Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Meniskus-OP: Wie Sie Nachbehandlung und Rehabilitation meistern

Dr. Schaufler

von
verfasst am

© photophonie - fotoliaDie individuelle Betreuung ist nach der Meniskus-OP besonders wichtig. (© photophonie - fotolia)Nach einer Meniskus-Operation stehen viele Patienten vor der Frage, wie Sie am besten wieder Bewegung in ihren Alltag integrieren. Es gibt zwar einige allgemeingültige Tipps für den Wiedereinstieg. Doch der individuelle Blick ist ebenso entscheidend. Dieser Artikel zeigt, wie sinnvoll eine "Reha" ist, bei der Arzt und Patient den Heilungsverlauf stets im Blick haben.

Die ersten Überlegungen nach der Meniskus-OP

Der Meniskus wurde operiert, die Operation ist überstanden, geschafft! 

Geschafft...?

Mitnichten! Jetzt beginnt die Phase der "Rückkehr" in einen normalen Alltag, ins Berufsleben und zum Sport. Was also tun?

Ruhe oder Bewegung? 
Schonung oder Belastung? 
Alte Gewohnheiten ändern oder wieder aufnehmen? 

Wie schön wäre es, wenn es eine pauschal und für alle Betroffene gültige Antwort nach Art eines "Kochrezepts" gäbe. 

Aber die gibt es – Sie ahnen es bereits – leider nicht. 

So individuell wie Sie als Patient und Mensch sind, so unterschiedlich die operativen Verfahren sind, so differenziert sollte auch die postoperative Nachbehandlung aussehen. Aber es gibt ein paar Grundsätze, die Patienten im Alltag beherzigen sollten. Denn einige Empfehlungen sind grundsätzlicher Natur.


Allgemeine Tipps für den Wiedereinstieg

Es gibt einige allgemeingültige Tipps für den Wiedereinstieg. Dazu zählt, dass Bewegung und Belastung möglichst frühzeitig wieder aufgenommen werden.

Wenn

  • das operierte Gelenk schmerzfrei ist,
  • kein Erguss entstanden ist und
  • keine Einschränkungen durch z. B. ein eingeschränktes Bewegungsausmaß, Drainagen oder spezielle Operationsverfahren bestehen,

kann ab dem ersten Tag geübt werden – direkt im Anschluss an die Operation. Das Gelenk zu kühlen, kann bei Schmerzen und Gelenkschwellungen helfen. Ob Sie zusätzlich abschwellende Medikamente einnehmen sollten, muss im Einzelfall mit dem Arzt besprochen werden.

Dabei ist häufig nicht einmal Krankengymnastik oder eine medikamentöse Schmerztherapie notwendig. Als Faustregel gilt: Je kürzer die Zeitdauer einer zwangsweise verordneten Einschränkung, desto schneller ist eine vollständige Wiedererlangung der Funktion zu erwarten. 

Das heißt, eine "Reha" im Sinne der Rundumversorgung mit Krankengymnastik, Medikamenten und anderen Dingen ist in den meisten Fällen nicht notwendig. 

Eine "Reha" im Sinne der kontinuierlichen Betreuung und Kontrolle des Heilungsverlaufs nach der Operation ist hingegen unverzichtbar!


So sollten Patienten sich nach der OP verhalten

Zum empfohlenen Verhalten nach der Operation gehört das Aufbelasten zur "Entwöhnung" von Gehstützen. Außerdem die unlimitierte Beugung und Streckung. Diese Maßnahmen sind vor allem dann wichtig, wenn nur ein Teil eines Innen- oder Außenmeniskus entfernt wurde.

Dennoch gibt es Fälle, in denen "weniger" doch letztlich "mehr" sein kann. 

Ein forciertes Training mit hohen Belastungen (Gehstrecke, Gewicht, Treppen usw.) zu einem frühen Zeitpunkt kann eine Belastungsreaktion auslösen. Dazu gehört beispielsweise die Ergussbildung. Sie würde den weiteren Heilungsverlauf erschweren und verzögern.


Schonende Rückkehr zu normalen Belastungen 

Viele Ärzte empfehlen ihren Patienten daher, eine schonende Rückkehr zu normalen Belastungen im Alltag über etwa 2 Wochen. Des Weiteren eine "Karenzzeit" von ca. 6 Wochen für hohe Belastungen (z. B. Lauf- und Ballsportarten). Denn auch Knorpel und Weichteile brauchen "Erholung", erst recht wenn sie über längere Zeit gelitten haben.

Das alles sind jedoch nur grobe Richtwerte, die der behandelnde Arzt immer individuell prüfen sollte. Er erstellt den Nachbehandlungsplan, am besten in schriftlicher Form, und gibt ihn weiter.


Darum ist die individuelle Betreuung des Patienten bei der Nachbehandlung so wichtig

Damit sind wir wieder beim Ausgangspunkt dieses Artikels: A und O der Nachbehandlung ist die individuelle Betreuung des Patienten. Es muss sichergestellt sein, dass der Patient weiß, wie die Nachbehandlung aussehen soll. Er sollte wissen, wie der erwartete Verlauf ist und was zu tun ist, falls sich Abweichungen ergeben. Für den Fall der Fälle braucht er einen Ansprechpartner, der erreichbar ist. Der tatsächliche Verlauf muss nach Bedarf kontrolliert werden.


Teilresektion

Alles Vorgenannte trifft in den meisten Fällen, in denen ein Meniskus operiert wurde, zu. Die häufigste Operation am Meniskus ist nämlich die Teilresektion. Das heißt: die Entfernung eines schmerzenden Anteils des Meniskus, verbunden mit dem Bestreben möglichst viel intakte Meniskussubstanz zu erhalten.


Genähter bzw. "refixierter" Miniskus

Ganz anders sieht es hingegen aus, wenn der Meniskus genäht bzw. "refixiert" wurde. Die "Reparatur" eines Meniskus sollte mit einer länger dauernden Schonung einhergehen. Das betrifft die Beweglichkeit und Belastung nach der Operation. 

Das meist eher schlecht durchblutete Meniskusgewebe kann nur in etwa 7-20 % der Fälle überhaupt mit einer Naht versorgt werden. Es darf direkt nach der Operation noch keinen zu hohen Belastungen ausgesetzt werden. In diesen Fällen können die Patienten erwarten, dass ein detaillierter schriftlicher Nachbehandlungsplan mitgegeben wird. Er dokumentiert das geplante Vorgehen über die nächsten 3-6 Monate.


Thromboseprophylaxe

Außerdem sollte der Arzt auch über eine längere Zeit das Risiko für die Entstehung einer Thrombose abschätzen. Dabei handelt es sich um die Entstehung eines Gerinnsels / Blutpfropfs in einem Blutgefäß / einer Vene. In den meisten Fällen ist auch eine medikamentöse Thromboseprophylaxe notwendig. In der Regel werden hierzu Spritzen mit Heparin zur "Blutverdünnung" verordnet.

Die sogenannte "Thromboseprophylaxe" wird auch bei den meisten "einfachen" Meniskusoperationen durchgeführt. Aber nur für eine kürzere Zeit.

Die Zeit, in der das Risiko für die Bildung einer Thrombose besonders hoch ist, ist im Falle einer Meniskusnaht somit in der Regel deutlich länger als nach einer Teilentfernung des Meniskus. Gleiches gilt für die Zeit der notwendigen anti-thrombotischen Therapie. Zu dieser Behandlung gehören immer auch regelmäßige Blutkontrollen. Dabei geht es um die Kontrolle der Zahl der Blutplättchen, um das Risiko von Blutungskomplikationen zu reduzieren. Eine zusätzliche Kompressionstherapie mit Strümpfen bei unproblematischen Verläufen und einfach gelagerten Fällen wird heute nicht mehr generell empfohlen.


Hilfsmittel: Wie lange braucht man Krücken und Schienen?

Viele Patienten müssen mit Krücken entlastet werden. Oder sie bekommen eine Verordnung für spezielle Schienen zur Ruhigstellung und eventuellen Gelenkstabilisierung. Die Verwendungs- bzw. Tragedauer ist individuell unterschiedlich und von zahlreichen Faktoren abhängig. Das sollte im Nachbehandlungsplan festgelegt sein. 

Nach einer Teilresektion sind Krücken und limitierende sowie stabilisierende Schienen in der Regel nicht oder nur kurzzeitig notwendig. Nach einer Meniskusnaht – den intraoperativen Befunden entsprechend – deutlich länger. Oft bis zu etwa 6 Wochen.


Sind Schmerzen nach der Meniskus-Operation normal?

Schmerzen sollten nach einer einfachen Meniskusoperation nicht oder nur in geringem Maß auftreten. Werden nach einer solchen Operation Drainageschläuche in ein Gelenk eingelegt, können sie mehr Schmerzen verursachen als die Operationswunde. Mit Entfernung der Drainage nach 1-2 Tagen ist das jedoch auch meist behoben.

Ein operiertes Gelenk kann "beleidigt" reagieren, wenn es zu früh bewegt wird. Es kann schmerzen, es kann sich Flüssigkeit im Gelenk ansammeln, das Knie wird dick, die Beweglichkeit ist eingeschränkt. 

Dies ist kein Grund zur Panik, aber in jedem Fall bedarf es einer fachkundigen Einschätzung. Am besten durch den Operateur selbst. Dass sich ein frisch operiertes Gelenk etwas anders anfühlt als ein gesundes ohne Operation, ist die Regel und kein Grund zur Besorgnis. Insbesondere wenn die obligatorischen Kontrollen beim behandelnden Arzt zufriedenstellend verlaufen.

Befindet sich sehr viel Flüssigkeit im Gelenk, kann es notwendig werden, es mit einer Kanüle steril zu punktieren und die Flüssigkeit (Blut, Wundwasser) mit einer großen Spritze zu entfernen. Steril bedeutet: nach Aufklärung über das geplante Vorgehen und Aufklärung über die Risiken sowie unter peinlich genauer Beachtung der Hygienevorschriften.


Physiotherapeutische Übungen

Nach einer Operation sind physiotherapeutische Übungen wichtig. Sie können dabei helfen,

  • die Muskulatur möglichst frühzeitig wieder zu aktivieren,
  • die Beweglichkeit zu erhalten und zu verbessern und
  • die Durchblutung durch Aktivierung der Muskel-Venen-Pumpe zu verbessern.

Wenn es im Nachbehandlungsplan erlaubt ist, helfen beispielsweise folgende Übungen:

  • das Anheben des gestreckten Beines von der Unterlage mit Auf- und Abbewegen im Sprunggelenk,
  • isolierte Anspannungsübungen für die Wadenmuskulatur (Zehenspitzenstand, Kräftigungsübungen und Dehnung der Wadenmuskulatur auf einer Treppenstufe) und
  • Bewegungsübungen ohne Gewichtsbelastung (z. B. freies Pendeln des Unterschenkels in sitzender Position auf einer stabilen Unterlage, z. B. dem Küchentisch). 

Auch ein Fahrradergometer ist in der Physiotherapie eine wertvolle Unterstützung. Bei niedriger Belastung und möglichst hochgestelltem Sattel lässt es eine Bewegung ohne hohe Belastung des Kniegelenkes zu.

Sind die Wunden der Operation verheilt und die Fäden womöglich schon entfernt, dann ist auch das Gehen und Bewegen im Wasser sowie – in Abhängigkeit von den eigenen Fähigkeiten und dem bevorzugten Schwimmstil – das Schwimmen sehr förderlich. Neben den genannten Effekten kommt es auch, besonders im nicht zu warmen Wasser, zu einer entstauenden und abschwellenden Wirkung.


Die Rückkehr in den Sport: Wann kann ich wieder ALLES machen?

Der Fußballspieler, der wieder auf den Platz drängt, der Kletterer, der wieder in die Wand möchte und der Handballspieler, der womöglich das wichtigste Spiel des Jahres 2 Wochen nach der Operation verpassen würde. Sie und viele andere haben häufig falsche Vorstellungen von der Zeit, die ein Gelenk braucht, bevor es wieder fit für Belastungen ist. Fußballprofis und andere Leistungssportler, die drei Wochen nach einer Meniskusoperation an einem großen Wettkampf teilnehmen, sind weder der Regelfall noch standardmäßig vergleichbar mit den allermeisten unserer operierten Patienten. Manche zahlen auch einen hohen Preis für ein verfrühtes "Return-to-Sports".

Eine generelle Empfehlung für den richtigen Zeitpunkt kann und darf es hier nicht geben. Sprechen Sie Ihre Planung konkret mit dem behandelnden Arzt ab. Legen Sie fest, welche "Meilensteine" kontrolliert werden müssen, um im Verlauf zu beurteilen, ob Ihre Nachbehandlung regelrecht und erwartungsgemäß abläuft.


Nachbehandlungsplan: Wie wichtig ist er?

Zu einer erfolgreichen postoperativen Betreuung gehört ein Nachbehandlungsplan. Er enthält ein Schema, in das Erfahrungswerte einfließen, die allesamt der kritischen Wertung bedürfen. Es ist also kein strikt einzuhaltendes "Kochrezept", das in jedem Fall befolgt werden muss und keiner weiteren Veränderung bedarf. Man geht von einem bekannten Ist-Zustand aus und berücksichtigt die Erfahrungswerte von zahlreichen Verläufen solcher oder ähnlicher Fälle der Vergangenheit. Sie dienen als Grundlage für die Prognose des weiteren Verlaufs.


Lohnt es sich, sich um den Erhalt des Meniskus zu bemühen?

Jedes relevante Zipfelchen Meniskus, das erhalten werden kann, ist für unser Kniegelenk wertvoll. In aussichtsreichen Fällen lohnt sich der Versuch, einen Meniskus zu erhalten, ihn zu nähen, zu refixieren – anstatt ihn zu entfernen! Es ist den höheren Aufwand – auch die längere Zeit der Nachbehandlung – wert. 

In den letzten Jahren ist leider, getreu dem Motto "Mann beißt Hund", viel Desinformation zum Thema Arthroskopie des Kniegelenkes und zur Meniskusoperation betrieben worden.

Die Arthroskopie ist eine Methode, keine eigenständige dedizierte Operation. Es ist unbestritten, dass sie minimalinvasives und schonendes Operieren ermöglicht. Sie ist ein wertvolles operatives Verfahren.

Einzelne Studien, mit teilweise gravierenden methodischen Fehlern, haben ihren Ruf leider nachhaltig beschädigt. 

Fakt ist aber: Wenn die arthroskopische Meniskusoperation unverdienterweise in weiteren Verruf gerät, werden wir immer seltener die Chance haben, einen kleinen oder günstig gelegenen Meniskusriss durch eine erhaltende Technik wie eine Naht zu versorgen und zu erhalten. Doch so können wir die Entwicklung einer Arthrose verhindern. Je mehr Meniskus in einem Kniegelenk kaputt ist oder entfernt wird, desto größer das Risiko, dass sich vorzeitig – und schlimmer noch: unnötigerweise – eine Arthrose entwickelt. Darüber herrscht wenigstens Einigkeit.

Solche Totalschäden eines Gelenkes sollten vermieden werden, wann immer es geht!


Schmerzender Meniskusriss: Sollte man vor der Operation warten?

Ganz zu schweigen von den zahlreichen Fällen, in denen Patienten durch Verunsicherung unnötig und lange Schmerzen aushalten. Dann erfährt ein bereits vorgeschädigtes Gelenk weiteren Schaden. Es ist kontraproduktiv, so lange zu warten, bis aus dem kleinen Riss endlich ein großer Riss geworden ist. Denn dann muss statt wenig Meniskusgewebe viel Meniskusgewebe entfernt werden. Vergleichbar mit einem kariösen Zahn, den man erst dann mit einer Füllung versorgt, wenn die Zungenspitze ganz hineinpasst. Aber auch da gibt es vielleicht anderslautende Meinungen...

Die Chance, dass ein Meniskusriss von selbst wieder heilt, ist tatsächlich ähnlich groß wie die Wahrscheinlichkeit, dass ein Loch im Zahn wieder zuwächst... Auch mit Krankengymnastik, Magnetfeldtherapie, Wunderspritzen und Akupunktur etc. pp...

Operationen sind durchaus heikel und riskant, das ist unbestritten. 

Aber grundsätzlich anzunehmen, dass die Alternativen besser sind, ist unter Umständen leider irreführend. 

Bei Unklarheiten und weiteren Fragen: Wenden Sie sich an den Arzt Ihres Vertrauens!

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
18
Interessante Artikel zum Thema „Muskeln & Knochen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (2)


02.12.2019 - 18:05 Uhr

Hallo Ich wurde vor 2 Monaten an einem...

von Curtaz

... Meniskusriss operiert.Er wurde wieder dran genäht Seit dem habe ich lymphdrenaschen und Krankengymnastik aber mein Knie ist immer noch dick, das Bein auch. Ich habe Wassereinlagerungen und wieder schmerzen im Knie, die sind wie so Messerstiche. Wenn ich liegend im Bett bin und das Bein ausstrecke eine Zeit lang und wieder in die Beugung gehe tut es auch weh. Ist das normal nach dieser Zeit ? Würde mich um eine Antwort freuen Mfg M. Curtaz

19.07.2019 - 20:24 Uhr

Hallo, ich bitte um eine Info. Vor 8 Wochen hatte...

von S. Werner

... ich eine angefranzte Meniskus-OP am linken Knie. Der Orthopäde operierte nach einer MRT. Ich habe jetzt mehr Schmerzen als vorher. Die neue MRT zeigt deutlich, dass hier der Außenmeniskus immer noch eingerissen und ausgefranzt ist. Laut Orthopäde ist hier einiges schiefgelaufen und es steht eine neue OP an. Ich will aber keine OP mehr von ihm durchführen lassen. Bitte geben Sie mir einen Rat wohin ich mich wegen der neuen OP zu einem guten Orthopäden wenden kann. Ich bin bei der Heimat BKK gesetzl. versichert, die sehr entgegenkommend ist – die erneute OP habe ich bereits mit ihr abgeklärt. Wohin ich fahren muss, ist mir egal – Hauptsache zu einem wirklichen Spezialisten. Heute wurde mir auch erklärt, dass es in meinem Alter so sein kann, ich bin 75 Jahre, aber immernoch sehr fit! Mein Wohnort ist 95632 Wunsiedel. Bitte helfen Sie mir mit einer Auskunft, es ist sehr eilig. MfG S. Werner

Dr. Schaufler

Antwort vom Autor am 22.07.2019
Dr. med. Michael Schaufler

Sehr geehrter Herr Werner, leider habe ich selbst keine Kenntnis von der regionalen Versorgung in Ihrem Landkreis. Aus Erfahrung würde ich empfehlen Rücksprache mit dem Hausarzt zu halten, der sich in der Regel mit den Operatueren vor Ort gut auskennt, oder z.B. über ein Portal wie Jameda einen nahgelegenen Spezialisten auszusuchen. Mit freundlichen Grüßen Dr. Michael Schaufler


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete