Faulbaumrinden-Tee: Anwendung, Zubereitung und Nebenwirkungen

Faulbaumrindentee hilft z.B. bei Hämorrhoiden. (© absolutimages - fotolia)

Faulbaumrinde und der daraus bereitete Tee haben sich bei Verstopfung bewährt sowie bei Erkrankungen, bei denen eine leichte Darmentleerung mit weichem Stuhl erwünscht ist, wie z.B. bei Analfissuren, Hämorrhoiden und nach rektal-analen Eingriffen.


Zubereitung und Anwendung

Sie brauchen:

  • ½ Teelöffel Faulbaumrinde
  • 150 ml kochendes Wasser

Etwa ein halber Teelöffel voll Faulbaumrinde wird mit heißem Wasser (ca. 150 ml) übergossen und nach etwa 10 bis 15 Minuten durch ein Teesieb gegeben.

Soweit nicht anders verordnet, wird morgens und/oder abends vor dem Schlafengehen eine Tasse frisch bereiteter Tee getrunken. Die individuell richtige Dosierung ist die geringste, die erforderlich ist, um einen weichgeformten Stuhl zu erhalten.

Tee aus Faulbaumrinde soll nur wenige Tage eingenommen werden. Bei längerer Anwendung sollte der Arzt befragt werden. Faulbaumrinde-Zubereitungen sollten nur dann eingesetzt werden, wenn durch eine Ernährungsumstellung oder Quellstoffpräparate kein therapeutischer Effekt zu erzielen ist. Um den Darm zu normaler Funktion zu erziehen, ist auf eine ballaststoffreiche Ernährung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr sowie möglichst viel Bewegung zu achten.


Diese Nebenwirkungen und Kontradindikationen sollten Sie kennen

Auch Hausmittel können Nebenwirkungen haben und sind nicht generell für jeden geeignet. So können Faulbaumrinde-Zubereitungen in Einzelfällen zu krampfartigen Magen-Darm-Beschwerden führen. In diesen Fällen ist eine Dosisreduktion erforderlich.

Bei häufiger und langdauernder Anwendung oder bei Überdosierung von Faulbaumrinde-Zubereitungen kann ein erhöhter Verlust von Wasser und Salzen auftreten, insbesondere von Kaliumsalzen. Dadurch kann es – vor allem bei gleichzeitiger Einnahme von Herzglykosiden, Entwässerungsmitteln vom Thiazid-Typ, Nebennierensteroiden und Süßholzwurzelhaltigen Produkten – zu Störungen der Herzfunktion, Muskelschwäche und einer Wirkungsverstärkung von Medikamenten mit Herzglykosiden kommen.

Weiterhin kann eine Pigmenteinlagerung in der Darmschleimhaut (Melanosis coli) erfolgen, die jedoch harmlos ist und sich nach dem Absetzen der Faulbaumrinde-Zubereitung in der Regel zurückbildet.

Nicht angewendet werden dürfen Faulbaumrinde-Zubereitungen bei Vorliegen eines Darmverschlusses, akut-entzündlichen Erkrankungen des Darmes (z.B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Blinddarmentzündung), Bauchschmerzen unbekannter Ursache, bei Kindern unter 12 Jahren, sowie in der Schwangerschaft und der Stillzeit.

Außerdem dürfen stimulierende Abführmittel wie Faulbaumrinde ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeiträume (mehr als 1 bis 2 Wochen) eingenommen werden, denn dies kann zu einer Verstärkung der Darmträgheit führen.. Sprechen Sie deshalb vor der Anwendung mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

 

© Copyright Redaktionsteam Dr. Martens.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 9

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?