Colitis ulcerosa und andere Darmbeschwerden mit Darmhypnose behandeln

Kann Hypnose bei Darmbeschwerden und Reizdarmsyndrom helfen? (© Monika Wisniewska - fotolia)

Ihr Magen-Darm-Trakt ist durcheinander, aber eine medizinische Ursache kann nicht diagnostiziert werden. Wussten Sie, dass Sie mit einer Hypnose die lästigen Beschwerden in den Griff bekommen?

Ständige Blähungen, heftige Bauchschmerzen, quälende Verstopfung: Bei manchen ist der Magen-Darm-Trakt in Aufruhr. Ihre Lebensqualität leidet, je länger der Zustand andauert.

Betroffene lassen sich ärztlich durchchecken. Doch mitunter ergeben die Untersuchungen keinen organischen Befund für die Beschwerden. Dann lautet die Diagnose zumeist „Reizdarmsyndrom“. Was in solchen Fällen hilft, ist Darmhypnose. Denn in den ärztlichen nationalen wie internationalen Leitlinien wird sie als Therapie bei einem Reizdarmsyndrom empfohlen.

Reizdarmsyndrom – So hilft die Darmhypnose

Zwischen vier und zehn Prozent der Deutschen sind nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) davon betroffen1. Oft sind es Faktoren wie psychische Belastungen in Form von Konflikten im privaten oder beruflichen Bereich, ein Trauma oder häufig Stress, die sich belastend auf den Magen-Darm-Trakt auswirken.

Die Hypnose bearbeitet die fehlerhafte Verknüpfung zwischen Hirn und Darm und bringt nach und nach alles wieder in die richtigen Bahnen. Die Darmhypnose ist die derzeit einzige bekannte Therapie, die nicht nur die Beschwerden angeht, sondern bei den Ursachen ansetzt.

 

Therapeuten spezialisiert für Darmhypnosen

Es kann sinnvoll sein, sich für eine Darmhypnose von einem spezialisierten Therapeuten anleiten zu lassen. Denn es geht darum, ein mögliches Trauma, Missbrauch, Verlust naher Angehöriger, Stress und aktuellen Konflikte therapeutisch aufzuarbeiten und zusätzlich mit Suggestionen den Magen-Darm-Trakt in Balance zu bringen. Eine Sitzung mit einem Therapeuten erfolgt in einem solchen Fall etwa alle 2-3 Wochen.

Gegebenenfalls praktizieren die Patienten im Anschluss an die Behandlung vorgegebene Übungen zu Hause. Hier bietet sich die Selbsthypnose an, die Ihnen ein gut ausgebildeter Hypnotiseur schnell vermitteln kann. Außerdem helfen Audiohypnosen, die Sie nach Absprache mit Ihrem Therapeuten, entweder von ihm bekommen oder im Internet finden. Am erfolgreichsten sind Audiohypnosen, die direkt von Ihrem Therapeuten aufgenommen und speziell für Sie erstellt werden. Dies ist zwar ein wenig aufwändiger, aber am effektivsten.

Fazit: Reizdarmsyndrom mit Darmhypnose behandeln

Die Wirksamkeit der Darmhypnose ist in zahlreichen Studien getestet worden. Wichtig ist aber, dass die Patienten aktiv mitmachen und bereit sind, sich auf die Hypnose einzulassen. Wenn dies jemand allerdings für Hokuspokus hält, dann sei ihm oder ihr nicht zu helfen.

Darmhypnose ist eine ernstzunehmende Therapie bei einem Reizdarm. Wenn Menschen sich der Hypnose gegenüber verschließen, ist dies bedauerlich. Denn am effektivsten lässt sich das Reizdarmsyndrom mit Darmhypnose behandeln – zusammen mit einer Ernährungsumstellung und Stressreduktion.

https://www.dgvs.de/pressemitteilungen/reizdarmsyndrom-aufruhr-im-darm-gastroenterologen-veroeffentlichen-aktualisierte-s3-leitlinie/

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 2

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?