Deutschlands größte Arztempfehlung

Eukalyptusöl als Blasenkompresse und zum Einnehmen: Dosierung, Anwendung & Nebenwirkungen

von
verfasst am

© WavebreakmediaMicro - fotoliaEukalyptus hilft bei Erkältungen & Rheuma. (© WavebreakmediaMicro - fotolia)Beim Eukalyptusöl handelt es sich um das ätherische Öl eines bestimmten Eukalyptusbaums (lateinisch: Eucalyptus globulus Labillardière). Aus 50 kg Zweigen und Blättern gewinnt man durch Wasserdampfdestilation 1 kg ätherisches Öl. Es ist farblos mit kampferartigem Geruch und mildem, leicht bitterem und kühlendem Geschmack.


Wirkungen

Eukalyptusöl wirkt auswurffördernd, krampflösend, lokal leicht durchblutungsanregend und fördert den Schleimabtransport.


Anwendungsgebiete

Eukalyptusöl hat sich innerlich und äußerlich bei Erkältungskrankheiten der Luftwege bewährt, äußerlich bei rheumatischen Beschwerden.


Zubereitung und Anwendung

Sie brauchen für die Blasenkompresse:

  • Eukalyptusöl
  • Seidentuch, etwas größeres Baumwoll- oder Leinentuch, WolltucTropfen Sie auf das Seidentuch einige Tropfen Öl, legen Sie ein Baumwolltuch als Zwischentuch darauf und befestige Sie das Ganze mit einem Wolltuch. Lassen Sie das Öl ½ bis 1 Stunde oder über Nacht einwirken. Sie können die Kompresse ca. eine Woche lang wieder verwenden.

Sie brauchen für die Einnahme:

  • 2-4 Tropfen Eukalyptusöl
  • ein Glas warmes Wasser

Soweit nicht anders verordnet, werden 3 mal täglich 2 bis 4 Tropfen Eukalyptusöl auf Zucker oder in einem Glas warmem Wasser eingenommen.

Mittlere Tagesdosis bei innerer Anwendung: 0,3 bis 0,6 g Eukalyptusöl.


Wichtige Hinweise zur Anwendung von Eukalyptusöl-Zubereitungen

Auch Hausmittel können Nebenwirkungen haben und sind nicht generell für jeden geeignet. So kann es in seltenen Fällen nach Einnahme von Eukalyptusöl-Zubereitungen zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall kommen. Außerdem bewirkt Eukalyptusöl eine Anregung des fremdstoffabbauenden Enzymsystems in der Leber. Die Wirkung anderer Arzneimittel kann dadurch abgeschwächt und/oder verkürzt werden.

Nicht verwendet werden dürfen Eukalyptusöl-Zubereitungen innerlich bei entzündlichen Erkrankungen im Magen-Darm- oder Gallenwegsbereich, sowie bei schweren Lebererkrankungen. Äußerlich dürfen Eukalyptusöl-Zubereitungen nicht im Bereich des Gesichts, speziell der Nase, bei Säuglingen und Kleinkindern aufgetragen werden.

Sprechen Sie deshalb vor der Anwendung mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Bei akuten Beschwerden, die länger als eine Woche andauern oder periodisch wiederkehren, wird die Rücksprache mit einem Arzt empfohlen.

 
 

© Copyright Redaktionsteam Dr. Martens.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Heilkräuter”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


23.02.2019 - 15:40 Uhr

Wie lange kann eine Übelkeit (als Nebenwirkung)...

von Dani

... anhalten? Ich habe 1 Tropfen mit Honig eingenommen (abends und morgens darauf) Und was kann man gegen die Übelkeit tun?


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete