Habe ich einen Kreuzbandriss? Wann eine Operation notwendig ist

Dr. Bruder

von
verfasst am

© fotolia-55465307-drubig-photoErste Symptome eines Kreuzbandrisses sind Knieschmerzen, verbunden mit einer Schwellung (© fotolia-55465307-drubig-photo)In Deutschland kommt es zu rund 50.000 Kreuzbandrupturen pro Jahr. Am häufigsten betroffen sind Patienten zwischen dem 15. und 25. Lebensjahr. 22 % davon sind Fußballspieler, 28 % sind Skifahrer.  

Woher weiß ich, dass ich eine Kreuzbandverletzung erlitten habe?

Bei Kreuzbandverletzugen werden meist Oberkörper und Oberschenkel nach außen gedreht, während das Kniegelenk leicht gebeugt ist und Fuß und Unterschenkel fest auf dem Boden stehen. Patienten geben oftmals ein Plop-Geräusch an, begleitet von einem stechenden Schmerz im Knie. Eine sofortige Instabilität hingegen ist nur bei Begleitverletzung des Innenbandes festzustellen.

Das Knie schwillt in der Regel unter starken Schmerzen noch am selben Abend oder spätestens am nächsten Morgen an. Betroffene sollten spätestens jetzt einen Unfallchirurgen aufsuchen - auch ohne vorher vereinbarten Termin!
 

Symptome

Typisch für eine Kreuzbandverletzung sind eine Kapselschwellung, ein Kniegelenkerguss sowie Bewegungseinschränkungen aufgrund der Schmerzen bei Streckung und Beugung der Kniekehle.

In manchen Fällen kann der behandelnde Arzt noch den Schubladentest durchzuführen. Dabei wird das Knie auf einer Unterlage 90 Grad gebeugt und dann ruckartig am Unterschenkelkopf nach vorn gezogen. Schiebt sich der Unterschenkel deutlich vor den Oberschenkel, ist eine Kreuzbandverletzung wahrscheinlich.

Wichtig ist, dass der Unfallchirurg das Bein immer mit der Gegenseite vergleicht. Bei einem Kniegelenkerguss ist eine Punktion nur bei Ruheschmerzen und absolut praller Kapsel erforderlich. Um herauszufinden, ob Blut im Knie ist, muss der Arzt aber nicht punktieren.

Falls es noch am Abend nach dem Unfall oder am nächsten Morgen zu einem Kniegelenkerguss ©makieniUnter Fußballspielern ist der Kreuzbandriss nichts Ungewöhnliches (©makieni)kommt, ist bereits eine Blutung entstanden. Das bedeutet, dass es einen Riss gibt, weshalb das Blut rasch ins Knie gelangen kann.

Kommt es hingegen erst ein paar Tage nach dem Unfall zu einem Kniegelenkerguss, besteht eher ein Reizerguss und keine Bandverletzung.

Eine eingehende Untersuchung des Kniegelenkes ist meist jedoch aufgrund der Bewegungsschmerzen nur eingeschränkt möglich. Eine exakte Aussage über die Verletzungsfolgen kann deshalb nicht getroffen werden - der Unfallchirurg sollte aus diesem Grund ein MRT durchführen.
 

Die Kernspinuntersuchung (MRT)

Typisch bei einer Kreuzbandverletzung ist eine Knochenprellung am Unterschenkelkopf außen hinten, die erst auf den MRT-Bildern ersichtlich wird. Der Unfallchirurg sollte jedoch auch mögliche Begleitverletzungen beachten.

Am häufigsten betroffen sind das Innenband und der Außen- oder Innenmeniskus. Seltener treten tiefe Knorpelverletzungen mit Abscherung eines Knorpelfragmentes auf. Nachdem die Diagnose feststeht, hängen die weiteren Schritte von möglichen Begleitverletzungen ab.
  

Isolierte Kreuzbandverletzung

Betroffene sollten das Bein mit Hilfe von Unterarmgehstöcken entlasten, bis keine Schmerzen mehr beim Gehen einsetzen. Zudem benötigt der Patient Physiotherapie, damit die Gelenkkapsel rasch abschwellen kann und um die freie Beweglichkeit wiederherzustellen.

Eine Kniegelenkorthese ist bei stabilem Kniegefühl nicht notwendig. Das Knie sollte jedoch nicht belastet werden, um die Regenerationsphase nicht zu stören. Rund 3-4 Wochen nach dem Unfall kann der Patient arthroskopisch, d.h. mit einer Kreuzbandplastik operiert werden.

Bei einer vorliegenden Kapselschwellung oder Bewegungseinschränkungen darf aber nicht operiert werden, da sonst ein deutlich erhöhtes Risiko für eine Kapselfibrose mit bleibender Bewegungseinschränkung und ein erhöhtes Infektrisiko bestehen.

Eine primäre OP kurz nach dem Trauma ist nur im bei einer eingeklemmten Meniskuskorbhenkelverletzung notwendig, da hier keine Physiotherapie des Kniegelenkes möglich ist und der Meniskus eventuell genäht werden muss.

© Kniearthrose-fotolia-102911309-Henrie© Kniearthrose-fotolia-102911309-HenrieWann ist eine Operation notwendig?

Eine Operation sollte grundsätzlich bei jedem durchgeführt werden, der weiterhin sportlich aktiv sein möchte - egal ob Freizeitsportler oder Profi.

Möchte der Patient die sportliche Aktivität seines Knies nicht mehr fordern, ist das wichtigste Entscheidungskriterium das subjektive Stabilitätsgefühl. Bei einem stabilen Gefühl unter Alltagsbelastungen, zum Beispiel wenn der Patient schnell die Treppe hinunterläuft, Kurven nimmt oder hochspringt und mit dem verletzten Bein landet, ist bei fehlenden Begleitverletzungen eine konservative Behandlung möglich.

Der Unfallchirurg sollte das Ergebnis aber regelmäßig überprüfen, denn alle nicht versorgten Kreuzbandverletzungen mit gesicherter Instabilität führen häufig zu einem Verschleiß des Innenmeniskus und des Knorpels auf der Innenseite des Kniegelenkes und somit zu Überlastungen des inneren Kapselbandapparates. Am Ende droht eine „vorzeitige Arthrose“.
 

Ablauf der Operation

Generell kann die Operation in Vollnarkose oder Rückenmarknarkose ambulant oder stationär durchgeführt werden. Als Sehnenimplantat wird aktuell am häufigsten die Semitendinosussehne verwendet. Alternativ kann auch die Patellarsehne zum Einsatz kommen.

Es gibt eine Vielzahl von Verankerungsmöglichkeiten des Sehnenimplantates. Wichtig für das Ergebnis der Operation ist die anatomische Platzierung des Implantates an den ehemaligen Anheftungsstellen des Kreuzbandes am Ober- und Unterschenkel. Kommt es hier nämlich zu einer Fehlplatzierung, sind postoperative Probleme vorprogrammiert.
 

Nachbehandlung

Die Nachbehandlung ist ein wesentlicher Baustein für ein gutes Operationsergebnis. Das Schema, das der Operateur vorgibt, ist oft unterschiedlich, es orientiert sich aber grob an Folgendem:

In den ersten zwei Wochen sollte der Patient abschwellende Maßnahmen durchführen, damit sich die Beweglichkeit in den nächsten zwei Wochen verbessert und ein normales Gangbild erarbeitet werden kann. Im Anschluss werden Koordination und Muskelaufbau regeneriert.

Das Ziel einer Kreuzbandplastik ist die Wiederherstellung des Vorunfall-Aktivitätsniveaus zu mindestens 95 %. Eine vordere Kreuzbandverletzung ist eine schwere Läsion des Kniegelenkes, die nach fachgerechter Operation und physiotherapeutischer Nachbehandlung nach ca. 8 Monaten zum Wiedereinstieg in den Sport führen sollte.

Wir wünschen eine verletzungsfreie Zeit!

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
5
Interessante Artikel zum Thema „Knieschmerzen & Kreuzbandriss”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon