Arthrose in der Hüfte: Was gegen die Schmerzen hilft

Dr. Völker

von
verfasst am

©fotolia-psdesign1Eine der Hauptfolgen von Hüftarthrose sind große Bewegungseinschränkungen im Alltag (©fotolia-psdesign1)Arthrose an der Hüfte kann den Alltag stark einschränken. Welche Behandlungen helfen?

Wie äußert sich eine Hüftarthrose?

Im Wesentlichen nehmen die Betroffenen Bewegungseinschränkungen mit oder ohne Schmerzen wahr. Es fällt beispielsweise immer schwerer, Socken und Schuhe anzuziehen oder man kann nicht mehr lange stehen oder sitzen. Auch das Aufstehen kann Probleme bereiten. Die Länge der Gehstrecke kann eingeschränkt sein, es kann sogar zu Nachtschmerzen kommen, die den Schlaf stören.

Das alles kann zu einer starken Beeinträchtigung im alltäglichen Leben führen. Je nach Aktivität werden sowohl das private Leben mit sportlichen Ambibitionen als auch das berufliche Leben negativ beeinflusst.

Bei einer Untersuchung kann eine Arthrose recht schnell festgestellt und zusätzlich durch ein Röntgen-Bild gesichert werden.


Was können die Patienten selbst tun?

Bewegung, Bewegung, Bewegung! Natürlich nur, wenn es geht, also besonders im Anfangsstadium. Führen Sie diejenigen Bewegungen durch, die schmerzfrei möglich sind. Am besten sind Fahrradfahren und Schwimmen, da das Gelenk dabei gut bewegt, aber wenig belastet wird. Das führt zu einer besseren Durchblutung im Gelenk.

Aufenthalte in einem warmen Klima helfen ebenso. Nun kann man aber nicht so einfach immer in den Urlaub fahren oder gar in wärmere Regionen ziehen. Das hätte auch nur anfangs schmerzlindernde Effekte.


Wie hilft der Arzt?

Zum einen, weist der Arzt auf die nötige Bewegung hin. Wenn das nicht mehr ausreicht, sollte zunächst immer eine Physiotherapie verordnet werden. Dies kann auch mit verschiedenen Hilfen kombiniert werden, wie zum Beispiel mit entzündungshemmenden Schmerzmitteln. Das wiederum sollte aber keine Dauerlösung sein, da sehr viele dieser Medikamente auch erhebliche Nebenwirkungen haben, besonders bei längerer Anwendung.

Spezielle Medikamente können auch mit Spritzen direkt in das Gelenk selbst injiziert werden. Diese Prozedur ist eventuell nicht leicht für den Arzt und birgt neben dem Spritzenschmerz noch das Risiko einer Entzündung. Der Vorteil ist ein gegebenenfalls länger anhaltender positiver Effekt.

Leider kann der Grund der Arthrose, der Knorpelschaden, damit nicht wieder rückgängig gemacht werden, obwohl wir uns das immer sehr wünschen. Bei aller Forschung, die betrieben wird, gibt es diese Wunderheilmittel nicht, auch nicht in Form eines Nahrungsergänzungsmittels.

Eine weitere Behandlungsmethode ist die Magnetfeldbehandlung, die besonders als Magnetresonanztherapie Erfolge bringen kann. Dabei ist es das Ziel, die noch vorhandenen Knorpelzellen zu bessern.

Sollte dies alles nicht helfen oder sollte man einfach zu lange gewartet haben, ist ein operativer Eingriff sinnvoll - angefangen von einer Gelenkspiegelung, bei der im Anfangsstadium kleinere strukturelle Verbesserungen erreicht werden können, bis hin zum Gelenkersatz.

Wenn er denn irgendwann unausweichlich ist, erzielt dieser Eingriff tatsächlich sehr gute Resultate. Er gehört zu den erfolgreichsten Operationen unserer Zeit. Die verwendeten Materialien und Operationstechniken sind schrittweise immer besser geworden, sodass die Haltbarkeit sogar länger als die angegebenen 15-20 Jahre sein kann. Unterschieden wird hierbei wiederum zwischen dem knochenerhaltenden Oberflächenersatz und einer Totalendoprothese mit Kurz- oder Normalschaft.

Ihr Arzt sollte das Vorgehen in jedem Fall individuell mit Ihnen besprechen, um für jeden die beste Lösung zu finden.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
50
Interessante Artikel zum Thema „Hüftschmerzen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (2)


28.09.2017 - 14:54 Uhr

Ein interessanter Artikel. Bei meinen Problemen,...

von Erika H.

... Schmerzen unter dem Po, könnten auch die Muskeln-Piriformis, Gluteus usw eine Rolle spielen. Welcher Arzt könnte mir dabei helfen,das herauszufinden? .

04.07.2017 - 14:24 Uhr

Gute erste Übersicht, wenngleich ich mir durch...

von Karl D.

... die Überschrift "Was gegen die Schmerzen hilft" ein wenig mehr diesbzgl. Information gewünscht hätte.

Dr. Völker

Antwort vom Autor am 05.07.2017
Dr. med. Raimund Völker

Es steht tatsächlich schon alles, was es an Massnahmen gibt, in dem Artikel. Die Schmerz auslösende Arthrose kann ja wie beschrieben vielfältig behandelt werden. Nur den Schmerz an sich zu bekämpfen, mit Schmerzmitteln z.B., hilft nur für den Moment, da die Ursache bleibt. Welche Information fehlt Ihnen?


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon