Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Wirbelsäulenarthrose: Ursachen und Behandlung (Teil 2)

Dr. Sigg

von
verfasst am

©Andrey Popov - fotoliaBei einer bereits weit fortgeschrittenen Arthrose ist eine Operation unvermeidlich! (©Andrey Popov - fotolia)

Es zeigt sich immer mehr, dass bei Arthrose und Rheuma nicht nur die Knorpeloberfläche und deren Schmierung mit Hyaluron, sondern die Knochenrinde, die Kapseln und Bänder sowie das umgebende regionale Fasziensystem von besonderer Bedeutung sind. 

Nicht nur Spezialisten in Kliniken und berühmte Promi-Docs wenden immer häufiger bildgesteuerte Mischspritzen von Hyaluronen und konditioniertem Plasma aus Eigenblut an Hüfte und Rücken an. Auch Kreuzbein, Lendenwirbel, Bandscheiben und vor allem auch die epidurale Rückenmarkskanalauskleidung sind dem Spezialisten bildgesteuert so mittlerweile gut zugänglich geworden.

Wann ist eine Operation notwendig?

Bei weit fortgeschrittener Arthrose, also spezifischem Rückenschmerz mit zunehmenden Einschränkungen, Ausfällen und Lähmungen, ist eine chirurgische Operation unvermeidlich!

Wenn z.B. der Rückenmarkskanal durch Bandscheibenaufbrauch/ Diskose/ Osteochondrose und durch Arthrose der Wirbelgelenke (Spondylarthrose) so stark eingeengt ist, dass durch eine massive Spinalkanalstenose die Nervenstränge abgedrückt werden und ihre Funktion zunehmend verlieren, muss eventuell eine neurologische Nervenfunktionsuntersuchung und eine Erweiterung des Nervenkanals in der stark arthrotischen Wirbelsäule in Erwägung gezogen werden. 

Diese Eingriffe an der Wirbelsäule zählen heute zu den am häufigsten vorgenommenen chirurgisch-orthopädischen planbaren stationären Eingriffen zum Erhalt der selbständigen Gehfähigkeit. Die Techniken werden immer schonender und der Aufenthalt in der Klinik sowie die Nachbehandlung hierfür immer einfacher und kürzer. 

Doch auch durch eine noch so minimalinvasive, schonend durchgeführte Erweiterung des Spinalkanals oder/ und des Nervenaustrittskanals wird der zugehörige Wirbelsäulenabschnitt meist destabilisiert. Häufig muss dann auch eine segmentale Stabilisation, also Versteifung erfolgen. Immer mehr Patienten/ -innen kennen die Kettenreaktion von Bandscheibenvorfall, Segment-/ Wirbellockerung, Segment-/ Wirbelarthrose, Spinalkanalstenose mit Schaufensterkrankheit, etc. aus eigener Erfahrung. 

Entzündung des Kreuzbeins als Schmerzursache

Es gibt nicht die Therapiemethode bei Arthrose oder Rheuma! Dabei hat sich zunehmend herausgestellt, dass die eigentliche Basis der Wirbelsäule, also das zwischen den beiden Beckenschaufelknochen und unter dem untersten Lendenwirbel eingefügte Kreuzbein, ebenfalls eine schmerzhafte Instabilität aufweist.

Langes Sitzen, Fehlbelastungen beim Sport, eine rheumatische oder arthrotische Kreuzdarmbeingelenksentzündung wird jetzt schon bei etwa jedem dritten bis vierten tiefen Rückenschmerz oder Hüftschmerz als die eigentliche Ursache erkannt und muss künftig vor jeder anderen chirurgischen Operation an Hüfte und Rücken erkannt und gezielt behandelt werden.

Eine iliosakrale Instabilität oder eine Iliosakralarthrose können durch die radialen und fokussiert hochenergetischen ESWT Stoßwellenimpulse, durch das Eigenblut konditionierte Plasma/ Serum, mit niederenergetische Laserlichtsonden sowie spezielle Faszien-Übungen und sensomotorisch stimulierende Aktiveinlagen nach 4-D-Becken-/ Wirbelsäulenanalyse sowie mit dynamischer Pedografie schonend konservativ behandelt werden.

Ernährungs- und Verhaltenstipps für den Alltag

Rücken und Hüfte sind durch die heutige Lebensweise und die zunehmende Lebenserwartung ein orthopädisch, rheumatologisch und individuell herausragendes Gesundheitsthema geworden.

Die Medien publizieren in immer kürzeren Abständen, Informationen über spezielle Ernährungen, Diäten, Vitamine, Supplemente und auch spezielle Übungsvorschläge bei Arthrose und Rheuma - und das oft in sich widersprechenden Aussagen.

Schonung? Training? Vegan? Paleo?

Selbstverständlich sind körperliche Aktivität und ausgewogene Ernährung, also Diätetik und Training, die Grundpfeiler jeder Therapie. Bestimmte pflanzliche Phytotherapeutika, Pilze, molekularbiologisch aktive Biotica, Verbesserung des Mikrobioms, auch manche Gewürze und Mineralien und weitere Substanzen sind dabei durchaus sinnvolle Ergänzungen zu biologischen Therapien. 

Hüft- und Rückenprobleme zeitnah abklären lassen

Zu unterschiedlich sind jedoch die individuellen Besonderheiten der Patienten. Bei spezifischen Problemen der Hüfte und des Rückens kann nicht bei jedem Einzelnen eine passende Empfehlung ohne Risiko einer orthopädischen/ rheumatologischen Verschlimmerung oder zumindest Verschleppung erfolgen.

Allergien, Immunreaktionen, Unverträglichkeiten, Stoffwechselstörungen, etc. spielen gerade auch bei schwerwiegenden frühen Instabilitäten, Arthrosen, Diskosen, Spinalstenosen, Osteoporosen und vielen entzündlichen Rückenleiden eine zu ernstzunehmende Rolle, sodass hier ohne fachärztliche Beratung nur in eigener Regie ein Risiko eingegangen werden sollte:

Lassen Sie spezifische arthrotische und rheumatische Probleme sowie Ischialgien und Nervenausfälle immer möglichst zeitnah abklären und rechtzeitig biopersonalisiert gezielt behandeln! 

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
18
Interessante Artikel zum Thema „Arthrose”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (2)


13.06.2019 - 18:47 Uhr

Ich habe Arthrose im Rücken, kann man damit...

von Sonja B.

... überhaupt arbeiten? Kann lange nicht stehen oder laufen. Was kann man dagegen tun? Gegen die Schmerzen nehme ich Tabletten sonst kann ich überhaupt nicht laufen.

Dr. Sigg

Antwort vom Autor am 14.06.2019
Dr. med. Peter Konrad Sigg

Sehr geehrte Sonja B.! Ihre Arthrose im Rücken sollte von einem erfahrenen Experten genauer abgeklärt werden: oft gibt es ja noch bessere Lösungen als Medikamente - z.B. bioregenerative gezielte Spritzen oder einen Schmerzschrittmacher oder eine sonstige Therapie. In welchem Beruf arbeiten Sie? P. Sigg

06.09.2018 - 15:12 Uhr

Haben Sie Erfahrung mit erfolgreicher Botox...

von Platz

... Therapie gegen beg. Osteochondrose? Platz

Dr. Sigg

Antwort vom Autor am 06.09.2018
Dr. med. Peter Konrad Sigg

Sehr geehrte / sehr geehrter „Platz”, vielen Dank für Ihre Anfrage! Eine beginnende Osteochondrose, also wohl eine “Modic-1-Situation” kann sehr wohl mit einer immunreaktiven Aktivierung des zugehörigen neurovegetativen Segmentsverbunden sein. Ich behandle nur die lumbosakralen und die sakrokokzygealen Segmente gezielt neurolytisch. Zunächst bildgesteuert mit einem Lokalanästhetikum und bei zwar positivem, aber nur kurz anhaltendem Effekt, dann auch mit geringen mu-Dosierungen eines Botulinumtoxins wie z.B. auch Botox, Dysport etc.. Wegen des aktuellen recht „kritisch konotierenden schulmedizinischen Gegenwindes” sehe ich PRP/ACP erst als nächste Option - und nach intensivst(!) eingehender Aufklärung..! Vorausgehende wirkungslose Medikamente, Physiotherapie sowie multimodale Abklärung sind ja sowieso in der aktuellen Leitlinien gerechten Schulmedizin unabdingbar! Aber die aktuelle Fakten basierte internationale Entwicklung ist in dieser Hinsicht seit Jahren erfreulich „disruptiv”. Ich selbst sehe die Zukunft der bioregenerativen spinalen Interventionsmedizin z.B. auch (s.o.!...) mit gezielten segmentalen BoNT/Botox-Neurolysen bei Segmentdegenerationen wie Diskopathien und Osteochondrosen, Spondylarthrosen, SI- & Facettenarthromyofibrosen mittlerweile immer noch positiver entgegegen. Mit freundlichen Grüßen P. Sigg (Anmerkung: ich habe Ihre Frage auch als Gelegenheit benutzt, das Spotlight auch auf die Disruption in der Wirbelsäulen-/Spinalmedizin zu richten ;) )


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete