Ratschlag wäre ich dankbar, habe einen guten Orthopäden, eine zweite Meinung ist nicht verkehrt Vielen Dank die Info wo ich gelesen hab war sehr hilfreich

Antwort von Dr. med. Sebastian Fritz, verfasst am 19.03.2021

Vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihre positive Rückmeldung. Es ist sehr abhängig von der Größe des Knorpelschadens und auch dem Grad der Arthrose, welche Therapie zu empfehlen ist. Diese Entscheidung kann nur nach einer umfassenden Untersuchung und der Sichtung der Befunde (Röntgenbilder, MRT-Bilder, Operationsberichte, bisher erfolgte Therapie) gemacht werden. Sprechen Sie doch offen ihren Orthopäden an, welche Therapieoptionen für Sie infrage kämen und vor einer möglichen weiteren ggf. größeren Operation ist auch das Einholen einer Zweitmeinung bei einem für Sie örtlich erreichbaren Orthopäden möglich. Mit freundlichen Grüßen Dr. Sebastian Fritz

Fischer, J., 07.03.2021 - 12:16 Uhr

Sehr hilfreich, hätte gerne einen kompetenten Orthopäden, der mir ein Programm aufzeigt.

Antwort von Dr. med. Sebastian Fritz, verfasst am 10.03.2021

Vielen Dank für Ihr Feedback. Sprechen Sie gerne Ihren behandelnden Orthopäden hierauf an. Sofern Sie aus der Region Aachen oder für Sie erreichbarer Nähe kommen, stehe ich Ihnen auch gerne zur Verfügung. Mit besten Grüßen Dr. Sebastian Fritz

Monika H., 06.03.2021 - 11:56 Uhr

Das war für mich sehr hilfreich. Habe im linken Bein (Kniescheibe links) große Schwierigkeiten beim Laufen und Treppen steigen. Beim Einschlafen bin ich sehr unruhig, weil dies mir wehtut. Manchmal gehts, da bin ich sehr froh darüber. Sehr lange sitzen ist nicht gut für mich. Ausgiebige Spaziergänge (also etwas langsamer) ist gut. Jeder Tag ist anders. Zur Zeit nehme ich Medikamente. Habe einen Termin für MRT die nächste Woche erhalten. Dann wird man sehen, was wird.

Antwort von Dr. med. Sebastian Fritz, verfasst am 10.03.2021

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. In der Tat können Beschwerden hinter der Kniescheibe auf einen Verschleiss hinter der Kniescheibe hindeuten. Medizinisch spricht man dann von einer sogenannten Retropatellararthrose (Verschleiss der Rückfläche der Kniescheibe). Viele Patienten berichtet dann vor allem über Beschwerden beim Treppensteigen oder knieenden Tätigkeiten. Eine Röntgen/MRT-Untersuchung kann hier eine richtungsweisende Diagnostik sein. Ich rate in der Tat daher zunächst die Untersuchung abzuwarten, damit dann eine gezielte Therapie besprochen werden kann. Mit besten Grüßen Dr. Sebastian Fritz

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?