Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Kniegelenksverrenkungen: Therapie der Wahl ist meist die Operation

Dr. Fleck

von
verfasst am

© Piotr Marcinski - fotoliaWelche Therapie eignet sich am besten bei einer Knieverrenkung? (© Piotr Marcinski - fotolia)Häufigste Arten der Kniegelenksluxationen sind die Kniescheibenverrenkung (Patellaluxation), das Verdrehtrauma mit vorderem Kreuzbandriss und seltener das Anpralltrauma des Kniegelenkes, bei dem das hintere Kreuzband reißt. Auch Kombinationsverletzungen, bei denen sich das Knie verdreht und Knieseitenbänder zerreißen, kommen vor.

In diesen Fällen werden wichtige stabilisierende Bänder verletzt. Daraus entstehen Instabilitäten, die schmerzhaft, störend oder auch funktionsbeeinträchtigend sind. Es kommt zu wiederkehrenden unterschwelligen oder vollständigen Verrenkungen der betroffenen Gelenkabschnitte.

Bei der habituellen Patellaluxation rutscht die Kniescheibe manchmal weg, wenn man nicht aufpasst oder im Falle eines verletzten Kreuzbandes, verdreht sich das Knie manchmal ungewollt.


In welchen Fällen kommt eine Operation in Betracht? 

Nach Zerrungen und leichteren Bandverletzungen oder Lockerungen der Gelenke ist die konservative Behandlung das Mittel der Wahl. Die Bandschwäche wird mit einem Training der stabilisierenden Muskulatur kompensiert. Bandagen sind eher subjektiv wirksam.

Wiederkehrende schmerzhafte Verrenkungen und Knieschwellung deuten auf Schädigung der Kniebinnenstrukturen hin. Es drohen Knorpelverschleiß oder sekundäre Meniskusschäden. In diesen Fällen empfiehlt sich eine operative Therapie.


Welche Operationenwerden durchgeführt? 

Die defektenBänder können wiederhergestellt werden. Bei der Patellaluxation reißt die Bandverbindung von der inneren Kniescheibenkante zur inneren Oberschenkelrolle, das MPFL (medial patellofemoral Ligament) und bei der vorderen oder hinteren Kreuzbandverletzung reißen die besagten Bänder.

Nach derzeitigem Stand werden die beschriebenen Bänder durch Bandplastik ersetzt. Dabei entnimmt man Sehnenmaterial vom gleichseitigen Knie und setzt die Sehnenstänge an die passende Stelle, verankert sie in passenden Bohrkanälen und befestigt sie dort entsprechend. Derartige Operationen werden heute in den wichtigsten Operationsschritten arthroskopisch durchgeführt. Somit entstehen nur geringe operationsbedingte Beeinträchtigungen.


Was bringt das?

Durch derartige Operationen wird die Lebensqualität verbessert und Schmerzen beseitigt. Auch die Funktion wird deutlich verbessert und die vermehrte Verschleißtendenz des Gelenkabschnittes beseitigt.


Wie ist die Nachbehandlung?

Nach solchen Bandplastischen Operationen besteht meistens eine hinreichende Übungsstabilität und man kann schon frühzeitig wieder vorsichtig unter Teilbelastung oder Vollbelastung gehen. Die Einheilung der Bänder dauert sechs Wochen aber sportliche Vollbelastung sollte nicht vor sechs Monaten erfolgen, da das Bandmaterial wieder durchblutet werden muss, um sich entsprechend neu zu strukturieren und anzupassen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Knieschmerzen & Kreuzbandriss”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete