Schmerzen am Iliosakralgelenk: Woher sie kommen und was Sie dagegen tun können

Claudia Galler

von
verfasst am

© fotolia - bilderzwergDas ISG befindet sich am Becken und kann ein Auslöser für Rückenschmerzen sein (© fotolia - bilderzwerg)Besonders oft werden Rückenschmerzen durch ein blockiertes Kreuz-Darmbeingelenkgelenk im unteren Rücken ausgelöst. Über Ursachen, Behandlung und Selbsthilfe bei Schmerzen des Iliosakralgelenks lesen Sie in diesem jameda Gesundheitsspecial.

Straffes Gelenk zwischen Wirbelsäule und Becken

Das linke und rechte Iliosakralgelenk (ISG) stellen die bewegliche Verbindung zwischen der Wirbelsäule und dem Becken dar. Sie stabilisieren den Becken- und Hüftbereich und sorgt gleichzeitig für die Kraftübertragung und Bewegungskoordination zwischen Oberkörper und unteren Extremitäten.

Wie äußern sich Schmerzen am Kreuz-Darmbeingelenk?

Schmerzhafte Störungen im Kreuz-Darmbeingelenk werden als ISG-Syndrom bezeichnet. Typische Symptome sind Schmerzen im unteren Rücken und Bewegungseinschränkungen. Die Schmerzen sind oft einseitig und können in die gesamte Hüfte, die Leiste, das Gesäß und den Unterleib ausstrahlen. Die Symptome ähneln oft den Beschwerden eines Bandscheibenvorfalls.

Die Schmerzen ziehen manchmal in Bein und Fuß hinunter. Klassischerweise spüren Betroffene Ruheschmerzen, z. B. beim Sitzen, bei längerem Stehen und Liegen im Bett.

Anlaufschmerzen, beispielsweise morgens nach dem Aufstehen, werden durch Bewegung zunächst besser, nehmen aber bei weiterer Belastung wieder zu. Die Schmerzen führen zu Bewegungseinschränkungen, sodass Betroffene oft einseitige Schonhaltungen wie das seitliche Abstützen mit dem Ellbogen auf der Stuhllehne einnehmen.

Mögliche Ursachen der Beschwerden

Schmerzen im unteren Rücken werden häufig durch eine Blockade der Iliosakralgelenke ausgelöst. Dabei ist die reibungslose Kraftübertragung und Stabilisierung von Rumpf und Beinen vorrübergehend gestört. Ursache einer solchen Blockade können Überlastung beim Sport, chronische Fehlhaltungen, z. B. durch Hüftschiefstand, oder extreme Bewegungen wie ein Tritt ins Leere oder eine falsche Bewegung beim schweren Anheben sein.

Da das ISG relativ steif ist, können sich benachbarte Bänder und Muskeln schnell überlasten, was Verspannungen, Zerrungen und Schmerzen verursacht. Auch wenn sich Gelenke entzünden, treten Schmerzen im Iliosakralbereich auf.

© photo 5000 fotoliaBesonders Schmerzen im unteren Rücken können oft auf das ISG zurückgeführt werden (© photo 5000 fotolia)So zeichnet sich die chronisch-rheumatische Krankheit Morbus Bechterew durch Entzündungen und Versteifungen von Gelenken vor allem an der Wirbelsäule und im Bereich des Kreuz- und Darmbeins aus. Bei Arthrose nutzt sich der Gelenkknorpel ab, wodurch Entzündungen, Schmerzen und Gelenkverformungen entstehen.

Nach einer Geburt verursacht die hormonell bedingte Lockerung der Bänder und Gelenke Schmerzen im Beckenbereich. Weitere Auslöser für Schmerzen an den Iliosakralgelenken können Brüche und Verrenkungen nach Stürzen sowie Wirbelgleiten, Tumore oder Infektionen sein.

Behandlung des ISG-Syndroms

Zur Diagnosestellung führt der Orthopäde eine Reihe von Bewegungstests durch. Zusammen mit der Krankengeschichte, den Symptomen, Testinjektionen und einer CT- oder MRT-Untersuchung von Wirbelsäule und Becken kann der Arzt die Ursache für die Schmerzen erkennen.

Zugrundeliegende Erkrankungen wie Arthrose, Morbus Bechterew, Tumore, Infektionen, Brüche und Fehlentwicklungen von Wirbelsäule oder Becken müssen behandelt werden. Akute Beschwerden, die durch Überlastungen oder extreme Bewegungen entstehen, werden klassisch mit Schmerzmitteln wie Ibuprofen und Diclofenac, Wärme und Bewegung behandelt. Leichte Fälle bessern sich in der Regel schon nach einigen Tagen. Starke Beschwerden können jedoch ein bis zwei Wochen andauern.

Wärmeanwendungen im unteren Rücken lockern die Muskeln. Hier können Wärmepflaster und -salben, Wärmflaschen, Rotlicht und Heizkissen gute Dienste leisten.

Eine Blockade des Gelenks kann durch eine manuell-physiotherapeutische Behandlung gelöst werden. Das funktioniert entweder durch Mobilisation, indem der Physiotherapeut das Gelenk dehnt und somit mehr Beweglichkeit schafft, oder durch Manipulation. Dabei löst der Arzt die Blockade durch kurze Krafteinwirkungen.

Durch eine ISG-Injektion kann man sowohl den Schmerzbereich genauer lokalisieren als auch behandeln. Dabei werden ein Lokalanästhetikum und Kortison in den Gelenkspalt oder den Bandapparat des Gelenks gespritzt, so dass Schmerzen und Entzündung zurückgehen.

Zu den operativen Eingriffen zählen die sogenannte Denervierung und die Versteifung des Gelenks. Bei der Denervierung werden überreizte Nerven durch eine Radiofrequenztherapie ausgeschaltet. Zur Versteifung des ISG setzt der Operateur Titanstäbe in das Gelenk ein, die mit den Knochen verwachsen und eine Bewegung des Gelenks verhindern.

© jameda GmbHMit verschiedenen Übungen können Sie Ihr ISG stärken (© jameda GmbH)So mobilisieren Sie Ihr Iliosakralgelenk

Im Alltag gilt es, Überlastung, einseitige Körperhaltungen und extreme Bewegungen zu vermeiden. Außerdem sollte der Rücken nicht zu sehr auskühlen.

Gleichzeitig sollten sich Betroffene regelmäßig bewegen, um die Muskeln zu lockern und die Gelenkschmiere zu aktivieren. Wer lange am Schreibtisch sitzt, sollte beispielsweise auf eine bewegliche Rückenlehne achten, regelmäßig aufstehen und die Wirbelsäule strecken.

Auf lange Sicht kräftigt man die Bauch-, Rücken- und Gesäßmuskeln durch Core-Training. Bei Beschwerden können Sie mit folgenden Übungen Ihr Iliosakralgelenk selbst mobilisieren:

  1. Legen Sie sich auf den Rücken. Strecken Sie abwechselnd das linke und rechte Bein in die Länge, indem Sie die Fersen am Boden nach vorne ziehen. Dabei bewegt sich das Becken, der Oberkörper bleibt still.
  2. Legen Sie sich auf den Rücken und stellen Sie die Füße auf, so dass die Knie einen rechten Winkel bilden. Nun bewegen Sie die Knie abwechselnd nach links und rechts.
  3. Stellen Sie das rechte Bein in Rückenlage auf, so dass das Knie einen 90-Grad-Winkel bildet. Legen Sie die Arme seitlich auf dem Boden ab und bringen Sie die Unterarme im rechten Winkel nach oben an. Nun lehnen Sie das rechte Bein über Ihre Körpermitte nach links. Versuchen Sie, mit dem Knie den Boden zu berühren und gleichzeitig die rechte Schulter am Boden zu lassen. Einige Sekunden halten und die Übung mit dem linken Bein durchführen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
3
Interessante Artikel zum Thema „Hüftschmerzen”

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon