Chili-Salbe & -Öl gegen Schmerzen selber machen: So geht's

von
verfasst am

© fotolia - pathdocEine Chili-Salbe hilft bei Muskelbeschwerden und -schmerzen (© fotolia - pathdoc)Chili wirkt durchblutungsstärkend und örtlich nervenschädigend.

Das sind die Anwendungsgebiete

Chili-Anwendungen haben sich bei schmerzhaften Muskelverhärtungen im Schulter-Arm-Bereich sowie im Bereich der Wirbelsäule bei Erwachsenen und Schulkindern bewährt.


Zubereitung der Salbe

Chilisalbe wird traditionell bei (nicht aufgeplatzten) Frostbeulen, verhärteten Muskeln und rheumatischen Schmerzen verwendet.

Sie brauchen:

  • 500 g Vaseline oder Paraffinwachs
  • 60 g getrocknete oder 150 g frische, fein gehackte Chili
  • Glasschüssel, Krug, Passiertuch, Bindfaden, Gummihandschuhe, Gläser mit Schraubverschluss

Schmelzen Sie die Vaseline in der Glasschüssel im Wasserbad und geben Sie anschließend Chili hinzu. Lassen Sie das Ganze unter ständigem rühren 15 Minuten kochen. Hängen Sie anschließend ein Passiertuch in einen Krug und befestigen Sie es am äußeren Rand mit Bindfaden. Filtern Sie die Salbe durch das Tuch und drücken Sie mit behandschuhten Händen die Reste der Salbenmasse in den Krug. Füllen Sie dann die Salbe in Gläser. Erst nach Erkalten die Gläser zuschrauben.

Anwendung des Öls

Chiliöl wird traditionell bei rheumatischen Schmerzen verwendet.

 

Sie brauchen:

  • 500 ml Oliven- oder Sonnenblumenöl
  • 100 g getrocknete, fein gehackte Chili
  • feuerfeste Glasschüssel, dunkle Glasflaschen

Geben Sie das Öl mit dem Chili in die Glasschüssel. Decken Sie die Glasschüssel ab und lassen Sie sie 2-3 Stunden lang im Wasserbad auf kleiner Stufe kochen. Seihen Sie die Rückstände anschließend ab und füllen Sie das Öl in dunkle Gläser. Das Öl ist in luftdicht verschlossenen, dunklen Flaschen bis zu einem Jahr haltbar, die Qualität kann aber nach 6 Monaten abnehmen.

Man verwendet das Öl zur sanften Massage rheumatischer Gelenke.


Wichtige Hinweise zur Anwendung von Chili-Zubereitungen

Auch Hausmittel können Nebenwirkungen haben und sind nicht generell für jeden geeignet. So können Chili-Zubereitungen zum Beispiel in seltenen Fällen zu Überempfindlichkeitsreaktionen (urtikariellem Exanthem) führen. Außerdem sollten bei der Anwendung von Chili-Zubereitungen keine zusätzlichen Wärmeanwendungen verwendet werden.

Auf geschädigte Haut sowie bei Vorliegen einer Überempfindlichkeit gegenüber Paprika-Zubereitungen dürfen Chili-Zubereitungen gar nicht verwendet werden.

Insgesamt sollten Chili-Anwendungen nicht länger als zwei Tage angewendet werden. Vor einer erneuten Anwendung am gleichen Applikationsort muss ein Zeitraum von 14 Tagen abgewartet werden. Bei längerer Anwendung am gleichen Applikationsort ist mit einer Schädigung sensibler Nerven zu rechnen.

Sprechen Sie deshalb vor der Anwendung mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

 
 
© Copyright Redaktionsteam Dr. Martens.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
3
Interessante Artikel zum Thema „Naturheilkunde”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete