Triggerpunkte - Schmerzhafte Knoten und neueste Behandlungsmethoden

Dr. Breitenbacher

von
verfasst am

© Ivo Breitenbacher© Ivo BreitenbacherSchmerzen am Bewegungsapparat werden nicht nur von Gelenken verursacht, sondern nicht selten stecken sogenannte myofasziale Schmerzen dahinter. Damit sind schmerzhafte Knoten innerhalb der Muskulatur gemeint, die nicht nur lokale, sondern gerne ausstrahlende Schmerzen verursachen können, die viele Patienten über Jahre begleiten und quälen und die sogar in unnötigen Operationen resultieren können. In der medizinischen Fachliteratur wurden myofasziale Schmerzen von den amerikanischen Ärzten Simons und Travell als eine der häufigsten Verursacher von chronischen Rückenschmerzen ausgemacht.

Was sind Trigger („Auslöser“)?
Es handelt sich um Strukturveränderungen in Muskeln und Faszien, die sich meist nach Verletzungen oder Operationen, falsches Training oder Beckenfehlstellungen gebildet haben. Hierdurch werden die freien Nervenendigungen überempfindlich und führen zu lokalen oder übertragenen Schmerzen bis weit in die Peripherie - sehr oft als Kribbeln, Missempfindungen oder ziehende Schmerzen. Prinzipiell führen Triggerschmerzen zu Muskelverkürzungen oder auch Kraftminderung. Dies hilft dem Therapeuten bei der Suche nach den zu behandelnden Triggerarealen.

Wie wird behandelt?
Klassischerweise erfolgt die Therapie neben Dehnung, mit manuellen und osteopathischen Techniken um nach präziser Lokalisation die TrP-Punkte zu deaktivieren. Zudem können die Punkte auch mit Nadelstichtechniken deaktiviert werden (Dry Needling). Nachteilig sind hierbei der große Zeitaufwand und die häufig schmerzhafte Behandlung, sowie die Möglichkeit nur oberflächlich gelegene Triggerpunkte zu erreichen.

Es stehen mittlerweile moderne und sehr effektive Methoden wie die Stoßwellenbehandlung zur Verfügung, um eben auch tiefe Regionen zu erreichen und die Punkte präzise zu orten und zu deaktivieren. Zudem ist die Behandlung angenehmer und der Therapieeffekt tritt fast unmittelbar ein.
Meist reichen je nach Stoßwellensystem 6 bis 12 Sitzungen zu je 15-30 Minuten Dauer aus, um das Problem nachhaltig zu beseitigen. Dennoch besteht das Konzept natürlich auch aus vorbeugenden Maßnahmen, wie die Beseitigung auslösender Ursachen: Statik, Muskelstatus, Dehnung sowie Ernährung und insbesondere Entsäuerung, um einem Rückfall vorzubeugen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
25
Interessante Artikel zum Thema „Muskeln & Knochen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (14)


21.09.2018 - 08:34 Uhr

Lohnt sich im Bereich der neuen Hüfte vom Knie...

von R.H.

... aufwärts eine Stosswellentherapie? Vielen Dank

Dr. Breitenbacher

Antwort vom Autor am 30.09.2018
Dr. med. Ivo Breitenbacher

Hallo sehr geehrter R.H, falls myofasziale Beschwerden z.B im Knie oder Oberschenkelaussenbereich (Traktus) vorliegen könnten Sie von einer gezielten Behandlungsserie durchaus profitieren- die endgültige Indikationsstellung mit Erfolgsprognose sollte allerdings erst nach der körperlichen Untersuchung gestellt werden Mit besten Grüssen

14.09.2018 - 22:37 Uhr

Kann man bei einer Hüftplantate eine...

von Reinhold H

... Stosswellenbehandlung machen?

Dr. Breitenbacher

Antwort vom Autor am 20.09.2018
Dr. med. Ivo Breitenbacher

Hallo sehr geehrter Herr.R.H, Es kommt auf den Einzelfall an- insbes.wäre wichtig zu wissen wo die Stosswellentherapie gemacht werden soll- an weiter entfernten Stellen wie Ferse oder Schulter wäre das problemlos möglich Mit besten Grüssen Dr.I.Breitenbacher

30.07.2017 - 23:53 Uhr

Meine Schmerzen im Bauch, bis hin zur Bandscheibe,...

von Waltraud E.

... ich hatte vor vielen Jahren ein Myom im unteren Rückenwirbel, das hat sechs Jahre gedauert, bis man da fündig wurde,. Ein Gynäkologe, hat einfach operiert, es wurde die Gebärmutter und der rechte Eierstock entfernt, die selben Schmerzen wie damals, hab ich heute wieder, doch kein Arzt glaubt mir, da die Untersuchung bisher immer ohne Befunde ausfielen. Morgens beim Aufstehen ist es die Hölle für mich, Hauptsächlich der Bandscheibenbereich hindert mich beim Aufrichten. Ich war erst am 21.07. zur Untersuchung in einem Stuttgarter Krankenhaus, auch da wurde ich mit meinen Schmerzen wieder nach Hause geschickt. An der linken Niere hab ich eine Zyste 41x37mm ob sie nun der Auslöser meiner Schmerzen sein könnte, wurde verneint. Im August vergangenen Jahres ließ ich mir ein Linx Band einsetzen wegen starkem Reflux, der durch einen Blutdrucksenker (Amlodipin) ausgelöst wurde und nie mehr geheilt werden konnte, daher diese OP. Das Band war zu eng, sodass weder Flüssigkeit und schon gar keine Speisen hindurch kamen ( KKH Mannheim) in Stuttgart KKH wurde ein größeres Band eingesetzt! Ob ein Zusammenhang auch hierdurch besteht, was zu diesen Schmerzen führen könnte? Ich wäre dankbar einen Arzt zu finden, der mir helfen könnte! Waltraud E.

Dr. Breitenbacher

Antwort vom Autor am 29.09.2017
Dr. med. Ivo Breitenbacher

Hallo sehr geehrte Frau Waltraud E, aus der Ferne eien Diagnose zu stellen ist hier sehr schwierig - zudem muss ja noch festgestellt werden ob eine orthopädische Behandlung überhaupt zielführend ist - hierzu sollten Sie sich bei einem manualtherapeutisch und möglichst auch osteopathisch ausgebildeten Orthopäden untersuchen und beraten lassen- vielleicht finden sich hiernach Hinweise für Ihr Problem- denke auch ein aktuelles MRT ggf auch ein Oberbauch CT und Kontrolle der Entzündungswerte im Blut könnte weiterhelfen- Viel Erfolg und alles Gute Dr.I.Breitenbacher

20.12.2014 - 15:05 Uhr

Seit über 40 Jahren quäle ich mich mit...

von Gisela

... Rückenschmerzen, die mir bisher noch keiner beseitigen oder wenigstens lindern konnte. Neben Schmerzmitteln, die ich aber weitestgehend vermeide, um den Verdauungstrakt zu schonen, hatte ich 2 mal eine Schmerztherapie, einmal mit Morphiumgaben , einmal mit 10 Spritzen Procain HCI mit Kortison, sowie 2 Blutegelbehandlungen, was mich aber nur Hunderte Euro gekostet und nichts geholfen hat. Könnte es evtl überhaupt ein Triggerproblem sein und alle Behandlungen liefen in eine verkehrte Richtung? Oder wäre eine Stoßwellentherapie hilfreich? Danke, wenn Sie sich meines Problems annähmen. Und welche Kosten kämen wieder auf mich zu?

Dr. Breitenbacher

Antwort vom Autor am 29.09.2017
Dr. med. Ivo Breitenbacher

Hallo Gisela, möglicherweise besthet hier in der Tat ein myofasziales Schmerzbild aufgrund von Faszienverklebungen oder aktivierten Triggerknoten- um zu entscheiden ob eine Behandlung in Frage kommt müsste zunächst eine gründliche Untersuchung bei einem qualifizierten Kollegen erfolgen - Infos und Kollegen in Ihrer Nähe bspw bei der IGTM herzliche Grüsse Dr.I.Breitenbacher

18.09.2014 - 15:40 Uhr

Stoßwellenbehandlung ist eine IGEL, wird von der...

von Klara B.

... Krankenkasse nicht übernommen. Bei Gerinnungsstörungen darf eine Stoßwellenbehandlung nicht durchgeführt werden, weil es zu inneren Blutungen kommen kann. Außerdem können Knoten in der Muskulatur viele Ursachen haben. Diese gilt es abzuklären und gegebenenfalls zu behandeln. Ich habe eine Autoimmunerkrankung, die Knoten macht und auch Gerinnungsstörungen. Mit Übersäuerung hat das bei mir nichts zu tun.

Dr. Breitenbacher

Antwort vom Autor am 14.02.2018
Dr. med. Ivo Breitenbacher

Sehr geehrte KLara die Muskelknoten beim sog.Triggerpunktschmerz gehören zum myofaszialen Schmerzsyndrom ist nach aktueller Studienlage auf eine Störung im Bereich der neuromusk.Übertragung ( Endplattten/ Dauerrerregung) und neurogenen Entzündung zurückzuführen. Hierbei konnte im TrP-Areal eine signifikante Gewebeübersäuerung nachgewiesen werden - behandelt wird mit manuellen TrP und Faszien Techniken, Dry Needling , Stosswellen ,Infiltrationen,Stretching u. Taping InAbhängigkeit vom Gerinnungstatus kan bei nur leicht erhöhtem Blutungsrisiko vorsichtig behandelt werden- in seltenen Fällen können oberflächliche Hämatome entstehen die aber auch schnell wider verschwinden LG Ibre

26.08.2014 - 10:53 Uhr

Wo finde ich im Raum Göppingen (73033) einen...

von Stephanie

... geeigneten Therapeuten, der diese Stoßwellenbehandlung anbietet und diagnostiziert ? Danke. Herzlicher Gruss S.

Dr. Breitenbacher

Antwort vom Autor am 29.09.2017
Dr. med. Ivo Breitenbacher

Hallo Stephanie , empfehle die Suche über entsprechende Fachgesellschaften wo qualifizierte Therapeute gelistet sind bsb DIGEST e.V oder IGTM viel Erfolg Dr.I.Breitenbacher

20.08.2014 - 14:32 Uhr

Wird diese Behandlung bei chronischen Schmerzen,...

von A. Christa

... wie oben aufgeführt, von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt ? MFG

Dr. Breitenbacher

Antwort vom Autor am 29.09.2017
Dr. med. Ivo Breitenbacher

Hallo A.Christa, leider nein - somit nur auf Selbstzahlerbasis privat durchführbar viele Grüsse Dr.I.Breitenbacher

18.08.2014 - 19:38 Uhr

Handelt es sich hierbei um eine kassenärztliche...

von Martina

... Leistung oder ist diese Behandlung privat zu zahlen?

Dr. Breitenbacher

Antwort vom Autor am 29.09.2017
Dr. med. Ivo Breitenbacher

s.o Frage

18.08.2014 - 10:43 Uhr

Bin Schrittmacherpatientin Kann bei mir eine...

von Maria

... Stoßwellentherapie angewendet werden?

Dr. Breitenbacher

Antwort vom Autor am 29.09.2017
Dr. med. Ivo Breitenbacher

Nicht empfehlenswert bzw kontraindiziert- es könnte bei best. Fabrikaten zu Fehlfunktionen oder Funktionsausfall kommen viele Grüsse Dr.I.Breitenbacher

17.08.2014 - 13:21 Uhr

Bei einer Kur lernte ich die Triggerpunktmassage...

von Petra

... kennen. Sie tat mir nach einer Schulterverletzung und Schmerzen im Ellbogen sehr gut, trotz schwerer Arbeit als Altenpflegerin. Dieses Jahr in meinem Israelurlaub leistete ich mir eine Triggerpunktmassage (vom Kopf bis zu den Füßen), welche mir auch sehr gut tat. Wo finde ich im Umland von Lauf oder Gräfenberg einen Masseur der die Triggerpunktmassage beherrscht?

Dr. Breitenbacher

Antwort vom Autor am 29.09.2017
Dr. med. Ivo Breitenbacher

Hallo Petra einfach googeln und im Internet recherchieren- hierbei auf eine fundierte Ausbildung bei anerkannten Instituten oder Schulen achten viel Erfolg Dr.I.Breitenbacher

11.08.2014 - 12:29 Uhr

wurde 11.10.2013 vom Auto linke...

von scharkowski

... Seite,Knie-Hüfte,es wurde einen Innenband teilabrub. Die Bänder konnten das Knie nicht mehr in der Posiiton halten. Am 19.2.2014 OP, seit dem ständige Entzündung und angeschwollen bis zum Fuß. Das rechte Knie macht mir jetzt auch Sorgen,,Schmerz,,. Mache Dehnungen-Kraft sport,ohne gewichte. Aber keine Besserung. Wenn ich das Knie voll belaste ist es so schlimm,dass ich es hoch legen muss. Bin 46 Jahre alt. Ihr schreiben ist für mich sehr Positiv. Ich glaube dass das mir bestimmt helfen könnte. :-)

Dr. Breitenbacher

Antwort vom Autor am 29.09.2017
Dr. med. Ivo Breitenbacher

Hallo Herr Scharkowski, aus der Ferne lässt sich die Sachlage oder das Problem nur schwer einschätzen - am besten einen Untersuchungstermin vereinbaren - danach kann eine seriöse Einschätzung gemacht werden beste Grüsse Dr.I.Breitenbacher

01.08.2014 - 01:07 Uhr

Gibt es EBM-fähige Literatur zur...

von wolf

... Stoßwellentherapie?

Dr. Breitenbacher

Antwort vom Autor am 29.09.2017
Dr. med. Ivo Breitenbacher

Was meinen Sie mit EBM fähige Literatur? viele Grüsse Dr.I.Breitenbacher

26.07.2014 - 17:53 Uhr

wo kann eine Beratung für diese Behandlung in...

von Kugler

... Anspruch genommen werden? Wo ist ein Facharzt, der diese Behandlungsmethoden beherrscht? Wie ist der Name des Facharztes und bei welcher Anschrift kann angefragt werden?

Dr. Breitenbacher

Antwort vom Autor am 29.09.2017
Dr. med. Ivo Breitenbacher

Es gibt zahlreiche Kollegen die eine entsprechende Qualifikation oder Erfahrung für diese Behandlung aufweisen Am besten bei den einschlägigen Fachgesellschaften z.B IGTM oder DIGEST .e.V anfragen ob ein Kollege in Ihrer Nähe praktiziert Viel Erfolg Dr.I.Breitenbacher

23.07.2014 - 11:11 Uhr

nach einem Sturz hatte ich ein Jahr heftige...

von irmgard

... -Schmerzen am Gesäß. Eine 3malige Behandlung der TriPunkte durch meinen Orthopäden hatte vollen Erfolg, der seit Jahren anhält.

Dr. Breitenbacher

Antwort vom Autor am 29.09.2017
Dr. med. Ivo Breitenbacher

Hallo Irmgard, toll- das bestätigt doch wieder die Wirksamkeit dieser Methode- wir sehen in unserer Praxis täglich ähnliche Erfolgsstorys Weiterhin alles Gute ! Dr.I.Breitenbacher


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Weitere Artikel von Dr. Breitenbacher

Passende Behandlungsgebiete